Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
38,8 %
3.884,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Kragen

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Niederländische Halskrause, ca. 1615-1635
Hauptseite » Gesellschaft » Kultur » Kleidung » Kragen


Hauptseite » BDSM » Fesselung » Fesselungsutensil » Kragen


Der Kragen (auch Collar; Mehrzahl: die Kragen, regional auch die Krägen) als schmückendes Element an der Kleidung ist in Europa seit dem 13. Jahrhundert bekannt. Einst nur an der Jacke befestigt, danach auch am Hemd, wurde die Form des Kragens von politischen und kirchlichen Autoritäten und Kleider­ordnungen[wp] beeinflusst sowie später von der Industrialisierung, der Technisierung und nicht zuletzt von Mode[wp] und der jeweiligen Lebensart[wp].

Kragenformen des 17. Jahr­hunderts:
Jordaens: "Die Familie Jordaens in einem Garten" (um 1621)

Entwicklung

Die aus feinem Leinen bestehende gestärkte, gefältelte und außen mit einem Draht verstärkte Mühlstein­krause[wp] des 16. Jahrhunderts gilt als der größte und auffälligste Kragen. Der Mühlstein­kragen nahm zeitweise so große Formen an, dass Löffel­stiele verlängert wurden, um das Essen zum Mund führen zu können. Der Vatermörder[wp] der Biedermeier­zeit war ein Stehkragen[wp] mit einem gesteiften Halsteil und steifen sowie spitzen Kragen­teilen, die bis an die Wangen reichten. Als der Anzug (und der Gehrock) zur Jahrhundert­wende Mode wurden, wurde der Kragen wieder kleiner. Der feste Kragen wurde abgelöst von abknöpfbaren Kragen aus Papier oder Gummi. Durch die Industrialisierung und somit die Konfektionierung der Kleidung wurden einzelne Kleidungs­stücke wie Hemden insgesamt einfacher, aber auch selbständiger, so dass sie beispielsweise auch ohne Sakko repräsentativ wirken können. In der heutigen Mode sind Kragen bequem geschnitten und zeigen vielerlei Formen, die sich der weichen Verarbeitung und den Formen von Anzügen und Krawatten[wp] angepasst haben. Einlege­verarbeitungen geben dem Kragen Halt trotz weg­gefallener Kragen­stäbchen (die allerdings von Maß­hemden­manufakturen beibehalten werden).

Der Naturphilosoph Johannes Kepler (1610)
Der Feldherr Tilly (ca. 1630)

BDSM

Kragen und Halsbänder mit unterschiedlicher Breite und aus unterschiedlichen Materialien finden breite Verwendung im BDSM-Bereich.



BDSM-Halsband mit O-Ring
Halsband im BDSM-Stil, hinten mit Schnalle geschlossen
Frau trägt Stahl-Halsband
Kragen- und Leinen­spiel


Halsbänder können sowohl

  • Symbole des Eigentums,
  • praktisches Zubehör bei Aktivitäten wie Fesselung oder
  • Werkzeuge in einem D/s-Einsatz.

sein. Es kann sich um ein Lederband mit Schnalle, ein Edelstahlband mit Schließe oder Vorhänge­schloss oder eine einfache Kette[wp] handeln, die ebenfalls mit einem Vorhänge­schloss verriegelt wird.

Eigentum

Besonders in dominanten/devoten Beziehungen kann ein Halsband einen ähnlichen Zweck erfüllen wie der Ehering in einer traditionellen Ehe. Der Unterwürfige wird das Halsband tragen, und es wird anderen Dominanten deutlich signalisiert, dass der Unterwürfige "genommen" ist, auch wenn dies nur für die Dauer einer Szene auf einer Spielparty gilt. Selbst wenn ein Unterwürfige nicht in einer bestimmten festen Beziehung mit einer Domina oder einem Meister steht, kann er ein Halsband tragen, um deutlich zu machen, dass er unterwürfig ist, oder um unerwünschte Aufmerksamkeit fernzuhalten.

Symbolismus

Ein Teil der Symbolik stammt zweifellos aus der historischen Verwendung des Kragens an echten Sklaven und auch als Hilfsmittel zur Festhaltung von Gefangenen. Sowohl Leder- als auch Metall­kragen können mit Vorhänge­schlössern versehen sein, die ihr Entfernen verhindern. Wenn dies der Fall ist, wird der Schlüsselhalter die dominante Rolle spielen. Halsbänder sind häufig mit einem oder mehreren D-Ringen ausgestattet, und diese können und werden verwendet, um eine Leine (in der Art einer Hundeleine) zu befestigen, damit der Dominante seine Unterwürfige führen kann.

Fesselung

Bei einigen Formen der Seilfesselung können die D-Ringe an einem Kragen als nützliche Anker­punkte dienen. Ein Teil des Vorteils besteht darin, dass ein Kragen den Druck verteilen kann, der andernfalls vom nackten Hals des Unterwürfigen getragen werden müsste.

Dominanz und Unterwerfung

In einer längerfristigen Beziehung - sowohl dominant/unterwürfig als auch Meister/Sklavin - wird ein Kragen Teil des Kontextes, in dem sich die Beziehung entwickelt und besteht. Das Platzieren eines Kragens an einer Unterwürfigen oder Sklavin ist dann ein formeller Akt der Inanspruch­nahme und, eines Tages, muss es einen entsprechenden Akt der Freigabe geben, wenn die Beziehung endet.

Der Kragen gewinnt daher an Bedeutung und lässt sich nicht ohne weiteres entfernen, da dies das Ende der Beziehung darstellen würde. Aus diesem Grund werden in Langzeit­beziehungen häufig eine Reihe von Kragen verwendet. Während der "symbolische" Kragen nie entfernt wird, kann der physische Kragen, der zu seiner Repräsentanz getragen wird, verschiedene Formen annehmen:

  • Alltagskragen: Ein Alltagskragen ist in der Regel ein Kragen in schlichter Ausführung, der im häuslichen Bereich oder zu lässigen BDSM-Veranstaltungen getragen werden kann.
  • Anzugskragen: Ein Anzugskragen ist in der Regel dekorativer und wird formelleren Anlässen getragen. Der Initiationsritus der "Inanspruch­nahme" kann mit einem Anzugskragen erfolgen.
  • Spielkragen: Bei körperlichen BDSM-Aktivitäten wie Fesselung, Auspeitschen usw. kann ein stabilerer Kragen getragen werden. Dies ist ein Spielkragen.
  • Straßenkragen: Für Zeiten, in denen der Devote oder Sklave in die Nicht-BDSM-Welt hinausgeht, kann eine sozial­verträglichere Umschließung des Halses ratsam sein. Da es ohnehin einen symbolischen Charakter hat, kann auch eine einfache Goldkette (wie sie mit Anhängern usw. verwendet wird) diesem Zweck dienen.

Durchdringung

Das Tragen eines Kragens kann sehr tiefgreifende psychologische oder emotionale Wirkung haben. Zu dieser Durch­dringung kann es kommen, weil:

  • ein Kragen ein Symbol für Eigentum ist und daher ein Recht auf Kontrolle des Trägers bedeutet;
  • der Hals im Allgemeinen ein sehr persönlicher Bereich des Körpers ist und von einer Person oft gut geschützt wird. Ein Kragen, der darauf platziert wird, ist eine erhebliche Durch­dringung des persönlichen Bereichs.

Sonstiges

  • Ein Kragen kann als Zeichen der Verpflichtung gesehen werden (sowohl von der dominanten als auch von der devoten Seite),
  • Es kann eine Rolle beim Gefühl der Intimität und bei der Bindung spielen.[1]

Einzelnachweise

  1. PeterMastersWiki: Collars, Version vom 27. August 2015 um 10:01 Uhr

Querverweise

Netzverweise