Information icon.png
!!! Willkommen zu Hause, Billy Six !!!
Information icon.png Die ersten 2.000 Euro haben wir in einen schnellen Webspace/Server angelegt, weil wir von steigenden Zugriffszahlen ausgehen.

Alle weiteren Investitionen liegen wegen des schleppenden Spendeneingangs auf Eis. Und wir müssten dringend investieren, um die nächste Stufe zu erklimmen. Es wäre aber schade, wenn nur der bereits erreichte Bestand gesichert wäre. WikiMANNia hat das Potential zu mehr. Deshalb spendet bitte weiter.

10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png
Das 10. Jubiläum war vor 95 Tagen.
182 neue Artikel sind im Jahr 2019 entstanden.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Nach 119 Tagen wurde Billy Six am 15. März 2019 aus der Haft entlassen.
Danke AfD! - Danke Russland!!
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalismus ist kein Verbrechen!
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
26 %
2.595,63 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen Männer bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Beth Ditto

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Beth Ditto

Beth Ditto
Beth Ditto auf den Inter­nationalen Filmfestspielen von Cannes 2010
Geboren 19. Februar 1981
Beruf Sängerin

Beth Ditto (* 1981; richtiger Name Mary Beth Patterson) ist eine feministische lesbische Sängerin, Songwriterin und Mitglied der Punk-Band Gossip (engl. für "Klatsch / Tratsch").

Leben

Ditto wuchs in einer Wohnwagensiedlung am Rande der Kleinstadt Searcy auf.[1] Sie war in der Punkszene von Portland, Oregon aktiv und veröffentlichte ihre ersten Platten bei dem Riot Grrrl-Label "Kill Rock Stars".[2] Neben ihrer Musikkarriere schrieb sie 2007/08 eine Kolumne für die britische Zeitung "The Guardian", mit dem Titel What would Beth Ditto do?.

Mode

2007 war sie nackt auf dem Cover der englischen Zeitschrift New Musical Express zu sehen. Dafür wurde sie nicht nur von der australischen Feministin Germaine Greer gelobt.[3] Daraufhin wurde sie zur Mode-Ikone erklärt, die sogar von Karl Lagerfeld[wp] geschätzt wird und mit Kate Moss[wp] befreundet ist und ihr seitdem den Feminismus nahebringt. Im Februar 2009 war sie ebenso nackt auf dem Cover des englischen Mode-Hochglanz­magazins Love.[1][4] Im April 2009 zierte sie das Titelblatt der Modezeitschrift Dazed & Confused. Für die britische Bekleidungskette Evans entwarf sie eine eigene Kollektion für Übergrößen, die im Juli 2009 erschien.

Ihre Ansichten

Die überraschende Popularität nutzt sie, um ihre Anliegen in eine breitere Öffentlichkeit zu tragen. Ditto definiert sich als Lesbe, während sie seit einigen Jahren eine Beziehung mit einem transsexuellen Mann führt. Sie ist bekannt für ihre feministischen Kommentare und unterstützt die LGBT-Bewegung.[5] Bis auf eins sind alle Mitglieder ihrer Band nicht-heterosexuell. 2009 brachte sie das Album "Music For Men" zum Thema Schwule heraus, und setzt sich auch für die Homo-Ehe ein. Das andere Thema, mit dem sie immer wieder in den Medien zitiert wird, ist Dicksein / Aussehen; sie wiegt 110 Kilo bei einer Körpergröße von 1,55 Meter, das entspricht einem BMI[wp] über 40 - somit liegt bei ihr nicht nur "normales" Übergewicht, sondern schwere Fettleibigkeit vor, und Ärzte kritisieren sie, weil sie Übergewichtigen vortäuscht, Fettleibigkeit wäre kein gesundheitliches Problem.[6] Sie quetscht sich am liebsten in hautenge Outfits und rasiert sich weder Achseln noch Beine.[7] Trotzdem oder gerade deshalb fragt sie ungeniert "Wer sagt, was schön ist? Wer legt fest, dass ich hässlich bin?" und zieht sich auch bei ihren Auftritten aus. Für sie ist das Punk: "Das ist die Freiheit zu tun, was ich will - überall." Sie kritisierte auch die Modewelt dafür, Kleider in unrealistischen Größen zu kreieren, und gab speziell den schwulen Modeschöpfern die Schuld.[8]

Einige Monate später schien sie ihre Meinung allerdings geändert zu haben: "Ich leide unter Depressionen", sagte sie. "Ich bin einfach nicht zufrieden mit meinem Aussehen. Ganz besonders, was mein Gewicht angeht."[9]

Als Vorbild nennt sie unter anderem Madonna[wp].

Auszeichnungen

  • 2006 – New Musical Express - Coolest Person in Rock
  • 2007 – NME Awards - Sexiest Woman of the Year - Nominierung
  • 2008 – Glamour Awards - International Artist of the Year

Andere über Ditto

  • Die Süddeutsche nannte sie "Das fleischgewordene Feuchtgebiet"[10], als Anspielung auf das berüchtigte Buch von Charlotte Roche.
  • "Ein Strammer Brummer" (Ankündigung von Karl Lagerfeld von Beth Ditto für die Bambi-Auszeichnung 2010.)[11]
  • Thomas Winkler nannte sie "Exzellent und innovativ"
  • Die Vogue hat Ditto zum "neuen It-Girl" ernannt und bereits plakativ gefragt: "Ist dick das neue chic?"
  • "Dazu ziert die üppige Sängerin Beth Ditto, Liebling der Hipster[wp], Feministinnen und angebliche Muse von Karl Lagerfeld[wp], das Cover."[12]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Thomas Gross: Herein, ohne anzuklopfen, Artikel in der Zeit vom 18. Juni 2009, abgerufen am 2. Juli 2009
  2. Carsten Schrader: Feminismus goes Fashion, Artikel im U mag vom 20. Juli 2009, abgerufen am 21. Juli 2009
  3. Beth Ditto und Gossip: Ein Popstar hat es dick, Spiegel Online am 13. Juni 2009
  4. Coverwatch: LOVE Magazine mit Beth Ditto, lesmads.de, 13. Februar 2009
  5. What would Beth Ditto do?, 8. Juni 2007, The Guardian
  6. Obesity levels double within 10 years (englisch)
  7. Beth Ditto - dick, lesbisch, ein neues Sexsymbol!, Die Welt am 19. März 2009.
  8. 15-stone Beth Ditto launches Love magazine with nude shoot, 16. Februar 2009, Daily Mail
  9. Beth Ditto macht ihr Gewicht depressiv, 4. November 2009, Die Welt
  10. Lagerfelds dickste Freundin, Süddeutsche Zeitung vom 28. Mai 2009
  11. "Welt am Sonntag" am 14. November 2010, Printausgabe, S. 2
  12. Das "Missy Magazine" steht in angenehmem Kontrast zur "Emma": Frecher, freier, für Frauen, Neue Osnabrücker Zeitung am 14. Mai 2012

Querverweise

Netzverweise