Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Die Wurzeln der Kriege

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Bücher (Liste) » Die Wurzeln der Kriege


Hauptseite » Gewalt » Krieg » Die Wurzeln der Kriege


Die Wurzeln der Kriege (2004)
Titel
Die Wurzeln der Kriege
Zur Evolution ethischer und religiöser Kriege
Autor
Bernhard Verbeek
Verlag
Hirzel 2004, ISBN 3-7776-1266-9

Inhaltsverzeichnis

Grund zur Beunruhigung
Der Präventivschlag
Alle Menschen sind gleich, wir aber gleicher
Das Wir-Gefühl
Die Religion und das Wir
Das Rassen-Wir
Das Klassen-Wir
Wie Evolution funktioniert
Die Evolution ein Mythos?
Kränkende Erkenntnis
Das anthropozentrische Weltbild
Leben ist die Kunst des Möglichen
Kein Leben ohne Fortpflanzung
Das Recht des Stärkeren und der naturalistische Fehlschluss
Der eingebaute Fitnessberater
Herodes und seine Berater
Der Zweck des Lebens
Kooperation und Hingabe
Zufall und die Falle der Notwendigkeit
Innere Partnerberatung
Wie Kultur funktioniert
Gehört Kultur zur Natur?
Kultur als Hirngespinst
Sprache verbindet
Sprache grenzt ab
Mentale Fertigmenüs und Spezialgerichte
Lernen ist angeboren
Der Zweck der Kultur
Wie Gehirne geprägt werden
Des inneren Ratgebers neuronale Struktur
Wie Kultur verlässlich installiert wird
Denkzwänge und Opium für das Volk
Kampf der Kulturen
Die Wurzeln des Ethnozentrismus
Das Zentrum des Universums
Ethnozentrismus und Rassismus
Die Stimme des Blutes
Die böse Stiefmutter
Drei psychologische Experimente
Der Agens-Zustand und seine Evolution
Der Gruppen-Zustand: seine Evolution und seine Folgen
Die Wurzeln des Krieges
Die ersten Gotteskrieger
Der Kult, die Kultur, das Erhabene und das Abgründige
Die Wurzeln der Religion
Als die Welt noch wenig bevölkert war
Kultur und Fitness der Gene
Der Rat zum Risiko
Maximen aus dem Dunkel der Evolution
Einwände und die Macht des Irrationalen
Das Besondere am Antisemitismus
Religion und Antisemitismus
Die Wurzeln des assimilierenden Ölbaums
Vom religiösen Hass zum profanen Rassismus
Die Prägungshypothese auf dem Prüfstand
Den inneren Ratgeber kennen lernen

Klappentext

Der Mensch schätzt wesensverwandte Menschen - und verachtet alle, die anders sind als er. Jeder hält die eigenen Werte für die einzig wahren. Wird der Hass zwischen verschiedenen Gruppen zu stark, entlädt er sich in einem Krieg. Gleichgültig, ob solche Konflikte religiös oder ethnisch begründet werden, die Ursachen liegen viel tiefer: in unserer Natur. Der Mensch hat den Fremdenhass und die Kriegführung keineswegs erfunden; Intoleranz ist in unseren Genen verankert. Bernhard Verbeek analysiert hier Kulturkämpfe, Gotteskriege und Völkermorde mithilfe ihrer evolutionären Wurzeln. Bisher haben wir uns noch kein Stückchen von diesen Wurzeln gelöst.

Autor
Prof. Dr. Bernhard Verbeek lehrt Zoologie und Didaktik der Biologie an der Universität Dortmund und ist Professor an der Fakultät für Biologie der Ruhr-Universität Bochum. Sein aktueller Arbeits­schwer­punkt ist die verhaltens­biologische Analyse gesell­schaft­licher Entwicklungen vor dem Hintergrund der Evolution.

Leseprobe