Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
38,4 %
3.843,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Männliche Verfügbarkeit

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Mann » Männliche Verfügbarkeit


Männliche Verfügbarkeit ist die Vorstellung, dass Männer und Jungen ihr Leben zum Wohle der Gemeinschaft und insbesondere zur Erleichterung des Überlebens von Frauen und Mädchen aufgeben sollten. Die Männerrechtsbewegung lehnt die Verfügbarkeit von Männern in der modernen Welt ab. Eine Welt, in der Männer nicht wegwerfbar sind, kann sich sehr von der heutigen Welt unterscheiden.

Die männliche Verfügbarkeit hat eine evolutionäre Grundlage. Wenn die Weibchen einer Art deutlich mehr Aufwand in die Schwangerschaft investieren als die Männchen, wie es beim Menschen der Fall ist, dann ist die Größe der nächsten Generation weitgehend durch die Anzahl der fruchtbaren Weibchen begrenzt. Dadurch kann eine Art den Verlust von Männchen in der Regel leichter verkraften als den Verlust von Weibchen. Der Verlust von Frauen wird die Größe der nächsten Generation einschränken, der Verlust von Männern die genetische Vielfalt.

Wir Menschen sind jetzt ein Sonderfall. Die Erde trägt heute mehr als sieben Milliarden Menschen und könnte innerhalb weniger Jahrzehnte 10 oder 11 Milliarden tragen. Wir brauchen nicht mehr die Fähigkeit, die Zahlen schnell wieder­her­zustellen, so dass eine in der Vergangenheit vermutete Verzerrung der männlichen Verfügbarkeit nicht mehr gegeben sein muss. Wir haben das Überlebens­rennen gewonnen.

Männliche Verfügbarkeit ist ein Artefakt der Vergangenheit und sollte dort bleiben.


"Der Umgang mit Männern als leicht entsorgbare Wegwerfartikel"


Im Magazin "Quillette" beschäftigt sich Maria Kouloglou[ext], eine Soziologie-Studentin mit Interesse an Frauen- und Männerrechten, mit dem Thema Male Disposability, also dem Umgang mit Männern als leicht entsorgbare Wegwerfartikel:

In ihrer Analyse "Frauen und Völkermord in Ruanda" erklärte die ehemalige ruandische Politikerin Aloysia Inyumba: "Der Völkermord in Ruanda ist eine weitreichende Tragödie, die die Frauen besonders hart getroffen hat. Sie machen heute 70 Prozent der Bevölkerung aus, da der Völkermord vor allem die männliche Bevölkerung vernichtet hat."

In einer Rede von 1998 vor einer Konferenz über häusliche Gewalt in El Salvador sagte die ehemalige US-Senatorin und Außen­ministerin Hillary Clinton: "Frauen waren immer die Hauptopfer des Krieges. Frauen verlieren ihre Männer, ihre Väter, ihre Söhne im Kampf."

Diese Aussagen veranschaulichen einen breiteren Trend zur "Wegwerfbarkeit von Männern".

Was ist männliche Wegwerfbarkeit?

"Männliche Wegwerfbarkeit" beschreibt die Tendenz, sich weniger um die Sicherheit und das Wohlbefinden von Männern zu kümmern als um Frauen. Diese Nacht klingt überraschend, wenn man bedenkt, wie sehr der zeitgenössische westliche Diskurs über die Unterdrückung von Frauen durch Männer im Vordergrund steht. Wie ist es möglich, dass von Männern geschaffene Gesellschaften deren eigenes Wohlergehen als weniger wichtig erachten? Aber eingebettet in diese Art von Frage sind vereinfachte Annahmen, die eine große Komplexität abflachen.

Eine 2016 in der Zeitschrift Social Psychological and Personality Science veröffentlichte Studie ergab, dass Menschen in Krisenzeiten eher bereit sind, Männer zu opfern als Frauen, und dass sie eher bereit sind, Männern Schaden zuzufügen als Frauen. Im Jahr 2017 lieferte ein Versuch, das Milgram-Experiment[wp] in Polen zu replizieren, einige (nicht eindeutige) Beweise dafür, dass die Menschen eher bereit sind, schwere Stromschläge bei Männern als bei Frauen zu verursachen:

"Es ist bemerkenswert", schreiben die Autoren, "dass, obwohl die Zahl der Personen, die sich weigern, die Befehle des Experimentators auszuführen, dreimal so hoch war, wenn die Person, die den "Schock" erhielt eine Frau war, wobei die kleine Stich­proben­größe es uns nicht erlaubt, weitgehende Schluss­folgerungen zu ziehen".

Eine Studie aus dem Jahr 2000 ergab, dass bei Morden, die mit einem Fahrzeug begangen werden, Fahrer, die Frauen töten, tendenziell längere Strafen erhalten als Fahrer, die Männer töten. Eine andere Studie ergab, dass Täter, die 1991 in Texas Frauen zum Opfer fielen, längere Strafen erhielten als diejenigen, die Männer zum Opfer fielen. Es gibt zumindest einige Hinweise darauf, dass "Frauen und Kinder zuerst" ein Prinzip ist, das bei Rettungs­aktionen in Natur­katastrophen­gebieten noch immer angewendet wird. Einige Sozial­wissen­schaftler haben auch festgestellt, dass sich die Medien eher auf weibliche Opfer konzentrieren als auf männliche Opfer. Dies gilt insbesondere für weiße weibliche Opfer.

Es ist interessant, das oben Gesagte im Lichte der folgenden Punkte zu betrachten: Männer werden eher ermordet als Frauen, und in einigen Fällen werden sie eher körperlich angegriffen. In den meisten Ländern sterben Männer eher an Selbstmord, sie sind eher obdachlos, sie werden eher von der Polizei getötet, und sie werden eher in gefährlichen Jobs arbeiten. Einige Länder kriminalisieren auch spezifisch männliche Homosexualität, und männliche Homosexuelle scheinen eher Opfer von Hass­verbrechen zu werden. Die Kriegs­vergewaltigung und der sexuelle Missbrauch von Männern werden ebenfalls als häufiger angesehen, als die meisten Menschen glauben.

Dennoch scheinen sich die Medien überwiegend auf Gewalt gegen Frauen zu konzentrieren, und ganze internationale Organisationen und Bewegungen wurden gegründet, um die Gewalt gegen Frauen und Mädchen zu beenden. Sie werden unglaubliche Probleme haben, ähnliche Ressourcen zu finden, wenn es darum geht, die Gewalt gegen Männer zu beenden. Das alles bedeutet natürlich nicht, dass Männer immer mehr zur Verfügung stehen als Frauen. Es gibt in der Tat Umstände, unter denen Frauen als "wegwerfbarer" behandelt werden, wie z.B. die unverhältnis­mäßige Abtreibung von weiblichen Föten in Ländern wie China und Indien. Obwohl dies die Hypothese der leichteren "Wegwerfbarkeit" von Männern erschwert, wird sie jedoch nicht ungültig.

Warum Gewalt gegen Männer oft ignoriert wird

Wenn man Menschen unter Druck setzt, zuzugeben, dass Gewalt gegen Männer im Vergleich zur Gewalt gegen Frauen weitgehend normalisiert und ignoriert wird, reagieren viele von ihnen mit dem Versuch, das Ungleichgewicht zu rechtfertigen. Einige behaupten beispielsweise, dass Gewalt gegen Frauen "geschlechtsspezifisch" ist und daher ernster genommen werden sollte. Aber auch Gewalt gegen Männer ist häufig geschlechts­spezifisch. Während des ruandischen Völkermords waren es vor allem Männer und Jungen, die wegen ihres Geschlechts wegen Mordes ins Visier genommen wurden. Die geschlechts­spezifische Natur der Morde wurde jedoch weitgehend herunter­gespielt. Während des Massakers von Srebrenica[wp] machten Männer und Jugendliche die überwiegende Mehrheit der Opfer aus. Sexueller Missbrauch von Männern wird von vielen Sozial­theoretikern auch als Angriff auf Männlichkeit angesehen, der darauf abzielt, die Opfer zu demoralisieren, indem sie sich unfähig fühlen, die männliche Rolle zu erfüllen. Selbst wenn wir akzeptieren würden, dass Gewalt gegen Männer nicht geschlechts­spezifisch ist, würde dies nicht rechtfertigen, die häufigere und weit verbreitete Viktimisierung von Männern und Jungen zu ignorieren.

Ein verwandtes Argument besagt, dass es weniger wichtig ist als Gewalt, die Männern und Frauen willkürlich angetan wird, da Männer in der Regel von anderen Männern zum Opfer fallen. Aus irgendeinem Grund wird dies nicht als "geschlechts­spezifische" Gewalt angesehen, denn es wird davon ausgegangen, dass Männer andere Männer nicht deshalb angreifen können, weil ihre Opfer Männer sind. Diese Denkweise ist sehr unbefriedigend. Männer neigen dazu, mit anderen Männern stark in Konkurrez zu treten, und es gibt zumindest einige Hinweise darauf, dass Frauen Frauen mehr mögen als Männer andere Männer. Wenn ein Mann während des Krieges einen Feind vergewaltigt oder kastriert, ist es nicht nur ein zufälliger Gewaltakt, sondern ein direkter Angriff auf dessen Männlichkeit.

Eine dritte Ausrede, die in der Regel nicht explizit genannt, sondern stark impliziert wird, ist, dass Männer es irgendwie "verdienen", Opfer zu werden. Schließlich, wenn Männer die Mehrheit der Täter sind, dann bekommen sie nur ihre eigene Medizin zu schmecken. In einem Beitrag von 2004 über die Gewalt in der und um die mexikanische Grenzstadt Ciudad Juárez zitierte der Politologe Adam Jones einen Artikel von Debbie Nathan im Texas Observer wie folgt: "Geschlachtete, geschlachtete und verbrannte männliche Leichen werden viel häufiger gefunden als Frauen­leichen. Aber nur wenige scheinen überrascht, viel weniger empört über dieses männliche Blutbad zu sein." Jones stützte sich auf die obigen Argumente und fuhr fort:

"Das Standardverfahren in der feministischen Wissenschaft und im feministischen Aktivismus schreibt vor, dass bei der Behandlung eines komplexen sozialen Phänomens wie Mord bestimmte Regeln eingehalten werden müssen. Kurz gesagt, Trends, die Besorgnis und Sympathie für Frauen wecken - in diesem Fall der starke Anstieg der Frauenmordrate in Ciudad Juárez - müssen sorgfältig getrennt und isoliert dargestellt werden. Daten, die das Porträt zu verschieben oder zu kontextualisieren drohen, vielleicht zum Nachteil der Betonung weiblicher Opfer, müssen ignoriert oder unterdrückt werden. Daher die Unsichtbarkeit der neun Zehntel der männlichen Mordopfer von Juárez. Diese feministische Strategie spiegelt und nutzt kulturelle Überzeugungen über Männer wider, die fast universell sind. Männer gelten aus zwei Haupt­gründen als die 'natürlichen' Opfer von Mordtaten. Zum Teil liegt das daran, dass Männerkiller in den meisten Fällen andere Männer sind - und wir alle wissen, dass 'Jungs nun mal Jungs sind'. Zweitens wird männlichen Opfern Mitschuld gegeben."

Mit anderen Worten, Männer werden im Allgemeinen als verantwortlich für ihre eigene Viktimisierung auf einer bestimmten Ebene wahrgenommen. Frauen hingegen sind weitgehend unschuldig, so dass Gewalt gegen sie ein schwereres Verbrechen ist. Dies ist lediglich eine Lehre von kollektiver Schuld und Bestrafung.

Was sind die Ursachen?

Die Frage ist, warum sich die Gesellschaft häufig mehr um das Wohl­ergehen von Frauen zu kümmern scheint.

Sozialtheoretiker könnten argumentieren, dass von der Gesellschaft erwartet wird, dass Männer widerstands­fähiger und eigen­verantwortlicher sind, so dass sie oft weniger als Opfer angesehen werden. Frauen hingegen werden als vergleichsweise schwach und verletzlich wahrgenommen und sind daher stärker schutzbedürftig, so wie Erwachsene Kinder beschützen. Feministinnen würden jedoch zweifellos kontern, dass diese Haltung lediglich ein Beweis für wohlwollenden Sexismus und Infantilisierung von Frauen ist.

Andere spekulieren, dass Menschen - insbesondere Männer - sich zu einem besseren Schutz der Frauen entwickelt haben. Mindestens eine von Evolutions­psychologen durchgeführte Studie hat ergeben, dass Männer eher bereit sind, die Entscheidung zu treffen, drei Mitglieder des gleichen Geschlechts sterben zu lassen, um ein Mitglied des anderen Geschlechts zu retten, besonders wenn es weniger potenzielle Sexual­partner gibt. Dies deutet darauf hin, dass die Bereitschaft der Männer, Männer zu opfern, um Frauen zu retten, mit ihrem Bedürfnis nach sexuellem und reproduktivem Erfolg verbunden sein kann. Der Wissenschaftler David Brin argumentiert, dass Frauen in vielerlei Hinsicht körperlich mehr an Kinder erinnern als Männer (Neotenie) und dass sie sich so entwickelt haben, um bei Männern Schutz­impulse zu wecken. Dies erklärt jedoch nicht die Ergebnisse anderer Studien, die darauf hindeuten, dass Frauen auch eher bereit sind, Männer zu opfern. Eine weitere mögliche Erklärung ist, dass sowohl Männer als auch Frauen sich zu einem Schutz für Frauen entwickelt haben, weil ein Mann mehrere Frauen schwängern kann, während eine Frau üblicherweise nur ein Kind auf einmal austrägt, weshalb es für Gesellschaften, die sich fortpflanzen möchten, Sinn ergibt, Frauen zu beschützen.

Es ist schwer zu sagen, welche Theorie genauer ist oder ob alle von ihnen eine Grundlage in der Wahrheit haben. Es gibt schockierend wenig Forschung zu diesem Thema. Die Erforschung männlicher Opfer ist nicht zwingend, gerade weil Männer Einweg "weniger wichtige Opfer" sind und die männliche Wegwerfbarkeit durch diese Tendenz, das Phänomen zu ignorieren, tendenziell verstärkt wird.

Ist es möglich, die leichtere Wegwerbarkeit von Männern zu beseitigen?

Es ist angesichts der verfügbaren Daten nicht sicher zu sagen, ob die männliche Wegwerfbarkeit teilweise der evolution verschuldet ist oder nur das Ergebnis der Sozialisation. Selbst wenn wir davon ausgehen würden, dass die männliche Weg­werfbar­keit auf irgendeiner Ebene instinktiv ist, bedeutet das nicht, dass die Gesellschaft sie nicht minimieren kann. Die eigentliche Frage ist: Wollen wir die Wegwerfbarkeit von Männern beseitigen? Wollen wir mehr Frauen in den Krieg schicken? Wollen wir mehr Frauen in gefährlichen Berufen haben? Wollen wir uns gleichermaßen auf männliche und weibliche Opfer konzentrieren? Ich denke, diese Art der Gleichstellung ist ein lobenswertes Ziel, aber sie wird sicherlich auf einigen Widerstand der Gesellschaft stoßen. Männer selbst zögern oft, sich selbst als Opfer zu sehen, Traditionalisten (männlich und weiblich) würden einer solchen Heraus­forderung an Geschlechter­normen widerstehen, und viele Feministinnen würden sich der Vorstellung widersetzen, dass männliche Opfer mehr Aufmerksamkeit erhalten sollten.

Was bedeutet männliche Wegwerfbarkeit für den Feminismus?

Die männliche Wegwerfbarkeit stellt eine Herausforderung für bestimmte feministische Annahmen dar, muss aber nicht unbedingt ein Argument gegen den Feminismus insgesamt sein. Es gab in der Vergangenheit Fälle, in denen Feministinnen den Versuchen, die männliche Viktimisierung anzugehen, feindlich gesinnt waren, vor allem weil sie befürchten, dass durch die Verlagerung des Schwerpunkts auf männliche Opfer weibliche Opfer an den Rand gedrängt werden.

Allerdings wäre es ungerecht, alle feministischen Theorien auf diese Weise zu verallgemeinern. Viele prominente Feministinnen haben so wie bell hooks argumentiert, dass das, was sie "Patriarchat" nennen, für Männer schädlich sein kann. Es ist auch von Feministinnen allgemein anerkannt, dass männliche Opfer von sexuellem Missbrauch unter den von ihnen abgelehnten geschlechts­spezifischen Normen marginalisiert werden können. Feministische Einstellungen zu männer­politischen Anliegen können bei weitem nicht perfekt sein, und die Kritik am Feminismus durch einige Männerrechts­aktivisten ist nicht ohne Grund. [...]

Einzelnachweise

  1. Maria Kouloglou: Considering the Male Disposability Hypothesis, Quillette am 3. Juni 2019
  2. Genderama: Andrea Nahles: SPD wirft sich selbst "Frauenfeindlichkeit" vor - News vom 4. Juni 2019

Querverweise

Netzverweise

  • Youtube-link-icon.svg Are Men Obsolete? - Karen Straughan Aka GWW (7. Februar 2014) (Länge: 24:52 Min.) (Cafe-Event. Cafe stands for The Canadian Association for Equality)
  • Youtube-link-icon.svg Are Men Obsolete? - Karen Straughan Aka GWW (19. Februar 2014) (Länge: 73:58 Min.) (Karen Straughan Speaks at Ryerson University)