Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
42,3 %
4.230,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Brustwarzenfolter

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Gesellschaft » Kultur » Subkultur » BDSM » Folter » Brustwarzenfolter
Hauptseite » Weib » Weiblicher Körper » Brustwarze » Brustwarzenfolter

Brustwarzenfolter ist eine Form des BDSM-Schmerzspiels, bei dem den Brustwarzen Schmerzen zugefügt werden.

Die wohl gebräuchlichste Brustwarzen­folter­technik ist das Kneifen oder Quetschen. Dies geschieht oft mit einer Pinzette. Diese haben zwei gummierte Metall­finger, die sich auf beiden Seiten einer aufrechten Brustwarze befinden. Anschließend werden die Finger zusammen­gedrückt und ein Sicherungs­ring eingeschoben, um die Pinzette geschlossen zu halten. Je näher der Sicherungs­ring an den Gummi­spitzen ist, desto fester wird der Druck.

Um den Schmerz oder das Unwohlsein des gefolterten Bottoms oder Submissiven zu verstärken, hängen einige Tops und Dominanten kleine Gewichte an den Klammern. Dies geschieht meist bei der Verwendung von Alligator­klammern, da diese den engsten und sichersten Griff haben. Hängende Gewichte von Brustwarzenklammern neigen dazu, am effektivsten zu sein, wenn der Unterwürfige mehr oder weniger vertikal gebunden ist, oder wenn er sich nach vorne lehnt, so dass die Gewichte in der Luft hängen.

Neben dem Quetschen oder Klemmen können Brustwarzen auch gezwirbelt werden. Dabei wird eine Brustwarze zwischen Daumen und Zeigefinger fest gegriffen und dann gedreht und gezogen. Die Brustwarzen sind in der Regel sehr gut befestigt und lösen sich dabei nicht. Es kann jedoch eine Menge Schmerzen verursachen und der Schmerz ist viel einfacher zu kontrollieren (und vielleicht auch befriedigender) als die Verwendung von mechanischen Geräten wie Klammern.

Das Foltern der Brustwarzen mit Strom oder Elektro-Spiel kann mit zwei Hauptgeräten geschehen. Das sind die T.E.N.S.[wp]-Einheit und der violette Stab[wp].

Brustwarzen sind beliebte Ziele für das Nadelspiel. Hier wird eine subkutane Nadelspitze durch die Brustwarze geschoben. Oft ist damit nicht viel Schmerz verbunden, und auch dann nur, wenn die Nadel eingeführt wird, aber es gibt meist eine starke psychische Reaktion wie Angst oder sogar Ohnmacht.

Eine weitere Form der Brustwarzen­quälerei, die zu Veränderungen oder Verlängerungen der Brustwarze führen kann, ist das Dehnen. Hier wird die Brustwarze bewusst aus der Brust heraus­gezogen und verlängert.

Das Beißen ist eine sehr effektive Technik, um Brustwarzen zu quälen. Dies kann das Kneifen mit den Vorder­zähnen, längeres Beißen oder Nagen sein. Natürlich kann es mit dem Saugen kombiniert werden und kann eine Vielzahl von Empfindungen, Unbehagen und natürlich Schmerzen von mild bis sehr intensiv hervorrufen.

Wachsspiel ist, wo geschmolzenes Wachs von einer Kerze auf die Haut eines Bodens oder unterwürfig getropft wird. Es kann natürlich auch auf die Brustwarze getropft werden und zwei der guten Dinge daran sind: a) es kann ein schneller Hitze­aus­bruch sein und b) die Temperatur kann durch Variation der Höhe der Kerze über der Brustwarze leicht eingestellt werden.

Brustwarzenfolter ist auch ein häufiges Merkmal von Zwangsbondage.[1]



Tittenfolter ist der vulgäre Begriff für die Folter der Frauen durch die Erzeugung intensiver Schmerzen an der Brust, besonders an den Brustwarzen.

Bei der Tittenfolter werden Peitsche, Klemmen, Zangen, Nadeln, Gewichte und dergleichen verwendet.

Bei manchen Varianten der Tittenfolter wird zeitgleich mit der Erhöhung des Schmerzes, die Frau auch im selben Maße meist vaginal durch einen Vibrator[wp] oder ähnliches stimuliert, bis sie in dem Wechselspiel von Schmerz und Erregung zum Orgasmus kommt.

Die in der Szene gängige Abkürzung für Tittenfolter ist: TF[ext].[2]

Einzelnachweise

  1. Kinkipedia: Nipple Torture
  2. Lechzen-Lexikon: Brustfolter

Querverweise

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Nipple Torture von Kinkipedia, 20. Januar 2013.