Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
47,3 %
4.730,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Judith Rahner

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Information icon.png Judith Rahner hat Angst, dass "bei WikiMANNia ein Weihnachtsmann mit einem Sack voll Geld vorbeikommt".[1]
Hauptseite » Personen-Portal » Judith Rahner

Judith Rahner
Judith Rahner.jpg
Geboren 1979
Twitter @JudithRahner

Judith Rahner (* 1979) ist seit 2016 bei der Amadeu-Antonio-Stiftung beschäftigt.

Zitat:

«Judith Rahner studierte Gender-Studies, Musik- und Erziehungs­wissen­schaften und ist Leiterin der Fachstelle Gender, GMF und Rechtsextremismus bei der Amadeu-Antonio-Stiftung. Sie koordiniert zudem die ju:an-Praxisstelle antisemitismus- und rassismus­kritische Jugendarbeit, die Multiplikator*innen bei der Umsetzung nachhaltiger antisemitismus- und rassismus­kritischer Jugendarbeit begleitet.

Judith Rahner ist seit vielen Jahren in der Jugend- und Erwachsenen­bildung tätig, setzt dort zusammen mit Jugendlichen sowie unterschiedlichen Künstler*innen und zivil­gesellschaftlichen Akteuren Projekte gegen Rechtspopulismus, Antifeminismus, Rassismus, Antisemitismus und anderen Un­gleich­wertigkeits­ideologien um.»[2]

Zitat:

«Zum Umgang mit Rechtspopulismus in Deutschland und in Europa

Auf dem LSVD-Verbandstag "Mehr Rechtsstaat statt Rechtsruck" diskutierten die öster­reichischen Journalistin und Buchautorin Ingrid Brodnig[wp] und Judith Rahner von der Amadeu-Antonio-Stiftung mit Axel Hochrein aus dem LSVD-Bundes­vorstand über den Rechtspopulismus, Medien und zivil­gesell­schaftliche Bündnisse.»[3]

Hassrede

Zitat:

«Antifeministischer Pranger macht dicht! Hoffentlich kommt da nicht vorher noch ein makulistischer Weihnachts­mann mit 'nem Sack voll Geld vorbei. #Wikimannia»[1]

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Pdf-icon-intern.svg Strategien gegen Gleichstellung - Wie Rechtspopulist*innen vorgehen - Material für den internen Gebrauch -, Bundeskonferenz der kommunalen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten am 16.-18. September 2018 (19 Seiten)
  • Antifeminismus als Demokratie­gefährdung?! Gleichstellung in Zeiten eines erstarkenden Rechts­populismus[4]
    "Hass, Herabsetzung und Diskriminierung lassen sich in unter­schiedlichen sozialen Beziehungen und gesell­schaftlichen Handlungs­feldern finden..."
  • Interviewstudie: Gleichstellungs­arbeit in Zeiten rechts­populistischer Dynamiken[5][6]
  • (Zusammen mit Rachel Spicker): Interviewstudie: Gegen­strategien aus der Praxis der Gleich­stellungs­arbeit[7]
    "In den acht Interviews mit Frauen- und Gleich­stellungs­beauftragten wurde auch über Umgangs­strategien mit anti­feministischen Angriffen und Rechts­populismus im Arbeits­alltag gesprochen..."

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Twitter: @JudithRahner - 4. Dez. 2019 - 22:47
  2. Amadeu-Antonio-Stiftung: Judith Rahner
  3. Eine offene Gesellschaft verteidigen, LSVD-Blog am 24. April 2017
  4. In: Antifeminismus als Demokratiegefährdung?! - Gleichstellung in Zeiten von Rechtspopulismus, September 2018, Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen (BAG) in Zusammen­arbeit mit der Amadeu-Antonio-Stiftung, S. 6f.
  5. Die Interviews wurden durchgeführt von Laura Chlebos, Rachel Spicker und Judith Rahner. Die Interviews wurden transkribiert von Laura Chlebos, Milan Fröhlich und Jana Schmidkunz-Gerecke.
  6. In: Antifeminismus als Demokratiegefährdung?! - Gleichstellung in Zeiten von Rechtspopulismus, September 2018, Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen (BAG) in Zusammen­arbeit mit der Amadeu-Antonio-Stiftung, S. 27f.
  7. In: Antifeminismus als Demokratiegefährdung?! - Gleichstellung in Zeiten von Rechtspopulismus, September 2018, Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen (BAG) in Zusammen­arbeit mit der Amadeu-Antonio-Stiftung, S. 36f.