Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Femtroll

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Ideologie » Feminismus » Feminismuskritik » Femtroll


Hauptseite » Troll » Femtroll


Femtroll ist ein Kofferwort[wp], gebildet aus den Hauptwörtern Feminismus und Troll. Er wird zumeist im Internet verwendet und klingt weniger krass als Feminazi mit ähnlicher Bedeutungsrichtung.

Was mich an den Femtrolls nervt?

  • Die Art und Weise, wie sie sich positionieren. Passiv-aggressiv und mit feinstem Populismus garniert trollen sie sich durch alle Themen. Die Wortwahl stets krass und politisch inkorrekt, als müsse man beweisen, wie hart man wirklich drauf ist. Schlagworte werden inflationär bei jedem kleinen Pups in den Raum geworfen und verwässern damit ihre Bedeutung.
  • Dass sie vorgeben, sich für die Frauen stark zu machen. Femtrolls in der Piratenpartei helfen gegen Frauen­diskriminierung genauso viel wie Internet­sperren gegen Kinderpornos. Im Gegenteil - sie führen dazu, dass Frauen, die sich in der Politik einsetzen wollen, Gefahr laufen mit ihnen gleichgesetzt und nicht mehr ernstgenommen zu werden.
  • Dass sie schlimme Dinge wie Vergewaltigungen und andere Gewalt gegen Frauen als Waffe für ihre Ziele einsetzen. Auch wenn ich den Vergleich noch einmal bringen muss - damals als es um die Internetsperren ging, haben wir uns den Mund fusselig geredet, um auch dem Letzten begreiflich zu machen, dass es hier nicht um Kinderpornos geht, sondern um Zensurwerkzeuge. Aber bei den Femtrolls stellen wir uns auf einmal blöd? Würde es ihnen um die Frauen gehen, würden sie Frauen helfen und nicht irgendwelchen beknackten, sinnlosen Kram machen und bei Kritik schreien "Es geht um Awareness!" Bei der Logik glauben sie auch noch, dass Bilder liken auf Facebook afrikanischen Kindern was zu Essen gibt.
  • Die "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns"-Mentalität. Femtrolls sind nicht bereit eine ordentliche Diskussion zu führen. Wenn man sie kritisiert, werden sie aggressiv, beleidigend und, gelinde gesagt, kindisch. Würde es um die Sache gehen, dann würden sie sich für die Sache mit Herzblut einsetzen. Hier geht es um Strohfeuer die schnell und hell brennen, aber an die sich nachher niemand mehr erinnert.
  • Dass sie meinen, alle Frauen bevormunden zu dürfen.
  • Dass sie rassistische Tendenzen wieder salonfähig machen (Ein weißer Heteromann ist böse, ein schwarzer Homosexueller nicht. Drehen wir es mal um, macht es die Intention deutlicher.)[1]

FEMINISMUS TROLLING BEST PRACTICE

  1. Sich von etwas angegriffen fühlen und aus einer moralischen Opferrolle handeln. Bedrohungsszenario mitbringen.
  2. Provokation durch Verteilung der Täterrolle. Nerds[wp] (insgesamt Männer) sind sexistisch und introllerant intolerant. Für sich selbst gilt natürlich nicht der gleiche Maßstab. (Es werden keine Beispiele benötigt, der Vorwurf reicht aus.)
  3. Lücke ausnutzen. In diesem Fall "Creeper Move"-Karten verteilen, die Nerds als elende Verbrecher­typen darstellt und die das für einen Scherz halten.
  4. Moralischer Schlagabtausch liefern. Alles ernst! Inszenierung. Drama. More Drama. Eskalation! Und bei Nachfragen von nichts wissen.
  5.  ???
  6. PROFIT[2]

Einzelnachweise

  1. Tiia Aurora: Femtrolls, Gender-Fuuuu: Die Piraten habens verkackt, Blogblume am 11. Januar 2013
  2. 1337core: Feminismus Trolling im Trend[webarchiv]

Querverweise

Netzverweise