Information icon.png
!!! Willkommen zu Hause, Billy Six !!!
10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png
Das 10. Jubiläum war vor 150 Tagen.
252 neue Artikel sind im Jahr 2019 entstanden.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Nach 119 Tagen wurde Billy Six am 15. März 2019 aus der Haft entlassen.
Danke AfD! - Danke Russland!!
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalismus ist kein Verbrechen!
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
30,3 %
3.030,63 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen Männer bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Volker Dittmar

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Volker Dittmar

Volker Dittmar
Volker Dittmar.jpg
Beruf Psychologe
URL dittmar-online.net
Twitter @VolkerDittmar

Volker Dittmar ist ein Diplom-Psychologe aus Hamburg.

Wegen diesem Bild wurde Volker Dittmar am 7. Juni 2017 erneut auf Facebook gesperrt, diesmal für drei Tage.

Vorträge

Einzelnachweise

  1. Youtube-Kommentar: "Über lange Strecken seichte Polemik, die aufgrund einer endlosen Abfolge von aus heutiger Sicht hanebüchen erscheinenden sog. Argumenten suggeriert, dass Glaube per se irrational sei und heute aus streng wissenschaftlicher Perspektive nicht mehr haltbar, ohne jemals auf den Punkt zu kommen. - Der Referent vermeidet konsequent, auf zugrunde­liegende Beweis­prinzipien und ihre Semantik einzugehen, ohne die eine kritische Bewertung von Argumenten pro und contra aus wissenschaftlicher Perspektive gar nicht möglich ist. Dem Publikum wird bis zum Ende ein gehöriger Vertrauens­vorschuss abverlangt, ohne jemals eingelöst zu werden. - Der Vortrag differenziert nicht zwischen Glauben, Gottes­vorstellungen, religiösen Institutionen und dem gesellschaftlichen Kontext. Hat für mich stellenweise mehr Ähnlichkeit mit einer Predigt gegen den Glauben als einer objektiven Aus­einander­setzung, was aufgrund der persönlichen Vorgeschichte, die offenbar durch streng-katholische Erziehung geprägt ist, nicht verwundert."
  2. Youtube-link-icon.svg Sind christliche Werte die Grundlage unserer Kultur? (11. April 2016) (Länge: 130:02 Min.) (mit Bild und Kurzvorstellung des Vortragenden)

Netzverweise