Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
38,4 %
3.838,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Uwe Steimle

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Uwe Steimle

Uwe Steimle
Uwe Steimle.jpg
Geboren 20. Juni 1963
Beruf Kabarettist, Schauspieler
URL uwesteimle.de

Uwe Steimle (* 1963) ist ein deutscher Kabarettist und Schauspieler.

Das Kofferwort "Ostalgie" geht auf Steimles gleichnamiges Programm von 1992 zurück und gelangte im Jahr darauf bei der Wahl zum Wort des Jahres[wp] auf Platz 9.[1]

Steimle lebt in Dresden und hat zwei Töchter. In Trachau[wp] unterstützt er den Hufewiesen e. V. und die Trachenfeste.

Kabarett

Steimle bedient sich als Kabarettist intensiv des melodischen Idioms seiner sächsischen Heimat.

Steimle ist auch als Stimmenimitator Erich Honeckers[wp] bekannt; sein "Honni" ist nach wie vor obligatorische Zugabe bei seinen Auftritten.

Interviews

Ausschnitte seiner Auftritte

Zitate

Zitat:

«Es wird immer gesagt, das sei die Minderheit. [...] Es ist nicht die Minderheit, es ist die Spitze des Eisberges.»[3]

Über Steimle

Zitat:

«Nachdem Uwe Steimle bei seinem zweiten Auftritt bei der WDR-Kabarettsendung Mitternachtsspitzen[wp] im Mai 2015 fragte: "Wieso zetteln die Amerikaner und Israelis Kriege an und wir Deutsche dürfen den Scheiß bezahlen?", nahm Jan-Philipp Hein[ext] dies zum Anlass, für den SHZ[wp] eine Kritik des Fernseh­kabaretts zu verfassen. Steimles Aussage sei dahingehend zu interpretieren, dass "die Juden mal wieder die Welt in Brand [setzen]" würden, dabei die US-Regierung kontrollierten und die Mittel dafür den Deutschen abpressten, indem sie aus deren schlechtem Gewissen bezüglich des Holocaust seit Jahrzehnten bekanntlich Profit schlügen. Hein wertete dies als Beleg dafür, dass antisemitische Ressentiments im deutschen Fernsehkabarett als Humor getarnt weiterleben.[4]»[5]

Einzelnachweise

  1. Gesellschaft für deutsche Sprache: Von "aufmüpfig" bis "Teuro": Die "Wörter der Jahre" 1971 bis 2002, Dudenverlag 2003, ISBN 3-411-04201-X, Seite 221
  2. Scharfe Kritik äußerte Steimle auch am öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland. Die Annahme, zu glauben, es gebe einen staats­fernen Rundfunk, sei falsch. "Inzwischen weiß jeder, daß etwa Atlantik­brücke-Mitglied Claus Kleber der Karl-Eduard von Schnitzler[wp] der BRD ist, zusammen mit seiner Marionetta Slomka[wp]."
  3. Youtube-link-icon.svg Uwe Steimle hat genug vom Sachsen-Bashing - DeutschlandBuschFunk (27. März 2019) (Länge: 4:00-4:10 Min.)
  4. Jan-Philipp Hein Fernsehkabarett - Da wo der Antisemitismus blüht, Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag (SHZ) vom 7. Juni 2015 (Judenfeindschaft ist seit 1945 geächtet - fast. Im deutschen Fernseh­kabarett lebt das Ressentiment als Humor getarnt weiter, analysiert Jan-Philipp Hein.)
  5. Wikipedia: Uwe Steimle

Netzverweise