Weiter so SPD.jpg
Wer hat Euch verraten?
Sozialdemokraten!
Information icon.png Neues Hambacher Fest in Hambach, Termin: 5. Mai 2018, Ort: Hambacher Schloss - Info[ext]
Information icon.png 6. Welttag der genitalen Selbstbestimmung in Köln, Termin: 7. Mai 2018, Ort: Landgericht, Luxemburger Straße 101, Uhrzeit: 10:30 Uhr - Info[ext]
Information icon.png Bundesweite Demo "Allen Kindern beide Eltern" in Köln, Termin: 9. Juni 2018, Ort: Bahnhofsvorplatz, Uhrzeit: 13 Uhr - Info[ext]
Angela Merkel - Ehe fuer alle - Deutschland fuer alle.jpg
Wer hat Euch verkauft?
Christdemokrat_I_nnen!
"Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung." - Art. 6 GG
Familiennachzug und Willkommenskultur für illegale Invasoren,
Abtreibung und Zerstörungs­kultur für deutsche Familien.

National Organization for Women

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Lobbyismus » National Organization for Women


Die National Organization for Women (NOW; deutsch Nationale Organisation für Frauen) ist die größte amerikanische feministische Organisation. Profeministen (Lila Pudel) sind als Mitglieder ebenfalls willkommen.


Mit diesem Link verlassen Sie WikiMANNia und erreichen einen Artikel von Wikipedia:

#REDIRECT National Organization for Women
Diese Seite ist eine weiche Weiterleitung.


Kritik

Warren Farrell wurde in den 1970er Jahren als einziger Mann dreimal in den New Yorker Vorstand der Organisation gewählt. Später legte Farrell in seinen Büchern "Warum Männer so sind, wie sie sind"[1] und "Mythos Männermacht"[2] dar, wie der Feminismus die Geschlechter­verhältnisse sehr einseitig zugunsten der Frauen interpretierte, indem aus weiblichen Ohnmachts­erfahrungen auf angebliche Macht der Männer geschlossen wurde, wobei männliche Ohnmachts­erfahrungen ausgeblendet blieben.

Einzelnachweise

  1. Warren Farrell: Warum Männer so sind, wie sie sind. Ernst Kabel Verlag 1989, ISBN 3-8225-0097-6 (Englisch: Why men are the way they are. Übersetzt von Hans-Joachim Maass, Taschenbuchausgabe ISBN 3-442-11700-3).
  2. Warren Farrell: Mythos Männermacht. Mit einem Vorwort von Marianne Grabrucker., 1. Aufl. Zweitausendeins 1995, ISBN 3-86150-108-2 (Englisch: The myth of male power. Übersetzt von Elisabeth Brock).