Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
38,4 %
3.838,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Ferda Ataman

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Ferda Ataman

Ferda Ataman
Geboren 1979
Beruf Journalist

Ferda Ataman (* 1979) ist eine türkische Journalistin in Deutschland. Sie gehört zu den Fremdländern, welche Deutschen vorschreiben wollen, was diese unter Heimat zu verstehen haben. Sie bezeichnet es als national­sozialistische Blut-und-Boden-Ideologie[wp], wenn Deutschland als Heimat der Deutschen begriffen wird.

Leben

Ataman wurde 1979 in Stuttgart geboren und wuchs in Nürnberg auf. Ihre Eltern stammen aus der Türkei.

Lobbyismus

Ferda Ataman ist Mitbegründerin und im Vorstand des Vereins "Neue Deutsche Medienmacher"[wp] und eine von drei Sprechern des Netzwerks "Neue Deutsche Organisationen", einem bundes­weiten Zusammen­schluss von rund 100 Initiativen, die Deutschen Rassismus unterstellen und Deutschen vorschreiben wollen, was diese alles als "Vielfalt" zu ertragen hätten.

Antideutsche Propaganda

Hadmut Danisch berichtet von der Jahreskonferenz von Netzwerk Recherche:

Zitat:

«Da gibt es nämlich eine Ferda Ataman, derentwegen Horst Seehofer neulich irgendeine Teilnahme abgesagt hat und die Mitgründerin und zweite Vorsitzende da ist. Ich hätte mir das zur Vorbereitung anschauen sollen. Denn schon die ganze Konferenz über war mir aufgefallen, dass da enorm viele Frauen mit Vor- oder Nachnamen unterwegs sind, die sich nach Nahem Osten anhören. Und schaut man sich deren Vereins­personal[ext] an, bestätigt das diesen Eindruck. Seltsamer Geschmack, das als "Neue Deutsche ..." zu titulieren. Aber ich hatte mir das nicht mehr vorher angesehen und das nicht mehr in Erinnerung. Anscheinend aber haben die Kontakt zu Angela Merkel. Und ich noch so entfernt in Erinnerung, war mir da aber überhaupt nicht mehr sicher, ob ich das richtig in Erinnerung hatte, dass mir irgendein Leser mal geschrieben hatte, dass die bei George Soros auf der Lohnliste stehen und von dem (mit-)finanziert werden. [...]

Nachtrag: Ein Leser weist mich gerade darauf hin, dass man einfach auf deren Webseite gehen muss, um herauszufinden[ext], mit wem die alles in Verbindung stehen: Soros, Fernseh­sender, BAMF, Amadeu-Antonio-Stiftung, und alles, was da noch in diesem Netzwerk hängt. [Regierungs­organisationen/Ministerien, Staatsfunk, parteinahe Stiftungen, Facebook, ...]

Und einen Tag vorher wollte mir da noch einer von der ZEIT einreden, das wäre nur eine Verschwörungstheorie Rechter.» - Hadmut Danisch[1]

WikiPrawda weiß:

Ein Kommentar, den sie für eine Publikation der Amadeu-Antonio-Stiftung verfasst hatte[2], war laut Bundes­innen­minister Horst Seehofer der Grund, warum er seine Teilnahme am 10. Integrations­gipfel am 13. Juni 2018 abgesagt hat. Damit blieb erstmals ein Bundes­innen­minister dem Deutschen Integrations­gipfel[wp] mit über 100 Teilnehmern fern.[3] Ataman hatte in ihrem Artikel geschrieben: "Politiker, die derzeit über Heimat reden, suchen in der Regel eine Antwort auf die grassierende 'Fremdenangst'. Doch das ist brand­gefährlich. Denn in diesem Kontext kann Heimat nur bedeuten, dass es um Blut und Boden geht: Deutschland als Heimat der Menschen, die zuerst hier waren." Das Heimat­ministerium sei vor allem "Symbolpolitik für potenzielle rechte Wähler".[4] Seehofer, in dessen Zuständigkeit die Themen Integration und gesellschaftlicher Zusammenhalt fallen, hatte daraufhin erklärt: "Ich kann an einem Integrations­gipfel nicht teilnehmen, wenn eine Teilnehmerin meine Strategie für Heimat in einem Artikel [...] mit dem Heimat-Begriff der National­sozialisten in Verbindung bringt."[5]

Einzelnachweise

  1. Hadmut Danisch: 15:15 - 16:15: Lügenpresse auf die Fresse?, Ansichten eines Informatikers am 30. Juni 2018
  2. Amadeu-Antonio-Stiftung: Deutschland, Heimat der Weltoffenheit ~ Amadeu-Antonio-Stiftung (Der folgende Beitrag von Ferda Ataman erschien als Leitartikel unserer Stiftungs­zeitung "Ermutigen", die u.a. der taz beigelegt war.)
  3. Teilnahme abgesagt: Integrationsgipfel ohne Seehofer, tagesschau.de am 12. Juni 2018
  4. Asylstreit in der Union: Seehofer und Merkel treffen sich zum Krisengipfel, FAZ am 13. Juni 2018
  5. Debatte um Heimat-Begriff: Sie soll Grund für Seehofers Gipfel-Absage sein: Jetzt äußert sich Ataman zu Vorwürfen, Focus am 13. Juni 2018
  6. Wikipedia: Ferda Ataman

Netzverweise