Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
32,2 %
3.219,51 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Intersektionalismus

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Ideologie » Intersektionalismus


Mit diesem Link verlassen Sie WikiMANNia und erreichen einen Artikel von Wikipedia:

#REDIRECT Intersektionalität
Diese Seite ist eine weiche Weiterleitung.


Definitionen

Zitat:

«Unter dem Begriff Intersektionalität wird die Verschränkung verschiedener Ungleichheit generierender Struktur­kategorien verstanden. Inter­sektionale Theorie zielt daher darauf ab, das Zusammen­wirken verschiedener Positionen sozialer Ungleichheit zu analysieren und zu veranschaulichen, dass sich Formen der Unter­drückung und Benachteiligung nicht additiv aneinander reihen lassen, sondern in ihren Verschränkungen und Wechsel­wirkungen zu betrachten sind. Durch die Beachtung verschiedener Struktur­kategorien wie Geschlecht, Ethnizität, Klasse, Nationalität, Sexualität, Alter etc. soll gezeigt werden, dass keine dieser Kategorien alleine steht, sondern sowohl für sich als auch im Zusammenspiel mit den anderen einen die gesellschaftlichen Macht­verhältnisse mit­konstituierenden Effekt hat. Die inter­sektionale Perspektive kann als Weiter­entwicklung der Geschlechter­forschung betrachtet werden und ermöglicht es, multiple Ungleichheits- und Unter­drückungs­verhältnisse zu analysieren, die über die Kategorie Geschlecht allein nicht erklärt werden könnten.» - [1]

Zitat:

«In der Forschung ist Intersektionalität ein Buzzword, insbesondere in den Gender Studies, was daran liegen könnte, dass es inter­disziplinäres und strömungs­übergreifendes Potential bietet.» - Queer Lexikon[2]

Einzelnachweise

  1. Gender Glossar: Intersektionalität
  2. Queer Lexikon: Intersektionalität

Netzverweise