Bei der bevorstehenden Wahl wird die vollständige Kapitulation des Bürgers vor den Eliten und den illegalen Invasoren erwartet:
"Wollt Ihr die totale Plünderung?"Kapitulation statt Integration
WikiMANNia ist die Dokumentationsstelle für politische Familienzerstörung, feministischen Männerhass und Gender-Gaga!
Nigeria Kriminelle.jpg
Deutschland für alle!
Familienrecht Eherecht Homoehe.jpg
Ehe für alle!
Paedophil innen.jpg
Kinder für alle!
WikiMANNia verbreitet keinen Hass, sondern dokumentiert ihn, führt keinen Geschlechterkampf, sondern beendet ihn!
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für illegale Invasoren, Abtreibungskultur für deutsche Kinder, Zerstörungskultur für Familien.

Autonomie

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Gesellschaft » Autonomie


Als Autonomie (altgriechisch αὐτονομία, autonomía, "sich selbst Gesetze gebend, Eigengesetzlichkeit, selbständig", aus αύτός, autos, "selbst" und νόμος, nomos, "Gesetz") bezeichnet man den Zustand der Selbständigkeit, Selbstbestimmung, Unabhängigkeit, Selbstverwaltung oder Entscheidungs­freiheit. Ihr Gegenteil ist die Heteronomie[wp].

Autonomie ist ein Begriff, der in vielen Wissenschaften wie beispielsweise dem Völkerrecht[wp], der Politikwissenschaft[wp], Philosophie[wp], Soziologie, Psychologie[wp], oder Sozialen Arbeit[wp] verwendet wird.

Eng verknüpft ist der Begriff Emanzipation, der ursprünglich soviel bedeutete wie die "Freilassung eines Sklaven" oder einen erwachsenen Sohn in die Eigenständigkeit entlassen. Sobald er eine Familie ernähren konnte, galt ein Mann als autonom, konnte heiraten und eine Familie gründen.

Zitat:

«Um häusliche Verhältnisse, also die Familienverhältnisse, konnte vor einem Gericht nicht gestritten werden. Haus und Familie waren somit ursprünglich autonom und gerade dadurch Grundlage des Gemeinwesens. (...) Die Verrechtlichung ist Verstaatlichung der Familien­verhältnisse und Auflösung der Familie in einzelne Rechts­verhältnisse. Das hat der Familie und dem Staat mehr geschadet als genützt. (...) Es kennzeichnet den totalen Staat, dass er die Menschen auch in den Familien reglementiert und das Familien­prinzip zurückdrängt. (...) Die Ordnungsmacht beansprucht heutzutage auch in der Familie allein der Staat. Damit hat der Staat das wohl wichtigste Element der Gewaltenteilung beseitigt und sich vollends zum totalen Staat entwickelt.» - Karl Albrecht Schachtschneider[1]

Autonomie und Feminismus

Ein Gegenbegriff dazu stellt die so genannte "Emanzipation der Frau" dar, die als autonom bezeichnete Frau muss sich nicht einmal selbst ernähren können und kann ganz oder teilweise von Transfereinkommen leben. Die in den Begriffen Autonomie und Emanzipation liegenden Bedeutungen von Selbständigkeit, Unabhängigkeit und Eigenständigkeit wird durch diese feministische Interpretation entwertet.

Autonomie und Familie

Je mehr die Familie durch staatliche Zuwendungen abhängig gemacht wird, desto mehr geht ihre Unabhängigkeit verloren.

Je mehr die Familie durch Familiengerichte, Jugendämter und staatliche Bürokratie kontrolliert wird, desto mehr verliert die Familie ihre Autonomie.

Paul Kirchhof[wp], früherer deutscher Verfassungsrichter und Steuerexperte, erinnert daran:

"Familie ist Keimzelle der Freiheit und braucht Freiheit."

Einzelnachweise

  1. Karl Albrecht Schachtschneider: "Rechtsproblem Familie", S. 28-31
    Pdf-icon-extern.png Rechtsproblem Familie in Deutschland[ext] (41 Seiten), S. 28-31

Netzverweise