Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2024 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
6,3 %
75,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 22. Februar 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

TroPi-Kind

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Familie » Kinder » TroPi-Kind

Das Schlagwort TroPi-Kind (Kofferwort aus der Abkürzung der Wendung Trotz Pille und dem Begriff Kind) bezeichnet ein Kind, das in Folge des Versagens der so genannten Pille[wp] als Verhütungs­mittel[wp] gezeugt und geboren wurde.

Trotz Pille schwanger?

Die Pille gehört zu den sichersten und beliebtesten Verhütungs­mitteln. Dennoch werden immer wieder Frauen, die mit der Pille verhüten, schwanger. Ihre Kinder werden gerne auch als TroPi-Kinder (Trotz-Pille-Kinder) tituliert. Tatsächlich gibt es verschiedene Faktoren, die die Wirksamkeit der Pille beeinflussen können. Wie sicher ein Verhütungsmittel ist, zeigt der so genannte Pearl-Index[wp] an. Die Pille ist mit einem Pearl-Index von 0,1[1] das sicherste Verhütungs­mittel (Minipille "nur" 3). Zum Vergleich: Der Pearl-Index bei ungeschütztem Verkehr liegt bei 80.

Wenn es trotz Einnahme der Pille zu einer Schwangerschaft kommt, sind häufig Anwendungs­fehler die Ursache, allerdings werden dieselben in den von den Herstellern heraus­gegebenen Statistiken nicht berücksichtigt.[2]

Pearl-Index

Als Maßstab zur Beurteilung der Sicherheit der verschiedenen Verhütungs­mitteln dient der Pearl-Index[wp], der angibt, wie viele von 100 Frauen im statistisch messbaren Durchschnitt schwanger werden, wenn sie über ein Jahr hinweg mit dem angegebenen Mittel verhüten. Je niedriger der Pearl-Index ist, desto sicherer ist also die Methode.

Bei regelmäßigem Geschlechtsverkehr unter Verzicht auf jegliche Form der Empfängnis­verhütung beträgt der Pearl-Index alters­abhängig etwa 85 bei 20-jährigen Frauen, 50 bei 35-jährigen Frauen und nur noch 30 bei 40-jährigen Frauen. Er sinkt dann etwa im Alter von 45 bis 50 mit dem Eintritt in die Menopause auf 0 ab.[3]

Versagen der Pille

Für das Versagen der Pille gibt es verschiedene Erklärungs­versuche. Die am häufigsten identifizierte Ursache sind Einnahme­fehler, weitere Ursachen sind die Einnahme von Antibiotika[wp], Johannis­kraut[wp], Durchfall oder auch leichte Infektions­krankheiten, wie etwa Erkältungen, die die Wirkung der Pille beeinträchtigen oder vollständig neutralisieren. Andere Ärzte berichten von als "Blindgänger" bezeichneten, in Folge von Fabrikations­fehlern wirkungslosen Pillen.[4]

Versagen des Kondoms

Das Kondom wird meist als bestes Verhütungsmittel für den Mann gepriesen, weshalb nicht selten Männern aggressiv sein Gebrauch angetragen wird, weil man die Verhütung nicht allein der Frau überlassen dürfe. Besonders wenn eine Frau schwanger geworden ist, wird ihr männlicher Partner - oft zornig und in Verbindung mit beleidigenden Äußerungen - darauf hingewiesen, dass "Verhütung schließlich auch in männlicher Verantwortung" liege, wobei verschwiegen wird, dass das Verhütungs­mittel Kondom keineswegs völlig sicher ist. Der Pearl-Index des Verhütungsmittels Kondom wird mit 2-12[1] und 7-14[5] angegeben.

Trivia

Der britisch-chinesische Incel-Amokläufer Elliot Rodger ist laut eigenen Angaben in Folge des Versagens der Anti-Baby-Pille gezeugt worden, wovon er erstmals durch seine Mutter in Kenntnis gesetzt wurde.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Pdf-icon-extern.svg Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)[ext], 2004
  2. Familienportal kinder.de: Trotz Pille schwanger
  3. Wikipedia: Verhütungsmethode: Pearl-Index
  4. Brigitte-Forum: Gibt es wirklich so viele TroPi-Kinder?, 28. September 2006
  5. Pfleidere/Breckwoldt/Martius: "Gynäkologie und Geburtshilfe", 3. Auflage 2001

Querverweise

Netzverweise

  • Wikipedia führt einen Artikel über TroPi-Kind (Der Artikel wurde zuerst in WikiMANNia am 10. November 2011 angelegt, in der deutschen Wikipedia erst am 23. Juni 2015.)