Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,1 %
4.010,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Breivik-Debatte

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Diskurs » Breivik-Debatte
Solidarität und Mitgefühl mit den Angehörigen der Opfer
Linke Wahrnehmung von Gewalttaten:
Che Guevara und Anders Behring
Zitat:

«In trauter Eintracht nutzen Rechte und Linke die Toten von Norwegen als Mittel für ihre Zwecke. (...)
Rechten wie Linken dient Anders Behring[wp] als Aufhänger, mit dem man seine Ideologie und seinen jeweiligen Angriff auf Bürgerrechte legitimieren kann. Auf der Strecke bleiben dabei Rationalität und Freiheit[1]

Zitat:

«Es grenzt schon an Mystizismus, wenn man behauptet, Worte, von X geäußert, führten bei Y dazu, sich Sprengstoff und Waffen zu besorgen, einen elaborierten Anschlagsplan zu entwickeln und seine Absicht auch in die Tat umzusetzen.
Es liegt schon näher anzunehmen, dass Behring Breivig[wp] auch ohne Broder in der Lage gewesen wäre, ein Ventil für seinen Hass zu finden. Ebenso liegt es nahe zu denken, dass es nicht des Internets bedarf, um die entsprechenden Ideen von Hass und Furcht vor anderen zu entwickeln - so war z. B. der Holocaust ganz ohne das Internet möglich.»[1]

Zitat:

«Es ist in der Tat entsetzlich, wie gewisse politische Kreise nun umgehend versuchen, diese schrecklichen Anschläge dazu zu missbrauchen, einerseits unbequeme Andersdenkende (Sarrazin, Broder, die SVP, Geert Wilders[wp], Die Freiheit[wp], ...) zu verleumden und zu diffamieren und andererseits ihre eigene politische Agenda (Internet-Zensur, Ausdehnung der Überwachung, noch mehr "Kampf gegen Rechts") auf klassisch populistische Art und Weise mit Hilfe der entstandenen Ängste in der Bevölkerung voranzutreiben.
Diese geschmacklose Instrumentalisierung einer solchen Katastrophe gegen unangenehme Kritik ist jedoch lediglich eine weitere Quelle von Hetze, Hass und Intoleranz in unserer Gesellschaft auf Kosten der Meinungsfreiheit und offenbart den moralischen Bankrott und die intellektuelle Hypothek, zu der gewisse Teile der westeuropäischen Intelligentzia mittlerweile verkommen sind.»[2]

Zitat:

«Die Suche nach den geistigen Hintermännern des Anschlags von Oslo ist bei den so genannten Islamkritikern angekommen. Vorgeblich geht es darum, Erklärungen zu finden. Tatsächlich zielen die Verdächtigungen darauf ab, festzulegen, was man schreiben darf und was nicht.» - Jan Fleischhauer[3]

Zitat:

«Die Breivik-Keule ist sicher, sie ist wirksam, sie kann von jedem Deppen geschwungen werden.»[4]

Zitat:

«Anders Breivik, Jörg Kachelmann und Boris Becker gehören zu diesem Verein.» - Emma Nze[5]

Zitat:

«Den Teilnehmern dieses Forums meinen herzlichen Dank für die derzeitige Stille. Die Welt da draußen summt in diesen Tagen wie eine Schachtel voller Maikäfer, weil jeder, der gerade noch einen Finger auf die Tasten kriegt, etwas zum Massaker in Norwegen anmerken muss. Seien wir nachsichtig und halten wir zugute, dass dem der Mund übergeht, dem das Herz voll ist.
Leider gehört dazu offenbar unausweichlich, dass fast jeder mit solchen Scheußlich­keiten die eigene fade Suppe würzt, wie z. B. das Hetzblatt EMMA, das Feminismuskritikern in diesem Zusammenhang eine Art Sippen­haftung anlasten will. Das ist natürlich der Versuch, auf schäbigste Weise aus dieser Tragödie propagandistischen Gewinn zu schlagen. (...)
Dass die Welt der Foren, Kommentarspalten, Blogs oder Talksshows ein buddhistisches Retreat sei, wird wohl niemand behaupten. Dass die Großmäuler beiderlei Geschlechts in dieser Welt bisweilen heftige, strohdumme, ja sogar ekelhafte, gehässige, menschen­verachtende Töne anschlagen, ist betrüblich aber nachvollziehbar. Aber es gibt natürlich einen grundlegenden Unterschied zwischen diesen und einem Breivik, sonst müssten wir jeden Tag neue Verbrechens­opfer beklagen.»[6]

Selbstgerechte Doppelmoral bei Terroranschlägen

Die Political correctness ist durchzogen von einer selbstgerechten Doppelmoral, welche den Linken und deren Klientelgruppen so ziemlich alles durchgehen lässt, während sie Andersdenkenden bei jeder Gelegenheit den Mund verbieten muss. Für diese Tatsache gibt es zahllose Beispiele, die klar aufzeigen, dass die selbstgefällige Gruppe der politisch korrekten Gutmenschen kein Problem damit hat, wenn ihresgleichen sich mit Massenmördern, Terroristen und Psychopathen identifizieren, mit ihnen ideologisch sympathisieren oder dies einst offen getan haben. Vielmehr wird die weltanschauliche Verwandtschaft mit blutrünstigen Individuen verharmlost, bagatellisiert oder schön geredet, wie es einem politisch Korrekten gerade in den Kram passt.

Man wird auf Schritt und Tritt an die Abhandlungen zur "Repressiven Toleranz"[wp] von Herbert Marcuse[wp], das ideologische Grundwerk der Political correctness, erinnert:

"Aber die Verbreitung des Wortes hätte unterbunden werden können, ehe es zu spät war: hätte man die demokratische Toleranz aufgehoben, als die künftigen Führer mit ihrer Kampagne anfingen, so hätte die Menschheit eine Chance gehabt, Auschwitz und einen Weltkrieg zu vermeiden."

In diesem Denken ist der politisch Korrekte auch heute noch gefangen, denn in seiner arroganten Vorstellung verhindert er durch seine "edle" Meinungsunterdrückung ein weiteres "Auschwitz" oder gar einen weiteren "Weltkrieg", so dass ein bisschen Intoleranz oder die Reduktion der Meinungsfreiheit Andersdenkender mehr als gerechtfertigt seien. Doch ist es nicht gerade diese Art von diskursiver Intoleranz, welche den Bau von Internierungslagern, Umerziehungsanstalten, Gulags[wp] und KZs[wp] in totalitären Regimes begleitet? Nicht umsonst wird die Unterdrückung der Meinungsfreiheit in der ganzen westlichen Welt als das Erkennungsmerkmal eines diktatorischen Systems betrachtet! (...)

Niemand hat den Feministinnen den Mund verboten, als Valerie Solanas Andy Warhol[wp] anschoss, in ihrem Manifest zur Vernichtung aller Männer aufrief oder die Rote Zora[wp] Terroranschläge gegen das "Patriarchat" durchführte. Im Gegenteil, Feministinnen waren schon immer Meisterinnen wenn es darum ging, Gewalttaten politisch für sich auszuschlachten. So ist der Schwarzer'sche Satz, "Eine hat es getan, nun können es alle tun" nachdem Bobbitt ihrem Ehemann den Penis abgetrennt hat, berüchtigt.

Doch Alice Schwarzer wurde für die Sympathien mit dieser durchgeknallten Psychopathin und dafür, dass eine Terroristin der Roten Zora bei ihr in der EMMA-Redaktion gearbeitet hat (wie im Fall Ingrid Strobl[wp]), nicht etwa gesellschaftlich kalt gestellt, nein, sie bekam sogar zwei Bundesverdienstkreuze.[7]

Gerade mit der feministischen Terroristin Ingrid Strobl haben sich im linken Milieu sehr viele solidarisiert:

"Wenn das eine Terroristin ist, dann sitzen wir alle auf der Anklagebank."[8]

Einzelnachweise

  1. Manifolds Kommentar vom 26. Juli 2011
  2. Jan Fleischhauer: Der Schwarze Kanal: Scheinheilige Sympathisantenjagd, Spiegel Online am 1. August 2011
  3. Breivik-Debatte: Entwarnung: Papst doch kein Terrorist!, Spiegel Online am 7. August 2011
  4. Anders Breivik, Jörg Kachelmann und Boris Becker, Männer- und Väterrechte am 1. März 2015 (Endlich haben wir alle Verdächtige beieinander.)
  5. MANNdat-Forum: zur Sache, Eugen Maus am 27. Juli 2011 - 17:32 Uhr
  6. Die Osloer Katastrophe als Schmiermittel für die politisch korrekte Verleumdungsmaschinerie, Die Söhne von Perseus am 3. August 2011
  7. "Jedes Herz eine revolutionäre Zelle", Tageszeitung am 9. Dezember 2000

Netzverweise

Querverweise