Information icon.png Migrationspakt stoppen! in Berlin, Termin: 1. Dezember 2018, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 14:00 Uhr - Info[ext]
10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png

Noch 62 Tage bis zum 10. Jubiläum.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 23. Januar 2019 (also noch für 64 Tage)
4,1 % 407 € Spendenziel: 10.000 €

Hans-Joachim Näther

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Hans-Joachim Näther

Hans-Joachim Näther
Hans-Joachim Näther, in Moskau erschossen...
Gelebt 9. Dezember 1929-12. Dezember 1950

Hans-Joachim Näther (geb. 9. Dezember 1929 in Dresden, gest. 12. Dezember 1950 in Moskau) war ein deutscher Dissident in der DDR, der in der Sowjetunion hingerichtet wurde.

"Vergessener" Widerstand

Er wird paradoxerweise, von der Nachkriegszeit bis heute, niemals bewundert und verehrt wie dieses bei den Geschwistern Scholl der Fall ist. Weder in Schulen (außer in Altenburg[wp]) noch in Vorträgen noch irgendwo sonst ist sein Widerstand gegen Stalin[wp] jemals ein Thema. Dabei orientierte er sich 1949 (in einer vierköpfigen Gruppe von Mitschülern) am Roman des Schriftstellers Alfred Neumann[wp] mit dem Titel: "Es waren ihrer sechs", in dem exakt der Widerstand der Weißen Rose[wp] beschrieben wird. Jörn-Ulrich Brödel, ein Mitglied der damaligen Gruppe, erklärte:

Zitat:

«Es gab im wesentlichen ein einziges Vorbild (für uns): die Weiße Rose in München, aus verschiedenen Gründen. Einmal waren die nur wenig älter als wir gewesen. Sie standen ebenfalls unter einer Zwangs­situation, und wir hatten uns vorgenommen, keine Sabotage oder Spionage zu machen, sondern durch Flugblatt­aktionen aufzuklären und aufzurütteln. Und das war halt, was wir wollten, und dann haben wir uns diese Gruppe immer wieder zum Vorbild genommen.» Dokumentarfilm Youtube-logo.png Vier Schüler gegen Stalin (2005)

Hans-Joachim verteilte mit seinen Klassenkameraden Flugblätter, klebte an die Häuser in Altenburg (DDR) ein "F" (für Freiheit), hatte Kontakte zur Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit[wp] (KgU) und störte (mit einem Amateur-Sender) den "Live-Bericht" aus Berlin zu Stalins 70. Geburtstag. Er wurde, wie Sophie Scholl, festgenommen, "verurteilt" und hingerichtet.

Bertolt Brecht[wp] schrieb zum Todestag von Josef Stalin drei Jahre später:

Zitat:

«... allen muss der Herzschlag gestockt haben, als sie hörten, Stalin ist tot. Er war die Verkörperung ihrer Hoffnung. Aber die geistigen und materiellen Waffen, die er herstellte, sind da, und da ist die Lehre, neue herzustellen.» (in Sinn und Form[wp], 1953)

Gleich einer Diktatur liegt bis heute, im Gegensatz zu den Geschwistern Scholl, ein Mantel des Schweigens über Hans-Joachim Näther und seiner Gruppe.

Querverweise

Netzverweise