Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2024 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
6,3 %
75,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 22. Februar 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Menschenverachtung

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Sprache » Schlagwort » Menschenverachtung
Hauptseite » Mensch » Menschenverachtung
sexistisch - rassistisch - menschenverachtend

Der Inflationskreislauf politischer Sprache

Noch vor einiger Zeit war alles, was politisch nicht passte, "sexistisch". Sexistische Kackscheiße und so.

Dann hat sich das abgenutzt und keinen mehr hinter dem Ofen vorgeholt, weil es halt viel zu oft benutzt wurde. (Ha, Informatik, information theory to the rescue: Je wahrscheinlicher das Auftreten eines Zeichens in einem Kanal ist, desto geringer ist sein Informationsgehalt.)

Dann war alles "rassistisch". Rauf und runter. Alles, was nicht exakt mainstream war, war von vornherein "rassistisch". Bis sich das mal sogar bis in die Talkshows rumgesprochen hat, dass jeder, der auch nur den Hauch eines eigenen Gedankens entwickelt und sich nicht exakt an die vorgegebenen Bahnen hält, als rechtsextrem und rassistisch beschimpft wird.

Irgendwann war auch "rassistisch" ein Synonym für "Idiot", nur halt nicht bei dem, den man damit beschimpfte, sondern bei dem, der das äußerte. Wie das Arschgeweih von ehedem: Ursprünglich ein Must-have-Bekenntnis, um dazuzugehören und modisch zu sein, aufgrund der Menge und offensichtlichen minderen Qualität zum Deppen­stempel verkommen.

Und nun liest man immer und überall das nächste Schimpfwort: "menschenverachtend".

Heute ist alles und jedes, was nicht erwünscht ist, "menschenverachtend".

Es wird immer gleich auf alle pauschalisiert. War Pauschalisierung nicht mal Teil der Vorwürfe von Sexismus und Rassismus?

Sagt was gegen die Presse. Dann seit Ihr nicht presse­verachtend oder deppen­verachtend oder sowas. Unter menschen­verachtend machen sie es nicht.

Typisch wieder diese Kategorien­argumentation. Ganz schlimm.

Es geht nicht darum, ob das, was man sagt, richtig oder falsch ist. Oder die Ablehnung irgendwie zu begründen. Das muss man einfach lernen, wie die Rhetorik des linken Mainstream funktioniert (die mir übrigens in gleicher Methodik schon vor 20 Jahren als die Kampfmethode von Wissenschaft überforderter Professoren an der Uni aufgefallen ist):

Der Urheber der Aussage wird kategorisiert und in eine als irrelevant eingestufte Kategorie gepackt. Die Aussage selbst wird nicht betrachtet.

Das Schema habe ich schon so oft bei den ganzen Sozio-Idioten beobachtet und beschrieben: Die sind auch zu inhaltlichem Disput nicht fähig und haben dafür so eine Ersatz-Rhetorik für Doofe als Überlebens­strategie entwickelt. Die heben sich selbst immer auf so eine Meta-Ebene, so eine Selbst­berhöhung, und geben sich als den Beobachter im Labor, den Betrachter aus, diagnostizieren, pathologisieren, kategorisieren den anderen, als wäre er ihre Laborratte.

Subjektiv eine Selbsterhöhung. Wenn man andere als "menschen­verachtend" einstuft, stellt man sich automatisch über sie, spielt sich als deren Richter, als deren Psychiater auf.

Faktisch aber nur ein antrainierter Selbstbetrug, ein billiges Rhetorik­mittel der geistig Armen.

Hadmut Danisch[1]

Einzelnachweise

  1. Hadmut Danisch: sexistisch - rassistisch - menschenverachtend, Ansichten eines Informatikers am 5. Juni 2016

Querverweise

Netzverweise