Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Ponyboot

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Kultur » Subkultur » Rollenspiel » Tierrollenspiel » Ponyplay » Ponyboot


Hauptseite » Gesellschaft » Kleidung » Schuh » Ponyboot


Hufstiefel

Pony-Heels (auch: Hufstiefel) bezeichnen eine spezielle Art von Plateauschuhen[ext]. Das hervor­stechende Merkmal, das alle Pony-Heels gemeinsam haben, ist die Plateau­sohle unter dem Vorderteil des Schuhs, deren Kombination mit einer frei schwebenden Ferse für das skurrile Aussehen der Schuhe sorgt. Die Plateau­sohle der Pony-Heels ist ausgesprochen hoch, weshalb die Schuhe auch "Heels" heißen. Darüber hinaus besitzen viele Pony-Heels einen verschließbaren Riemen, sodass diese Schuhart als Symbiose von Plateau­schuhen und Spangen­pumps betrachtet werden kann.

Pony-Heels sind häufig in den ausgefallensten Ausführungen erhältlich: Die Schuhe, die manchmal auch Pony Shoes genannt werden, gibt es mit stacheliger Sohle, Nieten­verzierung, Glitzer­applikationen und sehr häufig auch mit Cut outs (das sind dekorative Öffnungen an der Oberfläche des Schuhs). Manchmal besitzen Pony-Heels sogar tierische Styles. Aufgrund ihrer extrem auffälligen Optik sind Pony-Heels modisch sehr umstritten. Die Schwierigkeiten, die Nicht-Ballett­tänzerinnen beim Gehen auf diesen extrem hohen Schuhen entstehen, sind vermutlich ein weiterer Grund dafür, dass Pony-Heels nicht besonders verbreitet sind. (Hier wird auf weitere ausgefallene Schuhe[ext] eingegangen.) Die neben­stehend abgebildeten Pony-Heels stammen aus dem Sortiment von Amazon.


Der Ratgeber zu Pony-Heels

Wozu kann man Pony-Heels kombinieren?

Eines vorneweg: Kleine Frauen sollten möglichst auf Pony-Heels verzichten, da diese aufgrund ihrer klobigen Form nicht dazu beitragen, die Silhouette optisch zu strecken - sie bewirken genau das Gegenteil (mehr Tipps für kleine Frauen gibt es hier[ext]). Um einen Ausgleich zu den extrem auffälligen Schuhen zu schaffen - und um den Pony-Heels nicht die Show zu stehlen - sollte man diese am besten zu einer dunklen, engen Hose kombinieren. Das kann beispielsweise eine schwarze Leggings sein oder eine dunkelgraue Stretch-Jeans. Weite Hosen oder Beinkleider, die weit abschließen, eignen sich weniger zur Kombination mit Pony-Heels, da die Schuhe dann nicht optimal zur Geltung kommen.

Eignen sich Pony-Heels als Schuhe fürs Büro?

In besonders kreativen Berufen wie dem der Friseurin können Pony-Heels von der modischen Extravaganz der Trägerin zeugen. Allerdings dürfte ein Arbeitstag in diesen besonders hoch­hackigen Schuhen weder zur Arbeits­sicherheit noch zum Wohlbefinden bei der Arbeit beitragen. Wer in einem konservativen Betrieb, in einer Bank oder etwa im Bereich der Rechts­beratung arbeitet, sollte von Pony-Heels auf jeden Fall die Finger lassen, da sich Vorgesetzte, Kollegen, Kunden oder Mandanten provoziert fühlen könnten. Als Schuhe zum Ausgehen eignen sich Pony-Heels allemal, denn ein Auffallen - wenn auch nicht immer ein positives - ist mit ihnen garantiert.

Sollte man mit Pony-Heels Auto fahren?

Es sei ganz klar davon abgeraten, Schuhe mit hohen Absätzen zum Autofahren zu verwenden. Wer Pony-Heels trägt, dem fehlt beim Autofahren das notwendige Gefühl, das zur optimalen Betätigung der Pedale notwendig ist. Zur Vermeidung von Fahr­un­sicherheiten sollten Sie während der Autofahrt Schuhe mit niedrigeren Absätzen oder am besten flache Schuhe tragen.[1]

Einzelnachweise

  1. Damenschuh-Lexikon: Pony-Heels

Netzverweise