30px Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. 100px
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
37 %
3.699,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Martin Schulz

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
30px
Datei:Weiter so SPD.jpg
Weiter so SPD! Wahlziel < 10 %
Martin Schulz ist "dann mal weg"! Das ist ein guter Anfang. ;-) Den Rest der SPD darf Andrea Nahles erledigen! ;-))


Martin Schulz hat die Abstimmung über Ehe für alle erzwungen.

Herr Schulz, verlassen Sie sofort den Reichstag! Das ist UNSER Reichstag und es geht um UNSERE Ehen und Familien. Sie sind als Volksverräter abgesetzt! – Wir sind das Volk!



Die SPD pfeift auf männliche Wähler[1]

Wenn Martin Schulz nicht Ballast wie Manuela Schwesig (#TeamGinaLisa)[ext] und Heiko Maas abwirft, um Höhe zu gewinnen, wird das nichts mit der Kanzlerschaft.[2]

Hauptseite » Personen-Portal » Martin Schulz

Martin Schulz
Datei:Martin Schulz.jpg
"Ich bin dann mal weg!"
Geboren 20. Dezember 1955
Parteibuch Sozialdemokratische Partei Deutschlands
UN-Migrationspakt Martin Schulz stimmte am 29. November 2018 im Deutschen Bundes­tag für den UN-Migrationspakt und damit für die Umwandlung Deutschlands in eine "Große Grüne Wiese", die zur freien Besiedelung von Afganistan, über Syrien, Nordafrika bis Schwarz­afrika frei­gegeben wird. Lang­fristig wird Deutschland zu einer afrikanischen Kolonie und autoch­thone Deutsche in "Reservaten" abgeschoben.
AbgeordnetenWatch Martin Schulz
Twitter @MartinSchulz

Martin Schulz (* 1955) ist ein bekannter deutscher Arbeiterverräter.[3]

Von 1987 bis 1998 war Schulz Bürgermeister von Würselen (Nordrhein-Westfalen). Er war von 1994 bis 2017 Mitglied des Europäischen Parlaments und von 2012 bis 2017 dessen Präsident. 2017 kandidiert Schulz erstmals für den Deutschen Bundestag. Schulz gehört seit 1999 dem Bundes­vorstand und dem Partei­präsidium der SPD an; am 29. Januar 2017 wurde er vom SPD-Partei­vorstand auf Vorschlag Sigmar Gabriels einstimmig zum designierten Kanzler­kandidaten für die Bundestagswahl 2017 nominiert.

Datei:Martin Schulz - Deutschlands Pinocchio.png
"Herr Schulz, schließen Sie aus, dass Sie in ein Merkel-Kabinett eintreten?" - "Ja, ganz klar!"

Positionen

Schulz behauptet, illegale Invasoren seien "wertvoller als Gold"[4], während deutsche Kinder aus den Bäuchen ihrer Mütter ausgeschabt werden (beschönigend "Abtreibung" genannt), als wären sie "wertloser als Dreck".

Als Kanzler­kandidat der SPD steht er auch für die männer­feindlichen Ziele seiner Partei:

"Wer eine menschliche Gesellschaft will, muss die männliche Gesellschaft überwinden." - SPD-Grundsatzprogramm 2007[5][6]

Schulz behauptet:

"Wer die freie Berichterstattung der Medien als Lügenpresse bezeichnet, legt die Axt an die Freiheit."[7]

Kein Problem hat Schulz hingegen damit, wenn der Staat (etwa in der Person Heiko Maas) Bürger­bericht­erstattung als Fake-News bezeichnet.

Schulz fordert unter dem Deckmantel der "Flüchtlings­aufnahme" mehr Druck auf wider­willige EU-Länder, die keine illegalen Migranten aufnehmen wollen.[8]

Sprache ist verräterisch

Datei:Was die Fluechtlinge zu uns bringen ist wertvoller als Gold.jpg
Was die Flüchtlinge zu uns bringen, ist wertvoller als Gold. (Heidelberger Hochschulrede am 9. Juni 2016)[4]
Datei:Martin Schulz - Ich bin dann mal weg.jpg
Martin Schulz: "Ich bin dann mal weg!"
Zitat:

«Martin Schulz sagt "europäich" statt "europäisch", "demokratich" statt "demokratisch". Merkwürdigerweise sagt er aber nicht "China", sondern "Schina" und nicht "Abchiebung", sondern "Abschiebung". Man könnte auch beobachten, ob er seinen eigenen Namen "Chulz" oder "Schulz" ausspricht.

In einer Versammlung von Genossen gab es keinen Beifall für Schulz. Deshalb forderte Schulz die Genossen auf, doch "Martin, Martin" zu rufen, wobei er seine Arme immer wieder wie ein Einpeitscher hochriß.

Martin Schulz wirkt wie eine von Thomas Oppermann[wp] gelenkte Marionette. Damit Schulz nicht wie üblich leeres Stroh drischt, gibt ihm Oppermann einfachste sozialistische Parolen vor, marxistische Kampfbegriffe, die auch ein Hilfsarbeiter ohne Volks­schul­abschluß versteht. Aber der Deutsche Michel läßt sich nicht mit Wahl­ver­sprechen als Stimmvieh mißbrauchen, sondern geht nicht zur Wahl.» - Manfred Riebe, 29.06.2017

Zitat:

«Man muss dem Martin Schulz tatsächlich mal zuhören, um zu verstehen, von welcher Gesinnung die SPD ist. Aus der Bundestags­keilerei zwischen links und rechts: 36x20px Videoclip

Hat nicht die SPD in den letzten 20 Jahren alles auf den Vorwurf des Sexismus, der Frauen­diskriminierung durch fiese, böse, weiße Männer reduziert?

Erleben wir nicht seit 20 Jahren nichts anderes als eine Beschuldigungs­orgie nach der anderen, in der alles auf ein Feindbild fieser böser nazihafter männlicher weißer hetero­sexueller fremden­feindlicher Universal­bösewichter reduziert wird, wie es einst die Kirche mit Satan tat, und auf den alle Ursachen für alles Übel projiziert werden?

War es nicht die SPD-Doktrin der letzten 20 Jahre, dass man nur die "männliche Gesellschaft überwinden" müsse, und dann würde von selbst alles gut? Weil das das eine, zentrale, für alles verantwortliche Problem sei?

Und jetzt kommt der Schulz und sagt, die Reduzierung komplexer Sachverhalte auf ein einziges Thema, in der Regel bezogen auf eine Minderheit im Land, sei ein tradiertes Mittel des Faschismus[wp].

Tja.

Die SPD muss man nicht mal mehr ad absurdum führen oder satirisch verspotten.

Man muss ihnen - auch wenn es noch so schwer fällt - nur zuhören.» - Hadmut Danisch[9]

Über Martin Schulz

Zitat:

«Naja, die USA sind unter Trump bisher ja auch nicht zusammen­gebrochen. Was man sich allerdings dabei denkt, als Chef­diplomaten anderen Ländern einen Buch­händler ohne Abi zu schicken, dessen Wort bekanntlich wertlos ist, ist schon eine Frage.» - Hadmut Danisch[10]

Einzelnachweise

  1. Warum man die SPD 2017 nicht wählen kann, Asemann am 25. Januar 2017
    SPD pfeift auf männliche Wähler, Genderama am 26. Januar 2017
    Liebe SPD, Man Tau am 28. Januar 2017
  2. WGvdL-Forum: Die Fluchbegleiterin am 26. März 2017 - 20:39 Uhr
  3. 30px Querulant Sven Liebich frontet SPD-Gottkanzler Martin Schulz in Halle - Svens Welt (24. Februar 2017) (Länge: 4:39 Min.) (Seine bezahlten Arbeiterschläger drohen: "Eine falsche Bewegung und wir brechen Dir den Kiefer!")
  4. 4,0 4,1 Sebastian Riemer: Was die Flüchtlinge uns bringen, ist wertvoller als Gold, Rhein-Neckar-Zeitung am 11. Juni 2016 (Martin Schulz hielt die Heidelberger Hochschulrede - Er will zurück zu einem Europa der Werte - Auch für den Aufschwung der Rechtspopulisten hat er eine Erklärung); vollständig bei 16x20px Heidelberger Hochschulrede[ext] (11 Seiten)
  5. 16x20px SPD-Grundsatzprogramm, 28. Oktober 2007 Beschlossen auf dem Hamburger Bundesparteitag, Seite 41 letzter Absatz; Dschinblog: Das neue alte Programm der SPD
  6. Erhard Eppler: "Die Aussage 'Wer eine menschliche Gesellschaft will, muss die männliche Gesellschaft überwinden'. Dieser Satz stammt nicht von einer radikalen Feministin, sondern von mir. Und ihr dürft ihn getrost ins Hamburger Programm übernehmen."; Sexistinnen-Pranger: Erhard Eppler; Erhard Eppler, Ehrengast der SPD Dinkelsbühl bei der Hundertjahrfeier am 15. Februar 2008
  7. Timo Steppat: Neuer SPD-Chef: Schulz ist das Programm , FAZ am 19. Mai 2010
  8. Michael Steiner: Migranten: Schulz fordert mehr Druck auf widerwillige EU-Länder, Contra-Magazin am 17. Juli 2017
  9. Hadmut Danisch, Ansichten eines Informatikers am
  10. Hadmut Danisch: Ein Narrenkabinett, Ansichten eines Informatikers am 20. Januar 2018

Netzverweise