Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
38,8 %
3.884,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Gloria.TV

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Wirtschaft » Meinungswirtschaft » Gloria.TV


Hauptseite » Internet » Weblinks » Gloria.TV


Gloria.TV
Logo-Gloria-TV.png
Beschreibung Online-Sender
Slogan the more catholic the better
Sprachen deutsch, englisch, polnisch, italienisch, …
Online seit 23. Oktober 2005
Weitere Infos
Betreiber Bis November 2014: Nina Buzut; seitdem anonym. Träger: Church Social Media Inc. (2018)
Urheber Bis November 2014: Reto Nay[wp], Markus und Eva Doppelbauer, Doina und Lucia Buzut, Julia Ammerstorfer, Sabrina Birkhof und Justina Coray[1]
URL gloria.tv

Gloria.TV ist ein Internet-Portal für Katholiken und Internet-Nutzer aller Sprachen und Nationen.

Gloria.TV ist eine Mischung der von ihm produzierten Videos und den von Usern hoch­geladenen. Es enthält katholische Kurzvideos mit Predigten, Nachrichten und Unterhaltung: Es ist gleichsam eine katholische Kanzel im Internet. Drei Nachrichten­sendungen werden täglich ausgestrahlt: in Deutsch, Englisch und Polnisch. Es veröffentlicht zweimal wöchentlich Produktionen von Kirche in Not[wp].

Jeder Benutzer ist zur Mitarbeit eingeladen. Es kann ein Video mit katholischem Inhalt produziert und auf Gloria.TV hochgeladen werden. Ebenso können es Filme über sich selbst oder jemand anderen sein. Auch irgendein religiöses Ereignis in der eigenen Pfarre oder anderswo ist möglich auf der Seite zu veröffentlichen. Die Videos von Gloria.TV dürfen auf einer Internet­seite eingebaut werden. Eine kommerzielle Weiter­ver­marktung der Inhalte ist untersagt. Gloria.TV ist eine private Initiative, die nicht direkt mit der kirchlichen Hierarchie verbunden ist.

Perzeption

Kurz nach Gründung des Webportals unterstützte der Churer Bischof Vitus Huonder gloria.tv mit einem Empfehlungs­schreiben.[2] Im Februar 2013 geriet Gloria.TV in die Kritik seitens vieler, auch kirchlicher Medien, weil in den englisch­sprachigen Nachrichten durch Hakenkreuze die Haltung der deutschen Bischöfe zur Pille danach[wp] in Verbindung zur national­sozialistischen Ideologie gebracht wurde. Viele kirchliche Institutionen gingen daraufhin auf Distanz zu Gloria.TV.

Programm in verschiedenen Sprachen

Das Programm kann in mehreren Sprachen gewählt werden: Deutsch, Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch, Romanisch, Polnisch u.a. Die Seite ist im Jahre 2010 auf 17 Sprachen übersetzt.

Ausrichtung

Gloria.TV ist ausgerichtet:

  • Für die Wahrung, Förderung und Ausbreitung der katholischen Kirche und des katholischen Glaubens
  • Für das Lebensrecht ungeborener und behinderter sowie alter und kranker Menschen
  • Für die Bewahrung von Ehe und Familie

Über Gloria.TV

Zitat:

«Gloria.tv ist eine 2005 gegründete und seit 2014 anonym betriebene Website katholisch-traditionalistischer Ausrichtung, die als Videoportal und Internet­fernsehen betrieben wird. Teile der römisch-katholischen Kirche in Deutschland und der Schweiz haben sich seit dem Jahr 2013 deutlich von dem Portal distanziert beziehungsweise ihre Mitarbeit oder Unterstützung beendet, nachdem dort der Holocaust geleugnet und katholische Bischöfe beschimpft worden waren.» - Wikipedia[3]

Einzelnachweise

  1. Mitarbeiterliste von gloria.tv, Stand vom 25. April 2012 (Im Webarchiv Archive.today, abgerufen am 2. November 2014)
  2. Joel Bedetti, Pascal Sigg: Sie nennen ihn Don Reto, Die Zeit am 18. April 2013
  3. Wikipedia: gloria.tv, Version vom 7. November 2015

Netzverweise

Kritik


Dieser Artikel basiert weitgehend - inzwischen auf Kathpedia gelöscht - auf dem Artikel Gloria-TV (24. August 2013) aus der freien Enzyklopädie Kathpedia. Der Kathpedia-Artikel steht unter unbekannten Lizenz-Bedingungen. In der Kathpedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.