Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Pippi Langstrumpf

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Pippi Langstrumpf

Pippi Langstrumpf ist die zentrale Figur der bekannten Kinderbuch-Reihe von Astrid Lindgren[wp] und verschiedener darauf basierender Bearbeitungen. Pippi ist ein freches neunjähriges Mädchen (was viele andere Mädchen auch gerne wären, aber sich nicht trauten - zumindest in der Vergangenheit nicht) mit Sommersprossen, deren rotes Haar in zwei abstehenden Zöpfen geflochten ist (und sticht somit schon optisch unter anderen Mädchen heraus, was sie durch ihre chaotisch bunte Kleidung noch unterstreicht). Dazu vereinigt sie alle Eigenschaften in sich, die sich Kinder wünschen. Sie hat ein eigenes Pferd (Traum vieler Mädchen), das sie sogar hochheben kann, da sie das stärkste Mädchen der Welt ist. Sie lebt ohne Eltern in der Villa Kunterbunt und kann tun und lassen, was sie möchte. Nach ihrer Darstellung ist ihre Mutter tot und ihr Vater König auf einer Südseeinsel. (Auf diese Weise können sie Pippi nicht davon abhalten, zu machen was sie will. Ihr Vater ist nur dazu da, um ihr einen Koffer voll Gold zu schicken, so dass sie sich mit Geschenken bei den anderen Kindern beliebt machen kann.) Pippi erzählt gerne "Räuber­pistolen" - wie die Autorin sagt, ohne böse Absicht, einfach nur um ihre Freunde zu unterhalten. (Man beachte, dass zu der Zeit, als das Buch geschrieben wurde, Kindern mit Strenge beigebracht wurde, nicht zu lügen.) Sie bringt ihre Haltung mit einem Lied zum Ausdruck: "Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt!" Im letzten Kapitel der Reihe erfüllt sie sich und ihren Freunden Tommy und Annika den Traum vieler Kinder: Sie nehmen eine Zauberpille gegen das Erwachsenwerden. (Wer mag, kann hier eine Parallele zu Peter Pan[wp] ziehen.) Es ist nicht schwer zu sehen: Pippi ist ein rein eskapistischer Charakter.

Das Buch wurde zunächst vom Verlag abgelehnt, da ihm die Figur als schlechtes Vorbild erschien. (Vielleicht nicht zu Unrecht.) Die später veröffentlichte Version ist eine überarbeitete; in der ersten Fassung war Pippi noch deutlich radikaler. So antwortet sie auf die Frage ihres Freundes Tommy, warum sie manchmal rückwärts gehe, kurz und knapp: "Leben wir nicht in einem freien Land?" Auf Tommys Nachfrage erklärt ihm Pippi zunächst etwas über merkwürdige Gehweisen in Ägypten sowie "Hinterindien". Um dann auf die Skepsis ihres Zuhörers mit der schlichten Feststellung zu reagieren, dass sie lüge. Das Manuskript des ursprünglichen Textes wurde erst 2007 unter dem Titel "Ur-Pippi" herausgegeben.

Rezeption

Pippi Langstrumpf gilt als literarisches Vorbild für die Frauenbewegung und den Feminismus[1], zeigt das Buch doch entgegen tradierter Rollenbilder ein Mädchen, das mit seiner gesellschaftlich vorgegebenen Geschlechterrolle bricht und "stark, verwegen, ungehemmt, lustig, rebellisch und unbeeindruckt von Autoritäten" ist. So hätte das Buch "Generationen von Mädchen ermuntert, Spaß zu haben und an die eigenen Fähigkeiten zu glauben." Die Tatsache, dass ihr Vorbild rein fiktiv ist, und in der realen Welt gar nicht existieren könnte, hat besagte Mädchen offenbar nicht gestört.

Aufgrund des rebellischen und unkonformistischen Verhaltens Pippis und ihres Umgangs mit Autoritäten werden ihr auch anarchistische Züge zugeschrieben, dementsprechend ist sie auch Bezugspunkt für anarchistische Strömungen. "Eine Rotzgöre im Lumpenlook mit ritzeroten Zöpfen, die in einer maroden Villa haust und sämtliche Autoritäten ignoriert! Pippi ist eine Autonome und Anarchistin, lange bevor die Jahreszahl 1968 eine Bedeutung bekam; auch als Erfinderin des Punk - 40 Jahre vor den Sex Pistols[wp] - wird sie gerne bezeichnet."[2]

Der feministische schwedische Schriftsteller Stieg Larsson basierte Lisbeth Salander, die Protagonistin seiner Romane, nach eigener Aussage auf Pippi Langstrumpf: Beide sind rothaarig (Lisbeth färbt sich die Haare allerdings schwarz), haben eine anarchistisch-feministische Grundeinstellung, und sind stärker als selbst starke Männer. Man beachte, dass Lisbeth eine erwachsene Pippi ist: Die Romane enthalten extrem abstoßende Beschreibungen von Gewalt, Serienmorden, Folter und sexuellem Missbrauch einschließlich Inzest.

Obwohl das Buch von vielen Feministinnen und anderen Linken gern gelesen wurde und seiner Zeit damit weit voraus war, gilt es mittlerweile bei manchen als politisch inkorrekt, weswegen in der neuen deutschen Übersetzung Pippi ihren Vater nicht mehr Negerkönig nennen darf.[3]

Einzelnachweise

  1. Pippi Langstrumpf: Schwedische Rebellin und Vorbild der Frauenbewegung
  2. Pippi Langstrumpf: Anarchie unterm Limonadenbaum
  3. Sprachpolizisten ins Taka-Tuka-Land!, Junge Freiheit am 10. Juli 2010

Querverweise