Die Antwort auf Feminismus ist nicht Antifeminismus, sondern MGTOW.
WikiMANNia ist die Dokumentationsstelle für politische Familienzerstörung, feministischen Männerhass und ideologischen Gender-Gaga!
Nigeria Kriminelle.jpg
Deutschland für alle!
Familienrecht Eherecht Homoehe.jpg
Ehe für alle!
Paedophil innen.jpg
Kinder für alle!
WikiMANNia verbreitet keinen Hass, sondern dokumentiert ihn; führt keinen Geschlechterkampf, sondern beendet ihn!
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für illegale Invasoren, Abtreibungskultur für deutsche Kinder, Zerstörungskultur für Familien.

Wolfgang Klenner

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Wolfgang Klenner Bei Namensgleichheit siehe: Wolfgang

Wolfgang Klenner
Wolfgang Klenner.jpg
Gelebt 6. Februar 1921-25. Januar 2015
Beruf Psychologe

Dr. rer. nat. Wolfgang Klenner (1921-2015) war ein deutscher Diplom-Psychologe.

Wolfgang Klenner gilt als einer der engagiertesten Vorkämpfer für eine Überwindung der Eltern-Kind-Entfremdung.

Kurz und knapp

In einem Nachruf heißt es:

Zitat:

«Klenner habe [...] die menschlichen Aspekte, das Leid der Kinder und deren Eltern verstanden. Hilfesuchende fühlten sich bei ihm aufgehoben. Er war kein Jurist, sondern ein feinfühliger Psychologe, der die zugrunde liegende Beziehungs­situation und den Grad der Entfremdung schnell erfasste und zu helfen versuchte, wo immer er konnte. [...]

Er hat Leuten geholfen, ohne etwas zu verlangen und war dabei selbst dankbar für alles, was man ihm angedeihen ließ. [..] Prof. Klenner habe kein Verständnis dafür gehabt, dass seine Berufs­kollegen mit der gleichen Ausbildung sich am Leid der Menschen noch bereichern. [...]»[1][2]

Berufliches

1950 schließt er das Studium der Psychologie mit dem Diplom in Göttingen ab. Es folgt die Leitung des Evgl. Lehrlingsheimes "Wichernhaus" in Hagen (1951-53). Fortan arbeitet er als Psychologe in den von Bodel­schwingh'schen Anstalten, in Eckardtsheim (bis 1964). Daneben übt er mehrere Unterrichts­tätigkeiten aus und promoviert 1964 in Göttingen mit dem Thema "Zukunfts­perspektiven bei erziehungs­schwierigen männlichen Jugendlichen". 1963/64 gründet er mit Pastor Klaus Richter die 2. Ausbildungs­stätte (das erste Institut wurde im Okt. 1963 an der Heckscher-Klinik in München eröffnet) für Heilpädagogik nach dem 2. Weltkrieg in Deutschland. Das Institut für Heilpädagogik Bethel (HPI) in Bielefeld nimmt unter seiner Leitung im Mai 1964 die ersten Seminaristen auf. 1973 erhält das Institut den Status einer Fachhochschule. 1964 initiiert Klenner die Gründung einer Ständigen Konferenz von Ausbildungs­stätten für Heilpädagogen in der BRD. Seit 1964 ist er Vorstandsmitglied in der Arbeits­gemeinschaft für Erziehungshilfe (AFET e. V.).[3]

Veröffentlichungen

Einzelnachweise

  1. Prof. Dr. Wolfgang Klenner verstorben, Gleichmass e.V. am 26. Januar 2015
  2. Prof. Dr. Wolfgang Klenner ist von uns gegangen, archeviva.com am 25. Januar 2015 (Selbstloser und bahnbrechender Einsatz für Trennungs- und Scheidungs­kinder und deren Eltern)
  3. Herrn Prof. Dr. Wolfgang Klenner zum 70. Geburtstag

Netzverweise

  • "Das Jugendamt im rechtsfreien Raum" (Wolfgang Klenner im Interview mit Karin Jäckel) HTML PDF
  • "Anmerkungen zum psychologischen Gutachten im Familienrechtsprozess", Juli 2008 PDF
  • kindesraub.de: Wolfgang Klenner