Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Wolfgang Klenner

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Wolfgang Klenner Bei Namensgleichheit siehe: Wolfgang

Wolfgang Klenner
Wolfgang Klenner.jpg
Gelebt 6. Februar 1921–25. Januar 2015
Beruf Psychologe

Dr. rer. nat. Wolfgang Klenner (1921-2015) war ein deutscher Psychologe.

Wolfgang Klenner gilt als einer der engagiertesten Vorkämpfer für eine Überwindung der Eltern-Kind-Entfremdung.

Kurz und knapp

In einem Nachruf heißt es:

Zitat:

«Klenner habe [...] die menschlichen Aspekte, das Leid der Kinder und deren Eltern verstanden. Hilfesuchende fühlten sich bei ihm aufgehoben. Er war kein Jurist, sondern ein feinfühliger Psychologe, der die zugrunde liegende Beziehungs­situation und den Grad der Entfremdung schnell erfasste und zu helfen versuchte, wo immer er konnte. [...]

Er hat Leuten geholfen, ohne etwas zu verlangen und war dabei selbst dankbar für alles, was man ihm angedeihen ließ. [..] Prof. Klenner habe kein Verständnis dafür gehabt, dass seine Berufs­kollegen mit der gleichen Ausbildung sich am Leid der Menschen noch bereichern. [...]»[1][2]

Berufliches

1950 schließt er das Studium der Psychologie mit dem Diplom in Göttingen ab. Es folgt die Leitung des Evgl. Lehrlingsheimes "Wichernhaus" in Hagen (1951-53). Fortan arbeitet er als Psychologe in den von Bodel­schwingh'schen Anstalten, in Eckardtsheim (bis 1964). Daneben übt er mehrere Unterrichts­tätigkeiten aus und promoviert 1964 in Göttingen mit dem Thema "Zukunfts­perspektiven bei erziehungs­schwierigen männlichen Jugendlichen". 1963/64 gründet er mit Pastor Klaus Richter die 2. Ausbildungs­stätte (das erste Institut wurde im Okt. 1963 an der Heckscher-Klinik in München eröffnet) für Heilpädagogik nach dem 2. Weltkrieg in Deutschland. Das Institut für Heilpädagogik Bethel (HPI) in Bielefeld nimmt unter seiner Leitung im Mai 1964 die ersten Seminaristen auf. 1973 erhält das Institut den Status einer Fachhochschule. 1964 initiiert Klenner die Gründung einer Ständigen Konferenz von Ausbildungs­stätten für Heil­pädagogen in der BRD. Seit 1964 war er Vorstandsmitglied in der Arbeits­gemeinschaft für Erziehungshilfe (AFET e. V.).[3]

Veröffentlichungen

Einzelnachweise

  1. Prof. Dr. Wolfgang Klenner verstorben, Gleichmass e.V. am 26. Januar 2015
  2. Prof. Dr. Wolfgang Klenner ist von uns gegangen, archeviva.com am 25. Januar 2015 (Selbstloser und bahnbrechender Einsatz für Trennungs- und Scheidungs­kinder und deren Eltern)
  3. Herrn Prof. Dr. Wolfgang Klenner zum 70. Geburtstag
  4. Wolfgang Klenner: Vertrauensgrenzen des psychologischen Gutachtens im Familienrechtsverfahren. Entwurf eines Fehlererkennungssystems., Zeitschrift für das gesamte Familienrecht - FamRZ, 1989, Heft 8, Seiten 804-809 (Kopie)

Netzverweise

  • "Das Jugendamt im rechtsfreien Raum" (Wolfgang Klenner im Interview mit Karin Jäckel) HTML PDF
  • "Anmerkungen zum psychologischen Gutachten im Familienrechtsprozess", Juli 2008 PDF
  • kindesraub.de: Wolfgang Klenner