Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,1 %
4.010,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Richard Cohen

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Richard Cohen

Richard Cohen
Richard Cohen.jpg
Geboren 1952
Beruf Psychotherapeut

Richard A. Cohen (* 1952) ist ein amerikanischer Psychotherapeut, der von der American Counseling Association[wp] (ACA) wegen inopportuner Methoden ausgeschlossen wurden. Theraphieansätze, die auf eine Umorientierung bei schwuler und lesbischer Orientierung, sind nicht erwünscht. Die Gender-Ideologie gestattet nur die Verunsicherung und "Hinterfragung" von Männern und Frauen und eine Hinwendung zum Schwulsein oder Lesbischsein (so genanntes Outing). Sexuelle Orientierung gilt nach dieser Ideologie als unveränderbar (und damit auch als nicht therapierbar), wenn sie schwul oder lesbisch ist. Normal gearteten Jungen und Mädchen soll aber an Schulen (Bildungspläne) lernen, dass sie ihr "Geschlecht frei wählen" könnten.

Cohen hat sich nach eigenen Aussagen vom Homo- zum Heterosexuellen gewandelt. Danach versuchte er als Psychotherapeut anderen Schwulen zu helfen, die Homosexualität zu überwinden.[1]

Cohen ist seit 1982 mit der Südkoreanerin Jae Sook verheiratet. Sie haben drei Kinder.[2]

Werke (Auswahl)

Coming Out Straight (2000)
  • Gay Children, Straight Parents: A Plan for Family Healing, InterVarsity Press 2004, ISBN 0-9637058-2-2[3]
    span.: Hijos gays, padres heterosexuales. ¿Qué hacer? Un plan familiar[4]
  • Coming Out Straight: Understanding and Healing Homosexuality, 2000, ISBN 1-886939-41-1
    dt.: Ein anderes Coming-Out. Homosexualität und Lebensgeschichte., Brunnen-Verlag 2001, ISBN 3-7655-1219-2; mit einem Vorwort von Markus Hoffmann von Wuestenstrom[5]

Interviews

Einzelnachweise

  1. Youtube-link-icon.svg Genderwahn: Homosexualität Symptom und nicht "Menschenrecht" - Dr. R. Cohen (29. November 2014) (Länge: 9:52 Min.)
  2. Ex-gayTruth.com: Richard Cohen, M.A.
  3. Gay Children, Straight Parents. A Plan for Family Healing, DIJG
  4. Lobby gay reconoce que lanzó boicot contra libro de Richard Cohen "sin haberlo leído", AciPrensa am 19. Juni 2014
  5. "Ein anderes Coming Out" von Richard Cohen, Kath.net
  6. Interview mit dem Therapeuten und ehemaligen Homosexuellen Richard Cohen zum Verhältnis zwischen Menschenrechten und Homosexualität. Er ist Gründer der International Healing Foundation und lebt in Washington/USA. Das Interview wurde im Jahr 2000 geführt.

Querverweise

Netzverweise