Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Cristina Ramos

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Cristina Ramos

Cristina Ramos
Cristina Ramos.jpg
Geboren 19. Februar 1979
Beruf Sängerin
URL cristinaramos.es
Twitter @CrisRamosStar

Cristina Ramos Pérez (* 1979) ist eine spanische Opern- und Rock-Sängerin. Im Jahr 2016 gewann sie den Wettbewerb Spaniens Supertalent[wp].

Als Opernsängerin überraschte sie die Juroren von Spain's Got Talent, indem sie die Autobahn zur Hölle[wp] von AC/DC[wp] darbot, nachdem sie ihren Rock vom Kleid gerissen hatte, um eine zerrissene Hose und ein Korsett zu enthüllen. Ihre Performance erzeugte in nur einer Woche ein virales Phänomen von mehr als 100 Millionen Views.

Seitdem ist Cristina, dank ihrer Vielseitigkeit und eindrucks­vollen Inszenierung, auch weiterhin bei Galas und Events auf der ganzen Welt zu sehen, wie der DSHS[ext] in Limburg, dem World Ocean Forum[ext] in Busan, Südkorea, oder dem Nordic Business Forum[wp] in Helsinki. In Städten wie St. Petersburg, München, Paris, Seoul, Riga, Helsinki oder Tallinn trat sie als Star auf bei Veranstaltungen großer Marken wie Cartier, Porsche, Cepsa, Fiat, Wella oder Mercedes.

Cristina Ramos - Rock talent
Für 2017 hat sie ihre eigene Show, Rock TALENT, uraufgeführt und hatte einen Gastauftritt in der Gala der Karnevalskönigin ihres Landes, Las Palmas de Gran Canaria.
Cristina Ramos auf der Bühne
Bei "Got Talent España" sorgt eine Kandidatin für Aufsehen: Sie startet ihre Show als Opernsängerin - doch dieses Ende ihrer Performance hätte wohl keiner voraussehen können.
Cristina Ramos mit ihrer Verwandlung von einer Opernsängerin zur Rockröhre.

Sie stellt sich vor und lächelt freundlich in die Kamera, ihre langen braunen Locken fallen verspielt über ihre Schulter - so unscheinbar präsentiert sich Kandidatin Cristina Ramos bei "Got Talent España", dem spanischen Pendant zum deutschen "Supertalent". Ohne viel Tamtam bittet die Jury Cristina, anzufangen. Und schon bei den ersten Tönen ihrer Oper hebt Juror Jesús Vázquez[wp] beeindruckt die Augenbrauen - dabei ahnt er nicht einmal, was ihn noch erwartet.

Cristina Ramos mutiert zur Rockröhre

Jeder Ton ihres Opernstücks sitzt, ihr wallendes schwarzes Kleid rundet das Gesamtbild ab. Fans und Jury sind verzaubert, doch was passiert? Plötzlich mischt sich eine E-Gitarre in die sanfte Streichermusik: Der Anfang von ACDCs "Highway to Hell" ist zu hören. Die Juroren blicken sich aufrichtig verwirrt im Studio um, offenbar denken sie an einen technischen Fehler. Auch Cristina Ramos spielt anfangs mit - bis sie sich plötzlich den Rock von den Hüften reißt. Darunter trägt sie eine punkige ripped Jeans und los geht die eigentliche Show. Mit voller Kraft und eindeutig gekonnt schmettert sie tatsächlich "Highway to Hell" ins Mikro. Das Publikum und die Jury sind sofort auf den Beinen und sichtlich begeistert von der Verwandlung. Schließlich drückt Jurorin Edurne[wp] den goldenen Buzzer und schickt die Kandidatin somit geradewegs ins Halbfinale der Show.
- Augsburger Allgemeine[1]

Interview

Einzelnachweise

  1. Jacqueline Dammers: Spaniens Supertalent: Opernsängerin Cristina Ramos sorgt für Überraschung, Augsburger Allgemeine am 18. März 2016

Netzverweise