Information icon.png
!!! Willkommen zu Hause, Billy Six !!!
10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png
Das 10. Jubiläum war vor 64 Tagen.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Nach 119 Tagen wurde Billy Six am 15. März 2019 aus der Haft entlassen.
Danke AfD! - Danke Russland!!
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalismus ist kein Verbrechen!
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 11. April 2019 (also noch für 16 Tage)
22,2 %
2.215,63 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen Männer bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Migrantennetzwerke

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Politik » Migration » Migrantennetzwerke


Migrantennetzwerke bilden die Basis für kommunikative Strukturen zwischen Migranten und Nicht-Migranten im Herkunfts- wie im Ziel­gebiet. Netzwerke lassen sich system­theoretisch als eine Menge von Individuen, Institutionen oder Organisationen und Beziehungen zwischen diesen Elementen definieren. Netzwerke entwickeln sich mit der Geburt von Personen, ändern sich im Lebenslauf und verdichten sich um den Wohn­standort einer Person. Migrationen wirken sich um so stärker auf bestehende Netzwerke aus, je größer die Distanz zwischen altem und neuem Wohn­standort ist. Im Falle internationaler Wanderungen[ext] spielen Netzwerke eine besondere Rolle, da sie emotionale, psychologische oder finanzielle Kosten und Risiken, die mit der Wanderung in ein Land mit abweichenden politischen, ökonomischen, rechtlichen oder sozio­kulturellen Bedingungen verbunden sind, verringern. Sie ermöglichen einen Informations­austausch, beispielsweise über soziale Aufstiegs­chancen, Arbeits- und Verdienst­möglich­keiten oder über die Beschaffung kosten­günstigen Wohnraums nach der Ankunft. Persönliche Beziehungen begrenzen aber auch Wahl­möglichkeiten, da sie Kenntnisse strukturieren und kanalisieren (Multikulturalismus). Die Entstehung räumlicher Konzentrationen ethnischer Minderheiten im Zielgebiet ist in bestimmtem Umfang sicherlich auf die Wirksamkeit von Netzwerken zurück­zu­führen (Ethnie[ext]). Zugleich behalten die meisten Migranten Beziehungen zum Herkunfts­gebiet bei (Remigration[ext]), sodass sich im Laufe der Zeit mit anhaltender Abwanderung die Kenntnisse über das Ziel verbessern und räumlich ausbreiten. Netzwerke beeinflussen durch Informations­austausch zwischen Herkunfts- und Zielgebiet die Wanderungs­entscheidung zurück­gebliebener Personen (deterministische Wanderungs­modelle[ext]). Es kommt zu Kettenzuwanderungen, zum Nachzug von Verwandten, Freunden oder Bekannten.

Netzverweise