Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
38,4 %
3.843,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Andrea Nahles

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Andrea Nahles Bei Namensgleichheit siehe: Andrea

Andrea Nahles
Andrea Nahles singt Pippi Langstrumpf im deutschen Bundestag
Geboren 20. Juni 1970
Parteibuch Sozialdemokratische Partei Deutschlands
Ehe für alle Andrea Nahles stimmte am 30. Juni 2017 im Deutschen Bundes­tag gegen die bürgerliche Zivilehe und für die so genannte Ehe für alle. Eine Beliebig­keits­definition "für alle" kann aber keine Schutz­funktion erfüllen, wie von Artikel 3 GG gefordert. Die "Ehe für alle" ist somit eine "Ehe für keinen". Andrea Nahles hat damit die durch die Ewigkeits­klausel geschützten Grundrechte des Grundgesetzes verletzt und die bürger­liche Zivilehe de facto abgeschafft.
UN-Migrationspakt Andrea Nahles hat am 29. November 2018 bei der Abschaffung Deutschlands zwecks Umwandlung in eine afrikanische Kolonie im Deutschen Bundes­tag seine Stimmkarte nicht ab­gegeben.
AbgeordnetenWatch Andrea Nahles
URL andrea-nahles.de

Andrea Maria Nahles (* 1970) ist eine deutsche Politikerin. Sie ist seit November 2009 General­sekretärin der SPD, zuvor war sie von 2007 bis 2009 stell­vertretende Bundes­vorsitzende. Von 1995 bis 1999 war sie Bundes­vorsitzende der Jusos.

Im Bundestag sang sie das Pippi-Langstrumpf-Lied.[1][2][3][4]

Im Kabinett Merkel-III (seit 2013) war sie Arbeitsminister.

Bis Juni 2019 war sie zudem Partei- (seit April 2018) und Fraktionsvorsitzende (seit September 2017).

Die neue SPD-Fraktionschefin Andreas Nahles über die Union: "Ab morgen kriegen sie in die Fresse"
Zitat:

«Neuer Bundesgeschäftsführer der SPD soll Andrea Nahles enger Vertrauter Thorben Albrecht[wp] werden. Albrecht ist in der Männer­szene kein unbeschriebenes Blatt. So hatte er vor der Bundestagswahl 2013 auf die Anfrage einer Lobby­gruppe aus der Genderszene erklärt:

"Die antifeministische Männerrechtsbewegung wird, wenn wir in Regierungs­verantwortung sein sollten, keinerlei Zugang bekommen. Wir werden dafür sorgen, dass progressive und profeministische Kräfte in der Männerpolitik gestärkt werden."»[5][6][7]

Positionen

Zitat:

«Wir müssen Vollzeit neu definieren. Mit dem Anwesenheitswahn muss Schluss sein, denn Familien brauchen auch Zeit.»[8][9][10]

Zitat:

«Ohne gesetzlichen Mindestlohn gäbe es keine Große Koalition. Deshalb kann ich garantieren: Ab 1. Januar 2017 wird niemand in Deutschland weniger als 8,50 Euro pro Stunde verdienen.»[8][9][10]

Interview

Spiegel
Frau Nahles, im Grundsatzprogramm ihrer Partei steht der schöne Satz: "Wer die menschliche Gesellschaft will, muss die männliche überwinden." Was hat die SPD eigentlich gegen Männer?
Nahles
Nichts natürlich, wir wollen männliche geprägte Strukturen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft aufbrechen. Lange Zeit galt es als gottgegeben, dass der Mann der Allein­ernährer der Familie ist, dass er Über­stunden kloppt und die Frau zu Hause auf die Kinder aufpasst. Das spiegelt doch weder die Realität noch die Wünsche der Menschen wider. Das geht auch nicht gegen Männer, wir wollen andere Rollenbilder zulassen. Bei uns Sozial­demokraten hat das sogar eine gewisse Tradition. Lesen Sie zum Beispiel das Buch von August Bebel[wp] über "Die Frau und der Sozialismus"[ext]. Das ist 1879 erschienen, aber es liest sich immer noch superaktuell.[11]

Neueste Erlasse

Andrea Nahles brachte das so genannte Tarifeinheits­gesetz[wp] auf den Weg ins Kabinett. Am 22. Mai 2015 passierte es in dritter Lesung den Bundestag. Hierzu gibt es eine schöne Karikatur von Götz Wiedenroth.[12]

Am 28. Mai 2015 machte sich Andrea Nahles mit dem Führerschein für Paternoster­aufzüge[wp] zum Gespött.[13]

Über Nahles

Zitat:

«Eine gescheiterte Existenz, die ihr Lebtag nix anderes geleistet hat, als grunzend aus dem Steuergeld-Trog zu saufen und unser hart Verdientes zu verbrennen, bauen die System­medien gerade zur grandiosen Staats­männin auf, damit es mit der Horror-GroKo klappt. Kotzen im Strahl.» - Akif Pirinçci[14]

Ein Leser von Genderama schreibt:

Zitat:

«Frau Nahles ist angetreten, es besser zu machen als ihre männlichen Vorgänger, und ist gescheitert und nun zurückgetreten.

Dass sie scheitern musste, war klar. Eine Partei, die so sehr abgehoben ist, wählt niemand auf die Dauer. Gerade Männer haben gute Gründe, diese Partei nicht zu wählen. Nur weil Nahles eine Frau ist, wird die SPD nicht gewählt? So dumm sind die Wähler nicht.

Nach weiteren schweren Niederlagen tritt Nahles zurück, und alle jammern darüber, dass ihr so schlimm mitgespielt worden ist. Sie ist Frau, hat den Prinzessinnen­bonus, und alle bemitleiden sie, die Arme und ihr wurde so schlimm mitgespielt.

Dass sie miese Arbeit geleistet hat, dass sie ungeeignet ist und dass die Politik nun mal kein Ponyhof[wikt] ist, wird vergessen. Möllemann und Barschel[wp] haben sogar Selbstmord begangen, aber bei ihr heißt es, wie schlimm es ihr ergangen ist.

Prinzessinnenbonus eben: Frauen werden sofort beschützt, wenn sie stolpern. Diese armen Frauen. Groß mitspielen wollen und wenn es mal hart wird, fließen Tränen.»[15]

Über Nahles und die doppelten Maßstäbe der SPD

Es sind nicht die Maßstäbe, die mich so besonders ankotzen. Es sind die doppelten Maßstäbe.

Gerade findet man bei SPD und in der Presse viel Geheul über den ach so schlimmen Umgang mit Andrea Nahles, die offenbar anderen gern "in die Fresse" gibt, selbst aber empfindlich ist und Kritik wohl nicht vertragen kann. Bisher waren ja, wie immer bei SPD-Frauen, stets die anderen Schuld, und wenn das mal nicht geht, fliegen die Sicherungen raus.

Ich habe heute schon drei oder vier Artikel darüber gesehen, wie schlimm die bösen Männer mit Andrea Nahles umgegangen seien, irgendwo hieß es "frauenfeindlich". Mit Männern wäre man so nicht umgesprungen und so weiter und so fort. Beispielsweise dieser im SPIEGEL:

Zitat:

«"So brutal darf Politik nicht sein. Vielleicht denken wir darüber alle nach."

Der Umgang mit der scheidenden SPD-Chefin sorgt im Berliner Politikbetrieb für Entsetzen. Von Scham und Schande ist die Rede.

Die SPD-Chefin Andrea Nahles dankt ab und legte ihre Ämter nieder - getrieben von Attacken und Anfeindungen aus den eigenen Reihen. Das Schauspiel, das die SPD derzeit bietet, ist weit entfernt von den Solidaritäts­botschaften, die die Partei in Wahlkämpfen gern aussendet.

Dass Nahles von den eigenen Parteifreunden aus dem Amt gejagt wurde, sorgt bei vielen Beteiligten für Entsetzen. Juso-Chef Kevin Kühnert[wp] schrieb auf Twitter, dass er sich schäme. "Alles beginnt mit einer einfachen Feststellung: Wer mit dem Versprechen nach Gerechtigkeit und Solidarität nun einen neuen Aufbruch wagen will, der darf nie, nie, nie wieder so miteinander umgehen, wie wir das in den letzten Wochen getan haben."»[16]

Wie die SPD in den letzten Jahren aber mit anderen umgegangen ist, in welcher Weise sie Andersdenkende, Männer, weiße Männer aufs Übelste beschuldigt, beschimpft, aus den Berufen und Stellungen gedrückt hat, wie man intrigiert und sich die Posten unter den Nagel gerissen hat, das hat nie jemanden interessiert.

Nur wenn es dann eine der ihren mal erwischt, die wegen Inkomptenz aus einem Job fliegt, den sie niemals hätte bekommen dürfen, dann ist das Geschrei plötzlich groß.

Es sind nicht die Maßstäbe, die mich so besonders ankotzen. Es sind die doppelten Maßstäbe.

Einzelnachweise

  1. Hey, Pippi Langstrumpf! - Andrea Nahles trällert im Bundestag, Bild-Zeitung am 3. September 2013
  2. Andrea Nahles Gesangseinlage: Kanzleramt bedankt sich für Pippi-Langstrumpf-Vergleich, Focus am 12. September 2013
  3. Andrea Nahles singt Pippi Langstrumpf im Bundestag, Die Welt am 3. September 2013
  4. Youtube-link-icon.svg Andrea Nahles singt im Bundestag (3. September 2013) (Länge: 0:11 Min.)
  5. Pdf-icon-intern.svg Antworten der SPD zum Fragenkatalog des GMEI - Gender Mainstreaming Experts International - Friedel Schreyögg (3 Seiten)
  6. Lucas Schoppe: Wie die SPD unwählbar wurde, Man Tau am 9. August 2013 (Nachtrag: Bombe 20)
  7. Michael Klein: Im Geschlechtergleichschritt marsch mit der SPD, Kritische Wissenschaft - critical science am 29. August 2013
  8. 8,0 8,1 Rente & Mindestlohn: Arbeitsministerin Andrea Nahles im BILD-Interview, Bild-Zeitung am 18. Dezember 2013
  9. 9,0 9,1 Mehr Teamwork und KrippenspieleNahles will "Anwesenheitswahn" in Firmen bekämpfen, Focus am 18. Dezember 2013
  10. 10,0 10,1 Arbeitsministerin: Nahles wendet sich gegen "Anwesenheitswahn", Die Welt am 18. Dezember 2013
  11. Christiane Hoffmann und René Pfister: Andrea Nahles: Wir wollen die Widersprüche aufheben, Der Spiegel, Nr. 27, 1. Juli 2013, S. 22-24
  12. Götz Wiedenroth: Karikatur zum Tarifeinheitsgesetz
  13. Nahles will Führerschein zum Paternoster-Fahren
  14. @AkifPirincci - 13. Feb. 2018 - 12:07
  15. Genderama: "Den Mann in sich töten": Sexistisches Plakat sorgt für Unmut - News vom 5. Juni 2019
  16. Reaktionen "So brutal darf Politik nicht sein. Vielleicht denken wir darüber alle nach", Spiegel Online am 2. Juni 2019 (Der Umgang mit der scheidenden SPD-Chefin sorgt im Berliner Politikbetrieb für Entsetzen. Von Scham und Schande ist die Rede.)
  17. Hadmut Danisch: Elende Drecksbande!, Ansichten eines Informatikers am

Netzverweise