Information icon.png Migrationspakt stoppen! in Berlin, Termin: 1. Dezember 2018, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 14:00 Uhr - Info[ext]
10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png

Noch 67 Tage bis zum 10. Jubiläum.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 20. Januar 2019
3,2 % 322 € Spendenziel: 10.000 €

Die vaterlose Gesellschaft

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Bücher (Liste) » Die vaterlose Gesellschaft


Die vaterlose Gesellschaft (1998)
Titel
Die vaterlose Gesellschaft
Überfällige Anmerkungen zum Geschlechterkampf
Autor
Matthias Matussek
Verlag
Rowohlt, 1998, ISBN 3-499-60597-X
2. Auflage
Die vaterlose Gesellschaft
Eine Polemik gegen die Abschaffung der Familie
Autor
Matthias Matussek
Verlag
Fischer, 2006, ISBN 3-596-17139-3

Inhaltsverzeichnis

I. Die vaterlose Gesellschaft
Es reicht!
Die Reportage: Der entsorgte Vater
II. Überfällige Anmerkungen zum Geschlechterkampf
Der Aufstand gegen die Väter
Die Rehabilitierung der Väter
Männerbilder: Geschlagene Krieger, Clowns
Die Medea-Ausrede
Das weibliche Selbstgespräch
Eine neue Gemeinsamkeit?
III. Erkundungen im Dschungel
Familien ohne Väter
Die Unterhaltslüge
Die Helferlüge
Die Gerechtigkeitslüge
Die Gewaltlüge
Die Mißbrauchslüge
Hexenjagden - Geschlechterkampf in Amerika
IV. Zwei Fälle
Kohlhaas heute
Sofias Welt
V. Kampfbrevier
Was nun?

Inhaltsangabe

Eine überfällige Polemik gegen den Geschlechterkampf, die Vater-Kind-Entfremdung und Familienzerstörung.

Rezension

  • Verramschung des Themas
  • "Eins muss man Matussek lassen, er hat 1997/98 mit seiner etwas holzschnittartig überspitzten Polemik den bundesrepublikanischen mütterideologischen Hühner- und Hahnenhaufen gehörig aufgescheucht. Dabei hat er eigentlich nichts anders gemacht als die 'Alle-Mütter-sind-Opfer-Lobby' es jahrzehntelang vor ihm betrieben hat, nur eben mal umgedreht. Doch die deutsche Muttilobby versteht keinen Spaß."[1]

Einzelnachweise

  1. Väternotruf: Matthias Matussek