Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2024 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
6,3 %
75,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 23. Februar 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Mietgriffel

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Begriff Mietgriffel (auch: Mietkuli, Lohnschreiber) ist eine scherzhafte Bezeichnung für einen Buchautor, Journalist und Schreiberling, der gegen Bezahlung die von seinem Auftrag­geber gewünschten Meinungs- beziehungsweise Propaganda­publikationen verfasst.

Verwendung

Zitat: «Seine Schneidigkeit der Verteidigungs­minister [...] verbaten sich darüber hinaus den Verdacht, Fremdfedern oder Mietgriffel mit der Abfassung Ihres Opus' betraut zu haben.» - Über Karl-Theodor zu Guttenberg[1]
Zitat: «Dieser intellektuelle Leichtmatrose ist doch tatsächlich mit dem Anspruch aufgetreten, als Lila Pudel zu gelten. Lila Welpe ist das Maximum, was ich dem Mietgriffel des Feminats zubillige.» - Über Hinrich Rosenbrock[2]
Zitat: «Arne Hoffmann begreift halt nicht, dass ein Linker "gefälligst" Profeminist zu sein hat und er sich mit seiner Feminismuskritik zwischen alle Stühle setzt. Da sitzt er nun und jammert, über "die Anti­feministen" und über die Kostgänger des Feminats, weil die A.H. mit den anderen Antifeministen zusammen mit Breivik in einen Topf werfen. Dabei machen die Mietgriffel des Feminats doch nur ihre Arbeit.»[3]
Zitat: «Nur das eifrige Hochschreiben von Mietgriffeln der Meinungswirtschaft hat dazu geführt, dass der Sturm im Wasserglas überhaupt bemerkt wurde.» - Zur Aufschrei-Kampagne[4]
Zitat: «Ein Mietgriffel des Feminats, der es mit der Wahrheit nicht immer so genau nimmt!» - Über Thomas Gesterkamp[5]
Zitat: «Ich verwende auch lieber den Begriff "Mietkuli". Damit gemeint ist ein Auftrags­schreiber (mit Kuli, Bleistift, PC oder was auch immer) aber nicht zwingend mit Hirn ...
... oder auch ein Kuli im Sinne von Tagelöhner, denn viele dieser Mietkulis beschönigen ja ihre traurige Existenz gerne als "freie Journalisten", also als Lohnschreiber oder bezahlte Zeilen­schinder.» - Eugen Maus[6]

Mietwissenschaftler

Wie sich die Bundesregierung die "Wissenschaftliche Meinung" einkauft.

Ein Leser schickt mir das. Rainer Hank? Sagt mir bisher gar nichts!

Zitat: «Seit Anfang Juni gibt es deshalb in Deutschland ein "Forschungs­institut Gesell­schaftlicher Zusammenhalt", das besagte 40 Millionen über einen Zeitraum von vier Jahren ausgeben darf. Für Geistes- und Sozialwissenschaften sind 40 Millionen ein ganzer Batzen, zumal "Verstetigung" versprochen wurde: Wer jetzt bedacht wird, erhält mutmaßlich auch später Geld.

Die Geschichte dieses Instituts, verschlungen und vermurkst, lässt tief blicken in die Logik politischer Instrumentalisierung wissenschaftlicher Forschung - und warum die Wissenschaft das alles gerne mitmacht. [...]

Damals, präzise im Mai 2016, bot der Dresdner Politik­wissen­schaftler Werner Patzelt zusammen mit der Konrad-Adenauer-Stiftung, einer CDU-nahen Denkfabrik, der Politik seine Dienste an: Ein "Zentrum für gesellschaftlichen Zusammenhalt und Integration" sollte den Auftrag bekommen zu untersuchen, wie aus gesellschaftlicher Spaltung Versöhnung werden könnte. Doch Patzelt, der Ideengeber, hat selbst den Ruf, mit den Rechten zu sympathisieren, was nicht nur bei der Opposition den Verdacht nährte, hier solle eine konservative Institution geschaffen werden, sondern erst recht bei der sensiblen Konkurrenz von Patzelts Kollegen in der Wissenschaft.

Im November 2017 wurde dann in einer von Beobachtern als Nacht- und Nebel­aktion bezeichneten Aktion im Haushalts­ausschuss des Bundestags das am Jahresende noch übrige Geld verteilt. Die SPD erhielt zwölf Millionen Euro für Forschungen zur Integration und Migration ("Dezim" nennt sich das Institut). Außerdem musste ein "Institut für die vernetzte Gesellschaft" her. Und dann waren eben noch jene 40 Millionen Euro übrig für den gesellschaftlichen Zusammenhalt - Forschungen, von denen ausgerechnet der Spiritus Rector Werner Patzelt ausgeschlossen werden sollte. Was immer man von Patzelt hält, leugnen lässt sich nicht, dass den Forschungen über gesellschaftliche Inklusion ein Akt der Exklusion vorausging. Der Vorgang lieferte der AfD denn auch gute Munition für den Vorwurf, es gehe in Wahrheit nicht um die Suche nach wissenschaftlicher Erkenntnis, sondern um Unterstützung eines politischen Kampfes gegen rechts[7]

Und so kommt es, dass die Bundesregierung die Soziologen trotz totaler Unfähigkeit und Nutzlosigkeit füttert und ernährt. Und damit wir Steuerzahler.

Und im Gegenzug als Bundesregierung von der völlig Beliebigkeit und Opportunität soziologischen Gewerbs­geschwätzes profitiert. Wenn man staats­bedienstete Propagandisten sucht, wird man am ehesten bei der Gilde jener Berufs­lügner fündig, die per Poststrukturalismus die Wahrheit abschaffen und das Lügen zum Normal­zustand erklärt haben.

Ich habe schon im vorletzen Blog-Jahrzehnt beschrieben, dass die Universitäten und allermeisten Professoren schon lange nichts mehr mit Seriosität und Wissenschaft zu tun haben, sondern die Universitäten längst zum akademischen Straßen­strich der Berufs­versager geworden sind, deren Meinung man einkaufen kann, solange man die Mietmäuler im Gegenzug auch wieder mit Versorgung stopft. Weil andererseits auch bekannt ist, dass sich die Bordelle etwa Berlins zu einem gerüttelten Teil aus den Geistes­wissen­schaftlern rekrutieren (mir wurde berichtet, dass Promovierte Aufpreis kosten, sich die Promotion also tatsächlich auszahlt), kann man wohl generell von der Branche der Mietlöcher sprechen, die sich im wesentlichen nur noch darin unterscheidet, ob man deren Nord- oder Südpol mietet und ob sie sich noch Mühe geben, vorher noch ansehnliche Kleidung anzulegen.

Zitat: «Dabei darf man sich das Institut nicht wie ein normales Institut vorstellen: Zusammen­gewürfelt wurden elf Forschungs­einrichtungen von Bremen bis Konstanz, die in einem Verbund 83 Forschungs­projekte zu beackern versprechen. Die Art und Weise, wie die Institute ausgewählt wurden, kann nach Einschätzung vieler Beteiligter einen Zusatzpreis in Intransparenz erhalten. Soziologen, Politologen, Geistes­wissen­schaftler und Juristen sind unter den Gewinnern, Ökonomen konnte man offenbar nicht gebrauchen. Böse Zungen sprechen von einer mit der Gießkanne verteilten ABM-Maßnahme.»[7]

Was Universitäten heute eben so sind: Futtertröge für realitäts­unfähige Berufs­nutzlose, die damit so abhängig von Schmiergeld sind, dass sie dafür alles tun und jedes gerade vermietbare Loch zum beliebigen Gebrauch darbieten. Eine Win-Win-Lose-Lose-Situation. Geistes­wissen­schaftler und Regierung gewinnen, Steuerzahler und Bürger verlieren.

Zitat: «Das Ministerium hält das Verfahren selbstredend für transparent und fair: Man habe nicht nur die wissen­schaftliche Qualität geprüft, sondern auch "fachliche und thematische Ausgewogenheit" sichergestellt und "regionale Verteilung" der Standorte berücksichtigt, schreibt mir das Ministerium auf Anfrage. Mainstream und Verteilungs­gerechtigkeit - sind das wissenschaftlichen Kriterien?»[7]

"Fachliche und thematische Ausgewogenheit"?

Wenn das Ding schon "Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt" heißt, wie ausgewogen kann man dann noch sein?

Zitat: «Man kann es auch so beschreiben wie der Dresdener Politik­wissen­schaftler Hans Vorländer: "Das Institut ist ein Spiegelbild der Ratlosigkeit der Politik, die nicht weiß, wie sie mit den aktuellen gesellschaftlichen Verwerfungen umgehen soll."

Schon die Vorgabe des Ministeriums ist fraglich: Der Zusammenhalt in rechten Gruppen - in feministischen oder anti­faschistischen Gruppen übrigens genauso - ist ziemlich stark. Starke soziale Bindungen sind keinesfalls immer gut. Sie sind womöglich nicht die Lösung, sondern viel eher das Problem. Wer weiß, vielleicht wäre es für den gesellschaftlichen Zusammenhalt zielführender, flüchtige Bindungen aufzuwerten und starke Bindungen zu lösen?

Doch um solche Quisquilien schert sich die Ministerin nicht. Ihr geht es um Legitimations­beschaffung durch Wissenschaft.»[7]

Starke soziale Bindungen sind nicht die Lösung, sondern das Problem. Weil Rechte starken Zusammenhalt hätten, will man jetzt die sozialen Bindungen zertrümmern, um in die marxistische, gleichmäßig durchmischte, strukturlose Menschenmasse zu kommen.

"Doch um solche Quisquilien schert sich die Ministerin nicht. Ihr geht es um Legitimations­beschaffung durch Wissenschaft."

Und dann hört man ständig, wie letzten Sonntag im Presseclub, wieder so Argumentationen wie "Es gibt Studien, wonach...", ohne dazuzusagen, aus welchem Hinterhofbordell namens Universität die kommen.

Die Bundesregierung als Zuhälter prekär beschäftigter, außenwelts­untauglicher, auf Beliebigkeit trainerter und wahrheits­entwöhnter Idioten, kauft die gewünschte Meinung einfach ein.

Und uns sagt man dann, die Wissenschaft habe festgestellt. Oder sei sich einig. Oder Studien besagen.

Es gab mal eine Zeit, als man das Grundrecht der Freiheit von Forschung und Lehre noch als die Vorgabe ansah, dass die Universitäts­huren nur zuhälterfrei arbeiten dürften und die Regierung keine inhaltlichen Vorgaben machen darf.

Es gab sogar mal Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, eine der frühen, ich glaube, sogar der ersten Entscheidungen überhaupt, dass die Grenze der Wissenschaft, Forschung und Lehre da bestehe, wo das alles in Partei­handeln übergehe. Wissenschaft könne nicht Partei­interessen zuliefern.

Zitat: «"Die eindeutig bestimmbare Grenze zwischen wissenschaftlicher Theorie, die durch Art. 5 Abs. 3 GG geschützt ist, und politischen Zielen einer Partei, die der Beurteilung nach Art. 21 Abs. 2 GG unterliegen, ist dort, wo die betrachtend gewonnenen Erkenntnisse von einer politischen Partei in ihren Willen aufgenommen und zu Bestimmungs­gründen ihres politischen Handelns gemacht werden."

Urteil des 1. Senats vom 17.8.1956,
1 BvB 2/51 = BVerfGE 5, 85»

Wenn ich mich recht erinnere, ging es in dieser Entscheidung aber um die NPD [Korrektur: war KPD]. Die verfassungs­rechtlichen Grenzen für die KPD gelten für Merkel, ihre Ministerinnen und die CDU natürlich nicht. Wo kämen wir hin, wenn die sich an solche Schranken halten müssten?

Zitat: «Wenn Sozialwissenschaftler eine Krise des sozialen Zusammenhalts konstatieren, was sollen sie dann der Politik empfehlen? Den Stuttgarter Schlossplatz oder den Dresdener Neumarkt schließen?

Das Ansehen der Wissenschaft in der Bevölkerung steigt, weil sie sich als nützlich erwiesen hat, gerade deswegen wird die Wissenschaft jetzt immer mehr von ihrer Nützlichkeit her interpretiert. Bei den Bürgern herrsche die Vorstellung, Wissenschaft sei ein Dienst­leistungs­betrieb, bei dem man bestimmte Ergebnisse bestellen könne, konstatieren die Allensbacher Demoskopen[wp]

Bei den Bürgern?

Na, vor allem herrscht bei der Regierung und - schlimmer noch - bei den Wissenschaftlern selbst die Vorstellung, dass sie ein Betrieb sind, bei dem man Meinungen bestellt und bekommt. Sie wünschen, wir spielen. Vor allem die Geistes-/Sozialwissenschaften sind nur noch zu reiner Rhetorik verkommen, die jeglichen Standpunkt vertritt und jeglichen Müll erzählt, den der Mandat beauftragt - und bezahlt.

"Wissenschaftler" sind nur noch Gewerbs­schwätzer, Mietmäuler, Straßen­huren.

Die allgemeine Zivil­unfähigkeit macht sie zu Abhängigen des Elfenbeinturms[wp] und damit erpressbar und korruptions­willig, und die politische Korruption macht den Zuhälter und Freier in einem.

Und eine zentrale Sauerei dabei ist, dass nicht mal mehr alle Stimmen gehört werden, sondern solche Korruptionsbolzen wie Karliczek damit von vornherein auswählen, wer überhaupt gehört wird.

Die Universitäten sind Bordelle und Merkel und ihre Ministerinnen wie Schavan und Karliczek deren Puffmütter.

Wissenschaft und Wahrheit interessieren keinen mehr. Es geht nur noch darum, dass man bekommt, was man will, und es gut flutscht.

Hadmut Danisch[8]

Einzelnachweise

  1. Kurzes in Kürze: Ehrenmänner, Der Tropfen am Eimer am 15. Dezember 2011
  2. WGvdL-Forum: Intellektueller Leichtmatrose, Mus Lim am 22. Mai 2013 - 21:36 Uhr
  3. WGvdL-Forum: Ralf Homann hat das Stöckchen gehalten und Arne Hoffmann ist geprungen, Werner am 23. Mai 2013 - 20:53 Uhr
  4. WGvdL-Forum: Gender, Wissenschaftlichkeit und Ideologie, Mus Lim am 10. Juli 2013 - 02:02 Uhr
  5. MANNdat-Forum: Geschlechterkampf von links: Paranoide FeministInnen delirieren über Männerkongress, Eugen am 28. September 2012 - 23:22 Uhr
  6. MANNdat-Forum: Biete ein Miethirn für Männerrechte, Eugen am 25. Juli 2013 - 12:55 Uhr
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 Rainer Hank:
  8. Hadmut Danisch: Die Fütterung und Besteigung des korrupten Soziologenmobs, Ansichten eines Informatikers am 17. Juli 2020

Querverweise

Netzverweise