Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Das Gender eines Computers

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Humor » Das Gender eines Computers


Eine feministische Lehrerin fragte ihre Klasse danach, welches Gender der Computer habe. Mädchen und Jungs berieten sich getrennt und als Ergebnis erhielt sie folgendes:

Die Mädchen entschieden sich für "männlich", "le computer". Hier einige Begründungen dafür:

  • um überhaupt etwas damit anfangen zu können, muss man sie anmachen.
  • sie können nicht selbständig denken.
  • sie sollen bei Problemen helfen, aber meist sind sie das Problem.
  • sobald man sich für ein Modell entscheidet, kommt ein besseres raus.

Die Jungs entscheiden sich für "weiblich", "la computer". Hier einige Begründungen dafür:

  • niemand außer dem Hersteller versteht die innere Logik.
  • die Sprache, die sie zur Kommunikation mit anderen Computern benutzen, ist für andere unverständlich.
  • auch der kleinste Fehler wird langfristig gespeichert.
  • sobald man sich für einen entschieden hat, geht das halbe Gehalt für Zubehör drauf.[1]

Männer betrachten den Computer als weiblich, weil:

  • Niemand außer ihrem Schöpfer versteht ihre Logik.
  • Je simpler das System, desto besser funktioniert es.
  • Die Sprache, mit der sie sich untereinander verständigen, ist für niemand sonst verständlich.
  • Sogar die kleinsten Fehler werden im Langzeitgedächtnis zur späteren Verwendung abgespeichert.
  • Kaum hat man sich für ein Modell entschieden, muß man ständig für zusätzliche Ausstattung sorgen (zahlen).
  • Sie wiederholen im Fehlermodus stur und monton dasselbe, auch wenn es falsch ist.
  • Sie können nicht putzen oder kochen, obwohl viele als Server eingesetzt sind.
  • Die Festplatten kreischen, wenn sie heißlaufen.
  • Der Ventilator bläst nichts außer heißer Luft.
  • Der Joystick-Anschluss lässt sich oft nicht aktivieren.
  • Wenn man die Hand reinsteckt, kriegt man einen Schlag.

Frauen betrachten den Computer als männlich, weil:

  • Um ihre Aufmerksamkeit zu erregen, muss man sie anmachen.
  • Computer sind voller Informationen und haben doch keine Ahnung.
  • Sie sollen eigentlich helfen, Probleme zu lösen und sind doch die meiste Zeit selbst das größte Problem.
  • Sobald man sich für einen entschieden hat, stellt sich heraus, dass man nur kurz auf ein besseres Modell hätte warten müssen.
  • Er hat jede Menge Wissen, ist aber trotzdem planlos.
  • Wenn man sie auszieht, merkt man, dass die Größe nur an der Verpackung lag.
  • Der Joystick macht nicht immer das, was er soll.
  • Viele sind warm, was man aber erst nach längerer Laufzeit merkt.
  • Sie quatschen/machen alles und jeden über die Leitung an.
  • Sie holen sich schnell üble Vireninfektionen.
  • Die jüngeren Modelle sind zu schnell fertig.[2]

Quellen

  1. Wehe Du lachst: Computerwitze
  2. Proletenportal: Computergeschlecht