Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,1 %
4.010,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Politblondine

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Frau » Blondine » Politblondine
Hauptseite » Staat » Politik » Politiker » Politblondine
Beruf: Quotenfrau, Qualifikation: Frau, unfähig Verantwortung zu übernehmen und selbst mit Rücktritt überfordert

Die Politblondine ist eine Frau in der Politik, die als inkompetent beziehungsweise durch fehlenden Sachverstand auffällt. Es gibt zwar auch inkompetente männliche Politiker, die aber nicht über eine Frauenquote ins politische Amt gelangen. Nur Frauen werden mit dem einzigen Zweck befördert, den "Frauenanteil zu erhöhen", worin sich ihre Aufgabe und der Sinn ihrer "Berufung" erschöpft.

Eine Politblondine bemerkt oft noch nicht mal, dass sie nur wegen ihres Geschlechts auf den Posten gehoben wurde.

Zitat:

«Seit Gender gibt es das Kriterium "Kompetenz" bei Frauen nämlich gar nicht mehr.» - Hadmut Danisch[1]

Zitat:

«Man schaue sich nur die Quoten-Tussis in Brüssel an, die sich lieber um Gender-Popender kümmern, als den Amis zu zeigen wo der Hammer hängt. Auf diese Weise wird alles abgenickt, was die USA wollen, sehr zum Schaden der EU-Bürger.»[2]

Zitat:

«Das hat man halt davon, wenn man statt fähiger Leute per Quote irgendwelche inkompetenten Work-Life-Balance-Quoten-Kaffee­klatsch-Tanten in die Ministerien setzt. Statt zu arbeiten machen die nur solche Rundum-Besuche.

Zeigt, wie unsere Bundesregierung so arbeitet und von was für einem Tröten­kabinett wir regiert werden. Währenddessen muss die Versorgung der Flüchtlinge von unbezahlten Freiwilligen und Ehrenamtlichen erbracht werden, die bis zum Umfallen arbeiten.

Sollte man mal den Flüchtlingen erklären, dass sie den Winter über in beheizten oder sogar unbeheizten Zelten hocken und zu hunderten in Turnhallen und Baumärkten hausen sollen, weil wir da zwar allein in Sachsen und Thüringen so um die 100.000 Wohnungen leer stehen haben, die aber den neuesten Energie­spar­anforderungen nicht genügen und deshalb nicht bezogen werden dürfen.» - Hadmut Danisch[3]

Einzelnachweise

  1. Hadmut Danisch: Gesche Joost bei "Jung & Naiv", Ansichten eines Informatikers am 23. August 2013
  2. Emil am 8. Februar 2014 um 18:07 Uhr
  3. Hadmut Danisch: Wir haben keine Flüchtlingskrise. Wir haben eine Politikerinnen-Inkompetenz-Krise., Ansichten eines Informatikers am 27. Oktober 2015

Querverweise

Netzverweise