Information icon.png Migrationspakt stoppen! in Berlin, Termin: 1. Dezember 2018, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 14:00 Uhr - Info[ext]
10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png

Noch 67 Tage bis zum 10. Jubiläum.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 20. Januar 2019
3,2 % 322 € Spendenziel: 10.000 €

Immunisierungsstrategie

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Wissenschaft » Immunisierungsstrategie


Eine Immunisierungsstrategie, Selbstimmunisierung oder Immunisierung gegen Kritik ist die Vorgehensweise, eine Theorie oder eine soziale Institution so zu verändern, dass eine Kritik daran erschwert wird.[1] Die Bezeichnung stammt von Hans Albert[wp].

Immunisierungsmechanismen

Die Immunisierung einer Aussage ist immer möglich. Enthält sie einen eingebauten Immunisierungs­mechanismus, wird eine solche Immunisierung logisch erzwungen. Dies gilt sogar dann, wenn die Aussage in einem kritischen und rationalen Kontext auftritt.[2] Immunisierungs­mechanismen sind aus psychologischer Sicht Abwehr­mechanismen ebenso wie Immunisierung in der somatischen Medizin eine körpereigene oder therapeutisch herbeigeführte Abwehr­maßnahme darstellt.

Poppers Methodologie

Eine Form der Immunisierung ist in der Wissenschaftstheorie[wp] die Vorgehensweise, eine auf die Erfahrung bezogene Theorie in ihren Grundbegriffen und Messverfahren durch zweckmäßige definitorische Setzungen gegenüber widersprechenden Beobachtungen stets aufrechtzuerhalten.

Ein Alltagsbeispiel liefert der Test mit einer allgemeinen Aussage wie "Alle Menschen haben von Natur aus eine Haarfarbe, die zwischen hellblond und schwarz variiert". Es steht kaum zu erwarten, dass die Beobachtung grün­haariger Menschen nicht als Falsifikation[wp] gewertet werden würde. Eine "konventionalistische Wendung" (wie Karl R. Popper[wp] solche Formen der Immunisierung nennt) läge vor, wenn aufgrund dessen grünhaarige Menschen nicht mehr als "Menschen" akzeptiert oder Grün nicht mehr als "Farbe" anerkannt würde.

Selbstimmunisierung des Feminismus

Das Totschlagargument "DEN Feminismus gibt es nicht" gehört zum Kernbestandteil der feministischen Immunisierungs­strategie gegen Kritik und soll jedwede inhaltliche Aus­einander­setzung am Feminismus schon im Ansatz verhindern. Die Argumentations­figur beruht auf der Fiktion, dass Strömungen im Feminismus von einander unabhängig seien und miteinander nichts, oder wenn überhaupt nur sehr wenig zu tun haben. Die Abwehr von Kritik ähnelt dem Hase-und-Igel-Spiel[wp], indem sinngemäß behauptet wird Ihre Kritik betrifft meinen Feminismus nicht. Damit wird die Kritik abgewiesen und als nicht legitim abgelehnt. Es wird dabei so getan, als wären beispielsweise Gleichheits- und Differenz­feminismus zwei strikt getrennte Denkansätze, dabei bilden sie tatsächlich ein Amalgam[wp]. Der Kritiker wird aber zwischen Gleichheits- und Differenz­feminismus solange hin und her­gehetzt, bis er sich wie der Hase "zu Tode gelaufen" hat.

Die Kernfigur der Immunisierung behauptet, dass es den Feminismus gar nicht gäbe und verweist dann darauf, dass eine vorgebrachte Kritik - so eine Kritik von Feministen überhaupt als legitim anerkannt wird - nur eine besondere Spielart des Feminismus beträfe, diese Strömung aber nicht allgemein anerkannt sei und somit die Kritik als eine unzulässige Verallgemeinerung zurückzuweisen sei. Oft wird noch die süffante Bemerkung hinzugefügt, der Kritiker wisse offenbar nichts von der Vielschichtigkeit der verschiedenen feministischen Strömungen und sei von daher als einfältiger Tor überhaupt nicht ernst zu nehmen.

Figur 1:

«Feminismuskritiker haben keine Ahnung, wovon sie reden und im Übrigen sind sie rechts­radikale Frauenhasser

Hinrich Rosenbrock formuliert das für die Heinrich-Böll-Stiftung so:

"Die hier verwendete antifeministische Ideologie beruht nicht auf einer inhaltlichen Auseinander­setzung mit dem Feminismus. Diese würde eine gewisse Kenntnis der feministischen Ideen und der verschiedenen, sich teilweise wider­sprechenden Argumentations­stränge im Feminismus voraussetzen. Auf dieser Basis könnte dann gezielte Kritik geübt werden. In der anti­feministischen Männerrechtsbewegung fehlt jedoch eine sachliche und auch nur minimal kenntnisreiche Aus­einander­setzung mit dem Feminismus und seiner historischen Entwicklung. Letztendlich basiert der Antifeminismus auf einer polarisierenden Verallgemeinerung, die den Feminismus im Ganzen als männer­hassend, allmächtig und nur auf weibliche Vorteile bedacht darstellt." [3]

Neben der ersten, aggressiven, denunziatorischen Variante gibt es noch eine zweite, naive, unschuldige Form. Danach haben die Strömungen im Feminismus keine gemeinsame argumentative Basis und würden alle doch nur den "Kampf für die Gleichberechtigung" führen.

Figur 2:

«Wir vertreten doch alle ganz unterschiedliche Positionen und haben nur die Gleichberechtigung der Geschlechter im Blick.»

In den Worten der feministischen Bloggerin Miria klingt das so:

"Egal ob Quote oder Prostitutions­verbot, genug Feministinnen vertreten die eine, genug die andere Position. Schön finde ich, das in letzter Zeit immer mehr gesehen wird wie unterschiedlich doch die Positionen und Ansichten sind und wie wahr die Aussage ist: DEN Feminismus gibt es nicht!
Unterschiede zwischen den Strömungen wie Gleichheits- oder Differenz­feminismus, die unter­schiedlichen Wellen, sexpositiven und sexnegativen Feminismus. Und auch innerhalb dieser Kategorien gibt es wieder haufenweise unter­schiedliche Meinungen. Allen gemeinsam ist nur die Grundlage, dass man sich für die Gleich­berechtigung der Geschlechter einsetzt und dabei schwer­punkt­mäßig das weibliche Geschlecht im Blick hat." [4]
Hauptartikel: Feminismus und Systematik des Feminismus

Selbstimmunisierung der Linken

Zitat:

«"Hetze" ist - neben Rassist und Rechtspopulist oder Rechtsradikaler - eines der Lieblings­wörter der I-Nazis (International­sozialisten), mit welchem sie versuchen, sich selbst und ihre Ideologie gegen Kritik zu immunisieren, indem sie den Andersdenkenden oder Kritiker als "Hetzer" - Rassist oder Rechtsradikaler - rubrizieren, stigmatisieren und diffamieren und so seine persönliche Glaubwürdigkeit und Reputation zu zerstören suchen oder ihn einschüchtern wollen mit dem Ziel, ihn mundtot zu machen, um sich der Sachkritik zu entziehen.» - Jürgen Fritz[5]

Totschlagkeulen als Immunisierungsstrategie

Zitat:

«Der Rassismusvorwurf als demagogischer Versuch, eine religiös-reaktionäre Herrschafts­kultur gegen Kritik zu immunisieren.» - Jürgen Fritz[6]

Querverweise

Einzelnachweise

  1. Hans Albert: Die Idee der kritischen Vernunft, in: Aufklärung und Kritik. Februar 1994, S. 16 ff.
  2. "Even when such theories are set in a critical context, the theories themselves deflect criticism." (William W. Bartley[wp]: Rationality, Criticism, and Logic[webarchiv], Philosophia 11:1-2 (1982), Abschnitt XXIII
  3. Hinrich Rosenbrock: Die antifeministische Männerrechtsbewegung - Denkweisen, Netzwerke und Online-Mobilisierung, ISBN 3-86928-073-5, Januar 2012, Seite 154
  4. Miria: Über DEN Feminismus, Geschlechterallerlei am 16. Juni 2014]
  5. Jürgen Fritz: Immunisierungsstrategie: Kritiker als "Hetzer" diffamieren, Philosophia Perennis am 30. Januar 2017
  6. Twitter: @Juergen_Fritz - 30. Juli 2018 - 08:44
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Immunisierungsstrategie (25. September 2010) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-NC-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.