Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
31,1 %
3.113,96 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Ali Utlu

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Ali Utlu

Ali Utlu
Ali Utlu.jpg
Geboren 17. Oktober 1971
Parteibuch Piratenpartei Deutschland
URL alicologne.de
Twitter @alicologne

Ali Utlu (* 1971) ist ein türkischer Ex-Muslim und Intaktivist in Deutschland, der 2015 und 2016 auf dem WWDOGA in Köln Reden hielt. Er war Bundes­themen­beauftragter LSBTTI (Queer) bei der Piratenpartei Deutschland.

Im Rahmen der Beschneidungsdebatte[iw] 2012 wurde er einer größeren Öffentlichkeit, die sich mit dem Thema Beschneidung aus­einander­setzen wollte und nach Informationen suchte, vor allem durch ein Interview-Video[1] bekannt, das von change-tv.eu auf Youtube ausgestrahlt wurde. Für Ali Utlu war seine Beschneidung als Sieben­jähriger ohne Anästhesie ein Horror. Während die meisten Muslime dieses schmerzhafte Erlebnis und die sexuellen Probleme, die entstehen können, verschweigen, redet er offen über reduziertes Lust­empfinden, über die Unmöglichkeit, Safer Sex[wp] zu praktizieren und über das traumatisierende "Beschneidungsfest" in seiner Kindheit.

Anschließend wurde er immer wieder in Sendungen zur Beschneidungs­debatte eingeladen, um seine Erfahrungen und Standpunkte zur Beschneidung klarzumachen, so auch am 22. August 2012 in der Sendung "ZDF log in"[2] zum Thema "Religionsfreiheit oder Kindeswohl - Beschneidung bei Jungen", wo er sich mit Michael Schmidt-Salomon[wp] (Philosoph und Mitbegründer der Giordano-Bruno-Stiftung), Serkan Tören[wp] (Bundestags­mitglied und integrations­politischer Sprecher der FDP) und Julien Chaim Soussan[wp] (Rabbiner in Mainz) aus­einander­setzte.

Ali Utlu ist Mitglied im Facharbeitskreis Beschneidungsbetroffener im MOGiS e.V.

Vorträge

Zitate

Einzelnachweise

  1. Youtube-link-icon.svg Trauma muslimische Beschneidung: Ali Utlu im Gespräch mit Teresa Arrieta - Teresa Arrieta (6. August 2012) (Länge: 31:47 Min.)
  2. Youtube-link-icon.svg Religionsfreiheit oder Kindeswohl - Beschneidung bei Jungen - log in[wp] (ZDFinfo[wp]) (22. August 2012) (Länge: 60:26 Min.)
  3. Mitschnitt der Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Gunther Moll[wp] und Ali Utlu (Piratenpartei) zum Thema
  4. Ali Utlu, Menschenrechts­aktivist in der Piratenpartei - als Sohn türkischer Eltern selber beschnitten - spricht als Betroffener über seine eigenen Erfahrungen mit der Beschneidung. Er sieht sich durchaus als Opfer elterlicher und gesellschaftlicher Gewalt.

Netzverweise


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ali Utlu (26. Mai 2016) aus der freien Enzyklopädie IntactiWiki. Der IntactiWiki-Artikel steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der IntactiWiki ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.