Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,1 %
4.010,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Legitimität

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Wörterbuch » Legitimität

Legitimität (aus lat.: legitimus, gesetz­mäßig) bezeichnet in Soziologie, Politikwissenschaft und Rechtswissenschaft die Anerkennungs­würdigkeit beziehungsweise Rechtmäßigkeit[wp] von Personen, Institutionen, Vorschriften etc. Ein Legitimität besitzender Sachverhalt ist legitim. Die Gegen­begriffe sind Illegitimität und illegitim.

Historisches Schlagwörterbuch

Legitimität gab Talleyrand[wp] auf dem Wiener Kongress[wp] (1814) im Interesse den Bourbonen[wp] als schlagende Losung aus und proklamierte damit im Gegensatz zur Usurpation das unantastbare Recht des Gottes­gnadentums[wp] eines angestammten Herrscher­hauses. Dies bezeugt neben anderen Laube, Moderne Charakteristiken 1, 7 und 141: "Talleyrand empfing in seinem Hotel den Kaiser von Russland und sprach mit glühendem Eifer für die Einsetzung der Bourbons, für die Notwendigkeit der Legitimität." Vergl. ferner Bismarck, Gedanken und Erinnerungen 1, 156, wo in bezeichnender Weise betont wird: "Das Missvergnügen über meinen Verkehr mit Napoleon[wp] entsprang aus dem Begriffe oder genauer gesprochen dem Worte Legitimität, das in dem modernen Sinne von Talleyrand geprägt und 1814 und 1815 mit großem Erfolge und zum Vorteil der Bourbonen als eine täuschende Zauberformel benutzt worden ist."

Aus den zahlreichen Stimmen für und wider das Schlagwort hebe ich heraus Görres 5, 137 (1822-23) und 248 (1825), Alexis, Wiener Bilder (1833) S. 439 f. und Menzel, Deutsche Literatur 4, 131 (1836): "Wenn die Franzosen ihren König nicht geköpft hätten, würden die deutschen Dichter nicht aus einmal das poetische Königtum, die mythische Legitimität, die göttliche Weihe verkündigt haben." Siehe ferner Winter S. 116 f.

In verwandtem Sinne kam seit dem dritten Jahrzehnt das Schlagwort Quasi­legitimität auf, worüber Littré 2, 1: 275 unterrichtet: "En ce sens on a dit la quasi-légitimité, en parlant de la branche cadette des Bourbons parce qu'elle était montée sur le trône par une révolution, tout en appartenant à l'ancienne famille royale." Vergl. dazu Heine 5, 30 (1832): "Ludwig Philipp hat vergessen, dass seine Regierung durch das Prinzip der Volks­souveränität entstanden ist, und in trübseligster Verblendung möchte er sie jetzt durch eine Quasi­legitimität, durch Verbindung mit absoluten Fürsten und durch Fortsetzung der Restaurations­periode[wp] zu erhalten suchen." Ebenso kommt Börne wiederholt darauf zu sprechen, z. B. 11, 253 und 256 (1833).[1]

Einzelnachweise

  1. Otto Ladendorf: Historisches Schlagwörterbuch (1906)

Querverweise

Netzverweise