Information icon.png
!!! Willkommen zu Hause, Billy Six !!!
10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png
Das 10. Jubiläum war vor 123 Tagen.
211 neue Artikel sind im Jahr 2019 entstanden.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Nach 119 Tagen wurde Billy Six am 15. März 2019 aus der Haft entlassen.
Danke AfD! - Danke Russland!!
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalismus ist kein Verbrechen!
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
29,5 %
2.945,63 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen Männer bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Che Guevara

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Che Guevara

Das Originalbild von Alberto Korda[wp], 1960

Ernesto Guevara de la Serna, genannt Che Guevara oder einfach Che[1] (* 14. Mai[2] 1928 in Rosario[wp], Argentinien; † 9. Oktober 1967 in La Higuera[wp], Bolivien), war ein marxistischer Politiker, Arzt, Guerillaführer, Terrorist und Autor. Guevara begründete neben Mao Zedong[wp] theoretisch die Methodik, Strategie und Taktik des modernen Guerillakampfes[wp] und versuchte mit brutalen Mitteln seine revolutionären Thesen auch in die Praxis umzusetzen.

Er war ein zentraler Anführer (Comandante) der Rebellenarmee der Kubanischen Revolution[wp] von 1956-59 und ist neben Fidel Castro[wp] deren wichtigste Symbolfigur. Guevara stammte aus einer argentinischen bürgerlichen Familie. Bereits seine während seines Medizin­studiums erstellten Reise­tage­bücher hatten literarische Qualität und wurden mehrmals verfilmt. Einzelne seiner Schriften und Reden beeinflussten revolutionäre Strömungen weit über Kuba hinaus, sein Leben wie Sterben und der posthume Kult um seine Person war und ist Gegenstand vielfältiger Betrachtungen in Medien, Filmen und Büchern.

Linke Wahrnehmung von Gewalttaten

Gewalttäter

Che Guevaras Gewaltbereitschaft ist legendär und steht diametral im Gegensatz zu seiner Popularität. Er hat 216 Personen selbst ermordet und hat weitere 10.000 Morde veranlasst. Die Person Che Guevara ist ein Paradebeispiel für linke Propaganda, die Gewalt immer dann legitimiert, wenn es linken Idealen und Zwecken dient. Bis heute ist es der Linken gelungen, Che Guevara als sympatischen Rebell im Kampf für Freiheit und Gerechtigkeit zu inszenieren.

Politik

Auf dem Höhepunkt seiner politischen Aktivität in Kuba war Guevara Leiter der Nationalbank Kubas und Industrie­minister. Unter Guevaras Führung wurden die kubanischen Unternehmen und US-amerikanische Beteiligungen verstaatlicht. Als Industrie­minister suchte Guevara die reine Lehre der Planwirtschaft[wp] umzusetzen und eine vollständige Verstaatlichung der kubanischen Wirtschaft anzustreben. Die Zucker­produktion ging in der Folge um ein Drittel zurück, die Getreide­produktion halbierte sich, die Industrialisierungs­pläne wurden verschoben. Tschecho­slowakische Wirtschafts­experten kritisierten 1962 eine mangelhafte Umsetzung der Planwirtschaft. Bekannt waren jedoch die fehlenden Fach­kenntnisse Guevaras in Wirtschafts­fragen. Auf betrieblicher Ebene lehnte er vermehrte materielle Anreize, Freiräume für private Klein­unter­nehmen und eine Lohn­differenzierung nach Leistung aus ethischen Gründen ab. Guevara war vielmehr von einer Pflicht zur Beteiligung an der kubanischen Revolution[wp], dem sozialistischen Aufbau und dem Kampf gegen Angriffe auf das befreite Kuba überzeugt, was er 1965 unter dem Titel Der Sozialismus und der Mensch in Kuba auch schriftlich darlegte. Guevara selbst lebte seine Vorsätze und Ideale vor und verlangte die entsprechende Aufopferungs­bereitschaft auch von anderen. Er war regelmäßig bei freiwilligen Arbeits­einsätzen beteiligt und verzichtete öffentlichkeits­wirksam auf Vergünstigungen für sich und seine Familie.

Direkt nach dem Sieg der Revolution war Guevara eine Art General­staats­anwalt und in dieser Eigenschaft Oberaufseher in der Gefangenen­festung La Cabaña. Unter seiner Verantwortung wurden zahlreiche Todesurteile gegen vermeintliche oder tatsächliche Batista-Gefolgsleute gefällt. Auch zeichnete er sich verantwortlich für die Errichtung von Straf- und Arbeits­lagern, in denen "Gegner der Revolution", wozu auch Homosexuelle zählten, interniert wurden.

Im Sommer 1960 besuchte Guevara, während der dortigen Kampagne des "Großen Sprungs nach vorn"[wp], die Volksrepublik China und unter­zeichnete fast unmittelbar nach dem öffentlich aus­getragenen chinesisch-sowjetischen Zerwürfnis einen Handelsvertrag mit China. Ende 1960 reiste Guevara in die Tschecho­slowakei, in die Sowjetunion, in die Deutsche Demokratische Republik, nach Nordkorea und Ungarn und schloss mit diesen Ländern Handels- und Kredit­vereinbarungen ab.

Guevara hatte mit der Sowjetunion über Waffenlieferungen verhandelt und nach dem Fehlschlagen der Invasion in der Schweinebucht zusammen mit Raúl Castro Vorbereitungen zur Stationierung russischer Atomwaffen auf Kuba getroffen, was zur welt­politisch bedeutsamen Kubakrise 1962 führte. Guevara zeigte sich allerdings enttäuscht von der Sowjetunion, die im Sinne ihrer außen­politischen Doktrin der "Friedlichen Koexistenz" auf dem Höhepunkt der Kubakrise[wp] einlenkte. Radikales, auch Menschen­opfern gegenüber gleich­gültiges Auftreten bewies er in seinen kurz nach der Kubakrise dokumentierten Äußerungen gegenüber Journalisten des Daily Worker. Demnach hätte er Atomraketen in Richtung USA abgefeuert, wenn die Sowjetunion es denn zugelassen hätte.[3]

Am 11. Dezember 1964 hielt Guevara eine vielbeachtete Rede vor den Vereinten Nationen[wp][4], in der er aus seiner Sicht die damalige Außenpolitik der USA beschrieb und sich zur Frage atomarer Bewaffnung der NATO-Länder und zur Wieder­vereinigung der beiden deutschen Staaten äußerte.

Ein Linksdemonstrant mit seiner Che-Jacke bei einer Protestdemo anlässlich der Amtseinführung von Bush 2005.

Weltrevolution

Che Guevara geriet mit dem pragmatisch und realpolitisch geprägten Fidel Castro in Konflikt. 1964 verlagerte Castro unter Druck der Sowjetunion den Schwerpunkt der kubanischen Wirtschaft wieder auf die Zuckerrohr­produktion und vertagte die von Guevara angestrebte Industrialisierung "auf mindestens zehn Jahre".

In seiner Rede vor der UN bekannte Guevara sich zur revolutionären Gewalt als Mittel der internationalen Politik und forderte die Übertragung der kubanischen Revolution auf andere Länder.[4] Er geriet in offenen Konflikt mit der sowjetischen Haltung wie auch mit der kubanischen Führung. Er erreiste die Volksrepublik China, die Vereinigten Arabischen Emirate, Ägypten, Algerien, Ghana und weitere afrikanische Länder. Nach der Rückkehr in Kuba trat Guevara zur allgemeinen Verwunderung von der öffentlichen Bühne ab und von seinen Ämtern zurück. In den folgenden Jahren versuchte der die Welt­revolution voranzutreiben und versuchte in den Jahren 1965-67 erfolglos Revolutions­bewegungen nach kubanischen Muster im Kongo und in Bolivien zu organisieren.

Am 8. Oktober 1967 wurde er nach einem Gefecht mit bolivianischem Militär bei La Higuera[wp] gefangen­genommen und am Tag darauf erschossen. Seitdem gilt er den Linken auf der ganzen Welt als Märtyrer[wp] (Blutzeuge) und Idol[wp] (Kultfigur).

Guerrillero Heroico

Das berühmte Poster, das Jim Fitzpatrick[wp] als zweifarbige Version des Bildausschnitts von "Guerrillero Heroico" machte, 1968

Das Bild Guerrillero Heroico ("heldenhafter Freischärler/Partisan") zeigt Che Guevara in einer nachdenklichen Pose mit einem Barett auf dem Kopf und gilt als das berühmteste fotografische Abbild einer Person.[5] Die ursprüngliche Version ist ein Foto von Alberto Korda[wp], das am 5. März 1960 in Havanna (Kuba) aufgenommen wurde.

Eine bekanntere Version ist ein auf das Motiv Che konzentrierter Ausschnitt. Die weltweit bekannteste Version ist jedoch eine vom irischen Künstler Jim Fitzpatrick[wp] verfremdete zweifarbige Version des Bild­ausschnitts, die vorwiegend in Schwarz auf rotem Hintergrund weltweit als Aufdruck von T-Shirts, Poster, Button[wp], Tattoo-Motiv und dergleichen verwendet wird.

Der kommunistische italienische Verleger Giangiacomo Feltrinelli[wp] brachte das Bild aus Kuba mit und sorgte als erster in Europa für die Verbreitung.[6]

Schriften

Bücher

  • Latìno Americana (Lateinamerika-Reise 1951/52 mit Alberto Granado)
  • Das magische Gefühl, unverwundbar zu sein (Lateinamerika-Reise 1953-56, u. a. mit Carlos Ferrer)
  • Kubanisches Tagebuch
  • Der Guerillakrieg
  • Das Jahr, in dem wir nirgendwo waren
  • Der neue Mensch - Entwürfe für das Leben in der Zukunft
  • Der afrikanische Traum ("Kongo-Tagebuch")
  • Bolivianisches Tagebuch

Aufsätze

  • Schaffen wir zwei, drei, viele Vietnam
  • Aufsätze zur Wirtschaftspolitik
  • Partisanenkrieg - Eine Methode
  • Mensch und Sozialismus auf Cuba Brief an Carlos Quijano von der Wochenzeitschrift Marcha, Montevideo, Uruguay, März 1965

Einzelnachweise

  1. Che ist ein in Mittelamerika für Argentinier gebräuchlicher Übername, der auf den unter anderem besonders in Argentinien und Uruguay gebräuchlichen Anredepartikel "Che"[wp] zurückgeht und soviel wie "Hör mal!" oder "Mann!" bedeutet. In Guatemala wurde Guevara zum ersten Mal so genannt.
  2. John Lee Anderson vertritt in seiner 1997 publizierten Biographie die These, dass er tatsächlich bereits am 14. Mai 1928 geboren worden sei. Um zu vertuschen, dass sie bei ihrer Hochzeit schon im dritten Monat schwanger war, habe Guevaras Mutter von einer befreundeten Ärztin das Datum auf der Geburts­urkunde um einen Monat verschieben lassen, um einen Skandal zu vermeiden. John Lee Anderson: Che Guevara - A Revolutionary Life. Grove Press, New York 1997
  3. Jon Lee Anderson: Che Guevara: A Revolutionary Life, Grove Press 1997, ISBN 0-8021-1600-0, S. 545: "In an interview with Che a few weeks after the crisis, Sam Russell, a British correspondent for the socialist Daily Worker, found Guevara still fuming over the Soviet betrayal. Alternately puffing on a cigar and taking blasts from an inhaler, Guevara told Russell that if the missiles had been under Cuban control, they would have fired them off. Russell came away with mixed feelings about Che, calling him 'a warm character whom I took to immediately (...) clearly a man of great intelligence though I thought he was crackers from the way he went on about the missiles.'"
  4. 4,0 4,1 Ansprache vor der Vollversammlung der UNO am 11. Dezember 1964
  5. Maryland Institute of Art, zitiert von BBC-News, 26. Mai 2001
  6. Wikipedia: Guerrillero Heroico

Querverweise

Netzverweise


Dieser Artikel basiert auszugsweise auf dem Artikel Che Guevara (27. August 2012) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.