Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
32,2 %
3.219,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Lippenpiercing

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Gesellschaft » Kultur » Subkultur » Piercing » Lippenpiercing


Ein Labret-Piercing (lat. labrum, Lippe) ist ein Piercing im Bereich der Lippen[wp]. Im engeren Sinn bezieht es sich auf ein Piercing der Unterlippe. Piercings der Oberlippe werden auch als Madonna- beziehungsweise Medusa-Piercing bezeichnet.[1]



Zum Piercing über der Lippe beantwortet dieser Leitfaden Fragen zu den Schmerzen, der Heilung und dem Stechen selbst.

Piercings an der Lippe

Es gibt ganz unterschiedliche Arten von Lippen-Piercings. Die einen werden unterhalb, die anderen oberhalb der Lippe gestochen und wieder andere gehen direkt hindurch. Ein kurzen Überblick:

  • Medusa-Piercing
    Mittig oberhalb der Lippe
  • Madonna-Piercing
    Links oder rechts über der Lippe
  • Ashley-Piercing
    Durch die Mitte der Unterlippe und endet auf der Innenseite.
  • Eskimo-Piercing
    Wie das Ashley, allerdings führt das Ende nach außen unterhalb der Lippe.
  • Snakebite-Piercing
    Links und rechts unterhalb der Lippe
  • Unterlippen-Piercing
    Mittig unterhalb der Lippe gestochen wird das Labret- bzw. Unterlippen-Piercing.

Für welches Piercing an der Lippe man sich entscheidest, ist ganz individuell. Die einen sind dezenter, die anderen etwas auffälliger.

Madonna-Piercing stechen lassen

Du hast dich nun für ein Piercing links oder rechts über der Lippe entschieden? Wunderbar, dann geht's nun ab zum Piercer. Hier kann ich, wie auch in meinen anderen Piercing-Beiträgen, nur wiederholen:

"Suche dir einen guten Piercer, der sein Handwerk versteht. So vermeidest du schief oder falsch gestochene Piercings. Ein schief gestochenes Lippen-Piercing ist nämlich alles andere, nur nicht schön."

Das Madonna-Piercing[wp] wird an der Stelle gestochen, an der viele Stars einen Schönheitsfleck[wp] haben. Zu nennen wären hier Madonna[wp] oder Cindy Crawford[wp]. Daher leitet sich auch der Name ab.

Das passiert beim Piercer

  1. Zuerst wirst du dich entscheiden müssen, ob du es links oder rechts möchtest. Je nach deinem Wunsch wird der Piercer die Stelle mit einem Stift anzeichnen. Hier solltest du unbedingt sagen, ob es dir dort passt oder du es gerne woanders platziert haben möchtest. Nachträgliche Änderungen sind logischerweise nicht mehr möglich.
  2. Du bekommst eine Mundspülung und die Stelle wird auch von außen desinfiziert.
  3. Nun verwendet der Piercer eine sogenannte Klemmzange. Hiermit fixiert er den Bereich oberhalb der Lippe.
  4. Jetzt wird der Bereich durchstochen - da heißt es stillhalten.
  5. Anschließend wird der Schmuck durchgezogen und fertig ist dein Madonna-Piercing.

Länge der Erstschmucks

Der erste Schmuck, den du eingesetzt bekommst, wird etwas länger sein. Das liegt daran, dass der Bereich des Piercings anschwellen wird. Damit es nicht zu unnötigen Reizungen und einer Spannung des Gewebes kommt, setzt man ein langes Schmuckstück ein. So hat die Schwellung genügend Platz sich auszudehnen. Aber keine Sorge, nach einer gewissen Zeit schwillt alles wieder ab und es kann auch ein kürzerer Stab eingesetzt werden.

Wie stark sind die Schmerzen beim Stechen?

Das Schmerzempfinden ist immer subjektiv und bei jedem anders. Allerdings weiß ich aus eigener Erfahrung, dass es genau das ist, was die meisten vor dem Piercing-Termin interessiert. Man sucht nach Erfahrungen und wird feststellen, dass die einen Schmerzen hatten und die anderen fast nichts gespürt haben. Man steht also da, hat zwei Meinungen und weiß nicht, wie es einem selbst ergehen wird.

Aber ich kann dich beruhigen. Die Schmerzen beim Stechen eines Madonna-Piercings halten sich sehr in Grenzen.

Lippenpiercing selber stechen

Vom selber stechen eines Lippenpiercing ist dringend abzuraten. Die Gefahr Nerven zu treffen oder das Piercing schief zu stechen ist zu groß. So ein Piercing ist heutzutage wirklich nicht teuer, weswegen man es einfach einen Fachmann machen lassen sollte. Alles andere könnte man irgendwann bitterbös bereuen.

Kosten

Der Preis für ein Madonna-Piercing variiert natürlich. Allerdings sollten sich die Kosten im Normalfall zwischen 50 und 65 Euro bewegen. Das Stechen, der Schmuck, Pflegemittel, Nach­unter­suchungen und eine generelle Begleitung bis zur Abheilung sollten im Preis enthalten sein. Lediglich der Folgeschmuck ist üblicherweise nicht enthalten, aber auch das variiert von Studio zu Studio.

Die Preise erfährt man auf der Webseite des Piercing-Studios, die meisten haben dort eine Preisliste. Alternativ hilft ein Anruf und schon weiß man, was das Lippen-Piercing kosten wird.

Risiken beim Labret-Piercing

Labret-Stecker
Oberhalb der Lippe verlaufen keine wichtigen Nervenbahnen oder Ähnliches, sodass sich auch die Risiken in Grenzen halten. Das größte Risiko besteht für Zähne und Zahnfleisch. Als Schmuck wird in diesem Bereich meist ein Labret-Stecker[wp] verwendet.[2] Dieser Stecker ist auf der Innenseite flach und außen wird die Kugel aufgeschraubt. Das flache Stück im Inneren kommt natürlich mit Zähnen und Zahn­fleisch in Berührung.

Das kann zu immensen Reizungen führen und den Rückgang des Zahn­fleisches zur Folge haben. Vorbeugen kann man dieses Problem, indem man auf Metall verzichtet und einen PTFE-Stecker wählt.

Sollte auch das nicht helfen, bleibt nur noch, den Schmuck rausnehmen.

Heilung beim Madonna-Piercing

Die Heilung ist in diesem Fall ziemlich unkompliziert. Normalerweise sollte das Labret-Piercing innerhalb von vier bis acht Wochen komplett abgeheilt sein. So lange muss auch der lange Stecker drinbleiben. Gerade in den ersten Tagen werden das Sprechen und auch alltägliche Dinge wie essen, Zähne putzen, usw. etwas schwer fallen. Doch da muss man einfach durch. Innerhalb weniger Tage sollte das schon viel besser sein.

Aus hygienischen Gründen sollte auf das Zähneputzen trotz Schmerzen nicht verzicht werden, denn das kann die Entzündung des Stichkanals fördern. Eine gute Mundhygiene ist unverzichtbar.

Schwellung

Die ersten Tage nach dem Piercen wird sich meist eine ziemlich voluminöse Oberlippe bilden. Keine Sorge, das ist vollkommen normal und geht nach ein paar Tagen auch wieder weg. Wer so nicht draußen rumlaufen will, dem kann empfohlen werden, eine Woche Urlaub zu nehmen oder den Piercing-Termin vor das Wochenende zu legen.

Was hilft gegen die Schwellung?

Kühlung ist das beste Mittel gegen Schwellungen. Der Eiswürfel sollte aber nicht direkt auf der Haut aufliegen. Am besten packt man ein paar davon in ein sauberes und frisches Geschirrtuch und hält es sich so vorsichtig an die Lippe. Auch ein Kältepack aus dem Kühlschrank kann hier hilfreich sein.

Die richtige Pflege

Der Piercer sollte eine Anleitung mitgegeben haben, wie das Madonna-Piercing zu pflegen ist. Daran sollte man sich auch halten. Normalerweise sollte entweder eine Mund­spülung oder ein Desinfektions­spray mehrmals täglich an betreffender Stelle angewendet werden.

Wie bei jedem Piercing im Bereich des Mundraums sollte besonders nach dem Essen oder Rauchen auf die richtige Pflege geachtet werden, damit sich nichts entzünden kann. Aber Vorsicht, man kann ein Piercing auch überpflegen.

Auf was sollte man verzichten?

Die ersten Tage sollte unbedingt auf

  • Alkohol,
  • Nikotin,
  • Milchprodukte,
  • scharfes, saures oder heißes Essen,
  • saure Getränke,
  • Küsse und
  • Oralverkehr

verzichtet werden. Das könnte die Heilung des Piercings unnötig in die Länge ziehen und erhöht zusätzlich das Risiko für Entzündungen.

Was tun, wenn das Lippenpiercing entzündet ist?

Sollte sich das frische Piercing an der Lippe anfangen zu eitern oder so gar nicht abheilen, dann sollte unbedingt der Piercer drüber­schauen. Er kann die Situation am besten einschätzen und die notwendigen Schritte besprechen.

Wer das nicht will, kann das Piercing natürlich auch einfach rausnehmen.

Oft gestellte Fragen

Bleiben Narben, wenn man das Lippenpiercing rausnimmt?
Man wird immer ein kleines Löchlein sehen, das lässt sich nicht vermeiden. Allerdings fällt das kaum auf und es sollte kein Grund sein, sich erst gar keins stechen zu lassen.
Welches Material sollte das Labret haben?
Im Normalfall wird der Piercer einen Metallstab einsetzen. Das hat den Vorteil, dass er sehr langlebig ist. Allerdings ist es für die Zähne und das Zahnfleisch unter Umständen nicht so gut. Hier wäre ein PTFE-Stecker besser.
Wächst das Lippenpiercing schnell wieder zu?
Ja, da es im Muskelgewebe liegt dauert es nicht lange und der Stichkanal wird verschlossen sein. Solange man das Piercing behalten möchte, sollte man den Schmuck nicht zu lange draußen lassen.[3]

Einzelnachweise

  1. Wikipedia: Labret-Piercing
  2. Häufig wird allerdings auch ein Ball Closure Ring ("Klemmkugelring") oder ein Circular Barbell[wp] (engl.: Hufeisen) eingesetzt. Bei Letzterem liegen die Verschluss­kugeln bei der optimalen Position des Schmucks am einen Ende außen am Stichkanal an und am anderen Ende auf dem Lippenrot.
  3. Labret-Piercing über der Lippe stechen lassen, WOMZ, der Frauenblog am 6. Januar 2019

Querverweise

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Labret-Piercing über der Lippe stechen lassen von WOMZ, der Frauenblog, 6. Januar 2019.