Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Jörg Sartor

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Jörg Sartor

Jörg Sartor
Ehrenamtlicher Helfer Jörg Sartor wird von Antifa bedroht.
Geboren 1956/1957 (Jahre 62–63)
1955/1956 (Jahre 62–63)
Beruf Helfer, Bergmann

Jörg Sartor (* 1956[1]) kümmert sich seit 1995 mit der Essener Tafel und 120 Freiwilligen um Bedürftige. Jetzt wird der ehrenamtliche Helfer vom Merkel-System angegriffen.

Jörg Sartor war Bergmann und ging mit 49 in den Ruhestand.[2]

Im Juli 2018 legte er das Amt des Vize­verbands­chefs nieder, das er im von ihm mitbegründeten Landes­verband der Tafeln in Nordrhein-Westfalen innehatte. Zu seinen Motiven sagte Sartor der Welt am Sonntag, dass ihm da zu viele in den Rücken gefallen seien.[3][4]

Probleme bei der Essener Tafel

Die Nazis haben sich seit 1945 äußerlich sehr verändert und unauffälig unter die Normalbevölkerung gemischt.[5]
Zitat:

«Weil sich der Anteil nicht-deutscher Kunden seit 2015 von damals 35 Prozent mehr als verdoppelte, werden seit Dezember 2017 neue Bezugskarten für Brot, Milch oder Gemüse vorerst nur noch an Kleinrentner und Hartz-IV-Empfänger mit deutschem Pass ausgestellt.

Die Essener deuten ihre Maßnahme als "Notbremse". So sagt es eine Tafelhelferin, während sie Paprika und Blumenkohl verteilt: "Wir sind zu allen gleich nett." Draußen vorm Eingang finden sich reihenweise Menschen, die diese Sicht teilen. Gudrun Haarmann zum Beispiel. Die arbeitslose Essenerin ist eine der 1800 Bezugs­karten­inhaber, wöchentlich versorgt die Tafel ungefähr 6000 Menschen. Nein, sie habe nichts gegen die Flüchtlinge, beteuert sie, aber die Fremden würden sich ständig vordrängeln und andere auch mal schubsen: "Wenn man was sagt, heißt es, ich sei ein Ausländer­hasser."

Oder Detlef G., Hartz-IV-Empfänger, der von 886 Euro lebt: "Ohne die Tafel müsste ich Mülleimer durchwühlen." Neben ihm steht ein Rentner: "Ich schäme mich hier", sagt der Mann, "aber es ist richtig, dass erst mal wir Deutsche dran sind." An manchen Tagen, so erzählt er, "sind nur fünf oder sechs Bio-Deutsche hier - und 80 Prozent Migranten". An diesem Freitag sind hier nur wenige Menschen, denen man ihre Herkunft aus der Fremde ansieht. "Wir müssen Respekt zeigen", sagt eine junge Syrerin, "und uns an die deutschen Gesetze halten." Protest gegen die neuen Regeln der Tafel mag sie nicht äußern.

Als Ursache für seine Probleme macht Jörg Sartor ein Miss­verständnis aus: "Viele der Flüchtlinge glauben, sie hätten hier einen Anspruch auf Hilfe." Aber die Tafel sei nur eine kleine, freiwillige Hilfe, damit die Menschen anderswo sparen könnten: "Wenn wir die Tore schließen, muss hier niemand verhungern." Er sieht einen Verdrängungs­wett­bewerb unter den Ärmsten: "Vielleicht haben wir zwei Jahre lang Deutsche benachteiligt - ohne es zu wissen."»[6]

Jörg Sartor

Jörg Sartor erhält Unterstützung, unter anderem von Sahra Wagenknecht und Serge Menga.

Zitat:

«Ich bin kein Gutmensch, ich bin keine Mutter Teresa[wp], und ganz sicher bin ich keine Flüchtlingshilfe[7]

Zitat:

«Das ist ein Rudel. Wenn da ein Einzelner wäre, der Probleme macht, dann könnte ich den rausziehen. Die haben einfach nicht unsere Anstell­mentalität.»[7]

Jörg Sartor zur SPD

Weiter so, SPD!
Wahlziel < 10 %

Jörg Sartor hat mit Empörung auf die Kritik der SPD an der Stadtspitze reagiert. Der Landtagsabgeordnete und Chef der Essener SPD, Thomas Kutschaty[wp], hatte die Frage aufgeworfen, warum Sozial­dezernent Peter Renzel[ext] und Ober­bürger­meister Thomas Kufen[wp] (CDU) sich den Problem der Essener Tafel nicht schon früher angenommen hätten. Die Situation dort sei der Verwaltung schon im Dezember bekannt gewesen. Jörg Sartor betont: "Der Sozial­dezernent und der Ober­bürger­meister sind die einzigen gewesen, die der Tafel von Anfang an geholfen habe." Renzel und Kufen vorzuwerfen, sie hätten zu spät reagiert, sei ein starkes Stück.

Sartor wirft Politikern vor, sich auf Kosten der "Essener Tafel" profilieren zu wollen - "hinauf bis nach Berlin". Nun, da der vorläufige Aufnahmestopp für Migranten in den Medien ein Thema ist. Besonders enttäuscht ist Sartor aber von den Sozialdemokraten.

Er selbst habe sein ganzes Leben lang SPD gewählt. "Mein Vater war Bezirks­vertreter in Gelsenkirchen, meine ganze Familie ist SPD. Für mich hat sich das jetzt erledigt." Wer sich so äußere wie Essens SPD-Vorsitzender Thomas Kutschaty und die Landes-SPD, dränge ihn "in eine ganz andere Richtung".[8]

Jörg Sartor über Sozialfuzzis

Zitat:

«Jörg Sartor, als Chef der Essener Tafel im Februar dieses Jahres zur nationalen Berühmtheit geworden, hat sich im Juli aus dem von ihm mit­gegründeten NRW-Landes­verband der Tafeln zurück­gezogen. Das berichtet die Welt am Sonntag. Der 62-Jährige erklärte, er habe nicht vergessen können, dass einige im Landes­verband ihn mit unfairer Kritik überzogen hätten, als er wegen der zeitweisen Sperrung der Essener Tafel für aus­ländische Neukunden bundesweit in die Kritik geraten war.

Zudem halte er wenig von der Sozialkritik, die für viele Tafel-Betreiber Teil ihres Selbst­verständnisses sei. So lehne er die These ab, dass ohne die Tafeln Menschen hungern müssten. "Ich halte das für eine völlig falsche Aussage. Ohne uns verhungert doch keiner."

Von überregionalen Tafel-Kongressen und ähnlichen Veranstaltungen halte sich die Essener Tafel bewusst fern. "Da sind diese ganzen Sozialfuzzis, die mich damals auch so kritisiert haben", schimpft Sartor. Der Anteil von Ausländern unter den Lebens­mittel­beziehern der Essener Tafel liege derzeit bei 50 Prozent.» - Westdeutsche Allgemeine Zeitung[9]

Tafel-Bundesverband

Auch der Vorsitzende des Tafel-Bundesverbandes, Jochen Brühl, steht hinter Jörg Sartor:

"Wir lassen uns nicht von der Kanzlerin rügen, denn die aktuelle Entwicklung ist eine Konsequenz ihrer Politik."

Er erwarte von einer Bundeskanzlerin, sich deutlich vor die Tafeln, ihre Arbeit und die Ehrenamtlichen zu stellen. In Bezug auf die Debatte um die Essener Tafel sprach der Tafel-Vorsitzende von einer Skandalisierung eines lokalen Vorgangs, die den wirklichen Skandal verdränge.[10]

Andere

Zitat:

«Fanatischer Jörg Sartor ist überzeugt, dass Nazimethoden richtig sind und bringt Mitarbeiter damit in Gefahr.» - Robert Niedermeier[11]

Kommentar:

«Die Essener Tafel versorgt 4.500 Migranten regelmäßig mit Lebensmitteln. Nazis habe ich mir immer irgendwie anders vorgestellt.» - Frank Covfefe[12]

Kommentar:

«Wer schützt Deutschland vor messernde Invasoren und staats­terroristische Antifa

Sawsan Chebli schrieb via Twitter über die Essener Tafel:
"Mir läuft es eiskalt den Rücken runter. Essen nur für Deutsche. Migranten ausgeschlossen."

Sawsan Chebli ist seit Dezember 2016 Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Staats­sekretärin für Bürger­schaftliches Engagement und Internationales. Die Unterstützung bürger­schaftliches Engagements ist somit ihre Kernaufgabe.

Die Essener Tafel ist eine gemeinnützige Hilfs­organisationen, die Lebens­mittel, welche im Wirtschafts­kreislauf nicht mehr verwendet und ansonsten vernichtet werden würden, an Bedürftige verteilt. Die Tafel ist somit ein Beispiel für bürger­schaftliches Engagement. Wenn ausgerechnet die Staats­sekretärin für Bürger­schaft­liches Engagement die Essener Tafel öffentlich kritisiert, müssen die engagierten Bürgerinnen und Bürger dieser Tafel etwas schlimmes verbrochen haben. Sawsan Chebli kritisiert, dass die Essener Tafel nur Essen für Deutsche ausgibt und Migranten ausschließt. Das stimmt jedoch nicht! Das Gegenteil ist der Fall.

Die Essener Tafel wird mehrheitlich von Migranten frequentiert. Über zwei Drittel aller Menschen, die von der Essener Tafel Unterstützung erhalten, sind Migranten. Wie also kommt Sawsan Chebli dazu, diese Lüge über die Essener Tafel zu verbreiten? Ende Februar 2018 gab die Essener Tafel bekannt:

"Da Aufgrund der Flüchtlings­zunahme in den letzten Jahre, der Anteil ausländischer Mitbürger bei unseren Kunden auf 75% angestiegen ist, sehen wir uns gezwungen um eine vernünftige Integration zu gewährleisten, zurzeit nur neue Kunden mit deutschem Personal­ausweis aufzunehmen."

Begründet wurde die Entscheidung damit, immer mehr junge Flüchtlinge hätten eine über­durch­schnittlich hohe Aggressivität an den Tag gelegt, was dazu geführt hätte, dass immer mehr Bedürftige mit deutschem Pass der Essener Tafel fern geblieben sind. Ein Verantwortlicher erklärte:

"Wir wollten erreichen, dass der Weg in die Tafel für alle wieder offen ist. Die deutsche Oma oder die allein­erziehende deutsche Mutter haben sich bei uns zuletzt nicht mehr wohlgefühlt. Der Aufnahmestopp ist nur eine vor­über­gehende Maßnahme und geht wahrscheinlich nicht über den Sommer hinaus."

Die Essener Tafel hat somit lediglich eine vorübergehende Quote für Bedürftige mit deutschem Pass eingeführt. Das heißt, Migranten werden ausdrücklich nicht ausgeschlossen, denn auch Migranten können im Besitz eines deutschen Passes und somit deutsche Staats­bürger sein. Es handelt sich somit nachweislich nicht um eine rassistische Entscheidung. Es ist eine geradezu böswillige Unter­stellung, ausgerechnet einer Organisation, die überwiegend Migranten hilft, Rassismus vorzuwerfen.

Man kann zu einer Quotenregelung stehen wie mal will, ich persönlich bin kein besonderer Freund davon, aber in Deutschland gilt sie als probates Mittel zur Herstellung einer gerechten Verteilung. Die SPD zum Beispiel beschloss im Jahr 1988 eine Frauenquote für Ämter und Mandate und erklärte im Jahr 1998, diese Quote müsse vierzig Prozent entsprechen.

Sawsan Chebli gehört genau dieser Partei an. Sie weiß, dass die SPD die Frauenquote deshalb unterstützt, weil sie auf der männlichen Seite der Gesellschaft besonders viel Aggressivität auszumachen glaubt und fest davon überzeugt ist, dass diese Aggressivität zu einer Benachteiligung von Frauen führt und deshalb mit einer Quote bekämpft gehört. Nichts anderes steht hinter der Entscheidung der Essener Tafel.

Sawsan Chebli hat eine falsche Nachricht über die Essener Tafel verbreitet.

Die von Sawsan Chebli verbreitete Fake-News spaltet die Gesellschaft nicht nur, sie hat sogar zu einem Anschlag gegen die Essener Tafel[ext] geführt. In der Nacht zum 25. Februar 2018 griffen Unbekannte die Essener Tafel an. Sie sprühten "Nazis" und "Fuck Nazis" an die Türen und Fahrzeuge der Essener Tafel.

Das muss man sich mal klar machen. Engagierte Männer und Frauen nutzen ihre freie Zeit, um ehren­amtlich über­wiegend Migranten zu helfen und werden von der Staats­sekretärin für Bürger­schaftliches Engagement verleumdet und müssen sogar erleben, wie sie angegriffen und als "Nazis" beleidigt werden. Wenn das kein Grund dafür ist, dass Sawsan Chebli ihren Platz augenblicklich räumen muss, dann weiß ich nicht, was noch passieren soll.
- Gerd Buurmann[13]
Zitat:

«Der Chef der Essener Tafel wird belehrt und angefeindet. Angela Merkel will es besser wissen - SPD-Politiker und eine Fernseh­moderatorin auch. Wem spielen die politischen Tugend­darsteller wohl in die Hände? Ein Kommentar. [...]

Nehmen wir also hypothetisch an, dass es Neuwahlen geben wird. Und jetzt die Frage: Wen soll unter diesen Umständen Jörg Sartor wählen? Sie, geschätzte Leser, haben von Jörg Sartor gehört. Er ist über Nacht eine Berühmtheit geworden. Weil er der Vereins­vorsitzende der Essener Tafel ist. Und weil er als solcher dafür einsteht, dass die Lebensmittel, die dieser gemeinnützige Verein verteilt, nicht nur nach dem Gesichtspunkt der größeren Verdrängungs­kraft verteilt werden sollen. Drei Viertel der Begünstigten dieser sozialen Hilfe sind Ausländer. Neue Kunden­karten will die Tafel aber nun bis auf weiteres nur noch an Inhaber eines deutschen Passes ausstellen. Jörg Sartors Begründung: Weil insbesondere junge männliche Migranten es an Respekt gegenüber älteren Frauen und Müttern fehlen lassen. Weil sie sich nicht anstellen, sondern vordrängeln, wartende Rentner fort­schubsen und weil darum Kundschaft der Tafel, die genauso bedürftig ist wie jene Migranten, nicht mehr kommt.

Jörg Sartor ist 61, er war dreißig Jahre lang Bergmann, seit er mit 49 in Ruhestand ging, arbeitet er ehrenamtlich für die Essener Tafel. Einen Ausländerfeind wird man so leicht nicht jemanden nennen können, der sieben Mal in der Woche dafür sorgt, dass Alte, Migranten, Kinder, Obdachlose und eben überhaupt Bedürftige etwas von dem zu essen bekommen, was andernfalls weggeworfen würde oder unverteilt bliebe. Oder sagen wir es mal so: Welche Leistungen zugunsten von Bedürftigen haben diejenigen vorzuweisen, die Jörg Sartor jetzt darüber belehren, wie er und die Seinen mit den Lebensmitteln umzugehen haben, die sie in privater Initiative verteilen?

Jetzt sind wir bei den Vorwürfen gegen Jörg Sartor. Sie spotten jeder Beschreibung, weswegen sie im Originalton wieder­gegeben werden sollten. Man solle "nicht solche Kategorisierungen vornehmen", mahnt die Bundes­kanzlerin, womit sie die Unterscheidung von Ausländern und Deutschen meint, ohne sich vorher kundig gemacht zu haben, ob es überhaupt Herr Sartor und die Seinen waren, die so kategorisiert haben, oder es nicht vielmehr die Wirklichkeit war, in der die jungen männlichen Migranten gedrängelt haben und die Rentnerinnen und Mütter ins Hintertreffen gerieten. [...]

Noch einmal anders gewendet: In welcher deutschen Stadt und unter welcher Landes­regierung nehmen 50000 Menschen die Dienste der dortigen Tafel in Anspruch? Der Berliner Staats­sekretärin Chebli (SPD) nämlich läuft es angesichts der Essener Tafel "eiskalt den Rücken herunter. Essen nur für Deutsche. Migranten ausgeschlossen." Ausgeschlossen? Bei 75 Prozent Inanspruch­nahme? Hat sie den Punkt von Jörg Sartor nicht verstanden? Nein, sie will es nicht, sondern lieber schnell mal Empörung twittern.» - Jürgen Kaube[14]

Zitat:

«Gestern hatte ich in der Nähe meines Hauses eine Begegnung mit zwei ehrenamtlichen Helfern der Essener Tafel. [...] Da mich einer der Beiden aus meiner kommunal­politischen Arbeit erkannte, entspann sich ein kurzes Gespräch über die Situation bei der Essener Tafel.

Einer der Beiden war mit der Entscheidung, Ausländer nicht mehr neu hin­zu­zu­lassen, überhaupt nicht einverstanden und kündigte das Ende seiner ehren­amtlichen Tätigkeit für den Fall an, dass der Verein diese Entscheidung des Vorstandes stützt, der Andere kündigte an, sich hingegen dann zurück­ziehen zu wollen, wenn der Entschluss gekippt wird.

Er sei mit vielen anderen Ehren­amtlichen nicht mehr bereit, sich körperlich angreifen zu lassen, als Faschist, scheiß Deutscher und mit anderen Ausdrücken beschimpfen zu lassen und hilflos mit anzusehen, wie wehrlose Rentnerinnen oder allein­erziehende Mütter drangsaliert und sogar mit körperlicher Gewalt angegriffen werden, wenn die Asylanten und Migranten in militärischen Einheits­stärken die Tafeln stürmen und jegliche zivilisatorischen Grundregeln zerstören.» - Holm Teichert[15]

Einzelnachweise

  1. Das Geburtsjahr ist nicht sicher, es könnte auch 1955 oder 1957 sein.
  2. Chef der Essener TafelJörg Sartor - der Ex-Bergmann will kein Gutmensch sein, Der Focus am 27. Februar 2018
  3. Leiter der Essener Tafel zieht sich aus NRW-Landesverband zurück, wirtschaft.com am 29. September 2018
  4. Heike Vowinkel: Leiter der Essener Tafel: Mir sind da zu viele in den Rücken gefallen, Welt am Sonntag am 29. September 2018
  5. Twitter: @TommyMe33 - 25. Feb. 2018 - 02:01, @Zeitgeschehen_ - 25. Feb. 2018- 05:17 (Kommentar: Jetzt greift das System schon seine Helfer an.)
  6. Tafel in Essen: Diese Aufregung, dafür ist mein Kopp zu klein, Süddeutsche Zeitung am 23. Februar 2018
  7. 7,0 7,1 Olivia Kortas: Tafel: Ich bin keine Flüchtlingshilfe, Die Zeit am 28. Februar 2018 (Lebensmittel künftig nur noch für Deutsche? Der Chef der Essener Tafel verteidigt seine Entscheidung, vorerst keine Ausländer mehr als Mitglieder aufzunehmen. Es gehe um ein "ausgewogenes Verhältnis". Besuch am Schauplatz eines Streits, der das Land bewegt.)
  8. Essener Tafel: Tafel-Chef lehnt Gespräch mit AfD-Politiker Guido Reil ab, Westdeutsche Allgemeine Zeitung am 1. März 2018
  9. Essener Tafel: Essener Tafel-Chef Jörg Sartor schimpft über "Sozialfuzzis", Westdeutsche Allgemeine Zeitung am 28. September 2018
  10. Lea Becker: Merkel zu mehr Engagement aufgefordert - Tafel-Chef: Wir lassen uns nicht von der Kanzlerin rügen, Neue Osnabrücker Zeitung am 1. März 2018
  11. Twitter: @ReiseRobby - 1. März 2018 - 07:10
  12. Twitter: @Kittypunk7 - 25. Feb. 2018 - 07:45
  13. Gerd Buurmann: Die Essener Tafel ist ein Ort des Bürgerkriegs, Tapfer im Nirgendwo am 25. Februar 2018
  14. Jürgen Kaube: Chef der Essener Tafel: Wen soll Jörg Sartor wählen, FAZ am 1. März 2018
  15. Holm Teichert: Furchtbar: Wenn Nazis auch noch Bedürftigen helfen, JouWatch am 1. März 2018

Netzverweise

  • Lukas Eberle: Jörg Sartor, Chef der Essener Tafel: Dafür hätte ich dieses Jahr das Bundesverdienstkreuz verdient, Spiegel Online am 4. Dezember 2018 (Als Jörg Sartor Anfang 2018 entschied, dass seine Tafel in Essen vorerst nur noch bedürftige Deutsche aufnimmt, beschimpften ihn die einen als Nazi, andere feierten ihn. Was ist seither passiert?)
  • Leiter der Essener Tafel zieht sich aus NRW-Landesverband zurück, wirtschaft.com am 29. September 2018 (Der Leiter der Essener Tafel, Jörg Sartor, hat sich aus dem von ihm mitbegründeten Landes­verband der Tafeln in Nordrhein-Westfalen zurück­gezogen. "Im Juli habe ich das Amt niedergelegt", sagte Sartor der "Welt am Sonntag". Ihm seien da zu viele in den Rücken gefallen, so Sartor, der drei­einhalb Jahre lang Vize­verbands­chef war. - Damit protestiert Sartor gegen die Kritik des Verbands an dem begrenzten Aufnahme­stopp für Ausländer, den die Essener Tafel Anfang des Jahres verhängt hatte. Seit April ist der Aufnahme­stopp aufgehoben. Der Anteil der Ausländer unter den Beziehern der Lebens­mittel der Essener Tafel liege inzwischen wieder bei etwa 50 Prozent, so Sartor. Er kritisierte all jene Tafeln, die den Ansatz verfolgten, "ohne uns verhungern die Menschen in der Stadt". Er halte das für eine völlig falsche Aussage. "Ohne uns verhungert doch keiner. Es ist Aufgabe des Staates dafür zu sorgen, dass Menschen das nicht tun", so Sartor.)
  • Essener Tafel: Essener Tafel-Chef Jörg Sartor schimpft über "Sozialfuzzis", Westdeutsche Allgemeine Zeitung am 28. September 2018
  • Chef der Essener Tafel: Wen soll Jörg Sartor wählen?, FAZ am 1. März 2018 (Der Chef der Essener Tafel wird belehrt und angefeindet. Angela Merkel will es besser wissen - SPD-Politiker und eine Fernseh­moderatorin auch. Wem spielen die politischen Tugenddarsteller wohl in die Hände? Ein Kommentar.) ("Jörg Sartor ist über Nacht eine Berühmtheit geworden, weil er der Vereins­vorsitzende der Essener Tafel ist. Und weil er als solcher dafür einsteht, dass die Lebensmittel, die dieser gemein­nützige Verein verteilt, nicht nur nach dem Gesichts­punkt der größeren Verdrängungs­kraft verteilt werden sollen. Drei Viertel der Begünstigten dieser sozialen Hilfe sind Ausländer. Neue Kundenkarten will die Tafel aber nun bis auf weiteres nur noch an Inhaber eines deutschen Passes ausstellen. Jörg Sartors Begründung: Weil insbesondere junge männliche Migranten es an Respekt gegenüber älteren Frauen und Müttern fehlen lassen. Weil sie sich nicht anstellen, sondern vordrängeln, wartende Rentner fortschubsen und weil darum Kundschaft der Tafel, die genauso bedürftig ist wie jene Migranten, nicht mehr kommt. Vorwürfe gegen Sartor spotten jeder Beschreibung. Jörg Sartor ist 61, er war dreißig Jahre lang Bergmann, seit er mit 49 in Ruhestand ging, arbeitet er ehren­amtlich für die Essener Tafel. Einen Ausländerfeind wird man so leicht nicht jemanden nennen können, der sieben Mal in der Woche dafür sorgt, dass Alte, Migranten, Kinder, Obdachlose und eben überhaupt Bedürftige etwas von dem zu essen bekommen, was andernfalls weggeworfen würde oder unverteilt bliebe. Oder sagen wir es mal so: Welche Leistungen zugunsten von Bedürftigen haben diejenigen vorzuweisen, die Jörg Sartor jetzt darüber belehren, wie er und die Seinen mit den Lebensmitteln umzugehen haben, die sie in privater Initiative verteilen?")
  • Youtube-link-icon.svg Ein Wort zur Essener Tafel - Serge Menga (24. Februar 2018) (Länge: 6:20 Min.)
  • Youtube-link-icon.svg Flüchtlinge an Tafeln - Das Ringen um die Reste wird härter - Dresdner Sozialwacht (19. Februar 2018) (Länge: 14:59 Min.) (Quellen: Aus Beiträgen von ARD/ZDF/MDR/SWR)
  • Flüchtlingsrandale: Tafel in Wattenscheid verliert 300 Mitarbeiter, Faktum-Magazin am 25. Februar 2018 (Nachdem Bessermenschen nun die Mitarbeiter der Essener Tafel als Nazi beschimpfen, kommen immer mehr Wahrheiten ans Licht. In Wattenscheid geben immer wieder Mitarbeiter der Tafel auf: Sie halten das Benehmen der "neu hier Lebenden" nicht mehr aus. - "Der Großteil der Menschen ist dankbar für unsere Hilfe und zeigt uns das auch", sagt Manfred Baasner. Seit einem halben Jahr jedoch habe sich die Situation an vielen Ausgabe­stellen "teils dramatisch" verändert. "Unsere Helfer werden aufs Übelste beleidigt und angepöbelt. Wir werden beschimpft, weil einige Bananen braune Flecken haben. Es wird gedrängelt, Alte und Kinder werden weggehauen. Da herrscht eine Aggressivität und ein Anspruchs­denken, das mich zur Weißglut bringt." Es tue ihm "sehr leid, das zu sagen. Aber es sind fast ausschließlich Aussiedler aus Südost­europa und zunehmend auch Flüchtlinge, die sich so benehmen." Höhepunkt: eine Körper­verletzung auf dem Tafel-Hof an der Laubenstraße. "Ich habe einem jungen Zuwanderer drei Äpfel gegeben", schildert die aus Iran stammende 1-Euro-Kraft Hendrik Ghariebihan (51) im WAZ-Gespräch. "Als ich ihm sagte, dass die anderen Leute auch Äpfel wollen, schlug er mir brutal ins Gesicht." Man habe zwar die Polizei gerufen, aber letztlich auf eine Anzeige verzichtet.)
  • Weitere Tafel meldet: Flüchtlinge schlagen auf Bedürftige ein, Faktum-Magazin am 25. Februar 2018 (Eine weitere Tafel meldet Schwierigkeiten bei der Hilfs­tätigkeit für Flüchtlinge: Crivitz - Flüchtlinge schlagen auf Bedürftige ein. - Rund 30 Zuwanderer sollen am Crivitzer Diakoniehaus Einheimische zurück­gedrängt und geschlagen haben, um eher dran­zu­kommen. Jetzt findet die Ausgabe der Tafel unter Polizei­schutz statt. An der Ausgabe­stelle sollen sich Szenen wie bei einer Prügelei abgespielt haben. - Die Meldungen über Probleme bei Tafeln durch Flüchtlinge häufen sich. Sawsan Chebli läuft es derzeit wegen den bösen Deutschen, die die Versorgung der Ärmsten gewähr­leisten wollen, kalt den Rücken herunter.)
  • Kristian Frigelj: Tafel in Essen: Es geht um "die deutsche Oma, die Alleinerziehende", Die Welt am 23. Februar 2018