Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,1 %
4.010,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Doctors for Choice Germany

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Frau » Feminismus » Abtreibung » Doctors for Choice Germany
Hauptseite » Politik » Lobbyismus » Doctors for Choice Germany

Ich bin Ärztin - Ich bin auch an­geklagt, weil ich töte und für mein Tötungshandwerk werbe.
Doctors for Choice Germany (deutsch (etwa): Medizinier für die Wahlfreiheit [von schwangeren Frauen] in Deutschland) ist ein deutscher Verein, der sich am 16. November 2019 in Berlin gegründet hat.

Grußworte gab es unter anderem von den beiden "Ärztinnen" Kristina Hänel und Nora Szász ­sowie von Monika Hauser[wp], der Gründerin des Vereins medica mondiale[wp].[1]

Schon der Name Doctors for Choice ist orwell'sches Neusprech à la "Krieg ist Frieden". "For Choice" bedeutet hier "für die Tötung" des ungeborenen Kindes, das eben "keine Wahl" ("no choice") hat.

Täterinnen

Sie nennen sich Ärztin, aber ein Mediziner bewahrt Leben und beendet es nicht mutwillig und ohne jeden Grund.[2]

Unterstützerinnen

Zu den Unterstützerinnen gehört auch Kersten Artus, die angeblich Strafanzeige gegen WikiMANNia gestellt hat; so hat es zumindest am 14. November 2019 die taz berichtet.[3]

Die männer- und kinder­feindlichen Feministinnen werden also einen weiteren Lobby-Verein bekommen, während die ungeborenen Kinder wie bisher ungeschützt der feministischen Willkür ausgeliefert bleiben.

Eine ungeborene Person hat keine Grundrechte. Ein un­ge­borener Deutscher hat weniger Rechte als ein illegaler Invasor.
Wer fragt nach meiner Meinung in der Abtreibungsdebatte?

Einzelnachweise

  1. Patricia Hecht: Schwangerschaftsabbrüche: Für die Wahlfreiheit von Frauen, taz am 14. November 2019 (Anreißer: Am Samstag feiern die "Doctors for Choice" ihre Gründung. Das Netzwerk von ÄrztInnen tritt für sexuelle Selbstbestimmung ein.)
  2. "Ein Arzt beschäftigt sich mit der Vorbeugung (Prävention), Erkennung (Diagnose), Behandlung (Therapie) und Nachsorge von Krankheiten und Verletzungen (Patienten­versorgung)." - Wikipedia
  3. Anzeige gegen Betreiber von Hetzportal: Feministin zeigt Frauenfeinde an, taz am 14. November 2019 (Anreißer: Hamburgs Vorsitzende von Pro Familia zeigt das anti­feministische Portal Wikimannia an.)

Querverweise

Netzverweise