Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Strumpfband

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Gesellschaft » Kleidung » Reizwäsche » Strumpfband


Anlegen des Strumpfbandes
Das Strumpfband ist in seiner ursprünglichen Form ein Stoffstreifen, der über einem Strumpf[wp] um das Bein gebunden wurde, um diesen am Herunter­rutschen zu hindern.[1] Dies geschah je nach Mode unter- oder ober­halb des Knies. Strumpfbänder wurden, wie Strapse (Strumpfhalter) auch, ursprünglich von beiden Geschlechtern getragen. Mit dem Verschwinden der langen Strümpfe aus der Herrenmode im 19. Jahrhundert wurde das Strumpfband zu einem rein weiblichen Kleidungs­bestandteil.

Die neueren Ausführungen müssen nicht mehr gebunden werden, sondern sind elastisch, so dass sie über das Bein gestreift werden können. Sie werden verdeckt am Oberschenkel getragen. Durch die Erfindung der halterlosen Strümpfe bzw. der Strumpfhose werden Strumpf­bänder heute nicht mehr zu praktischen Zwecken benötigt, haben aber beispielsweise als traditionelles Accessoire in der Brautmode überdauert.

Auch heute noch wird ein Strumpfband gerne von Gogo-Girls[wp] genutzt. Hier dient es zum Sammeln der zugesteckten Geldnoten.

Zitat:

«Strumpfbänder sind wirklich zum Halten der Strümpfe da, die dadurch am Rutschen gehindert werden. Heute ist dies durch halterlose Strümpfe, Strumpf­hosen und gegebenenfalls Strapse]n nicht mehr sehr populär - und es wirkt auch nicht mehr sonderlich erotisch, es sei denn im Retro-Look.

Obwohl Strapse eigentlich keine Strumpf­bänder sind, werden sie auch als solche bezeichnet. Strapse (auch "Tanzgürtel" oder Hüftgürtel genannt) wurden aber nur zu Tanz­veranstaltungen getragen, weil dort der Strumpf auch mit Strumpfband zu rutschen begann.

Die Männer waren ganz wild auf die Erotik der Strumpf­bänder - was kein Wunder ist, da man sie ja niemals sehen dufte - es sei denn, die Dame gestattete einem den Anblick. Dies dürfte gar nicht so selten vorgekommen sein, denn zu welchem Zweck sonst waren manche Strumpf­bänder reich verziert?

Heute ist das Tragen eines Strumpfbandes für die Braut reserviert - damit wird der erotische Charakter des alten Strumpf­bandes noch einmal belebt.

Der Dichter Joachim Ringelnatz[wp] setzte dem Strumpfband durch sein Gedicht "überall ist Wunderland" ein humorvolles Denkmal:

"Überall ist Wunderland
Überall ist Leben
Bei meiner Tante im Strumpfenband
Wie irgendwo daneben"» - Lechzen-Lexikon[2]

Einzelnachweise

  1. Adelung, Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart, Band 4. Leipzig 1801, S. 459
  2. Lechzen-Lexikon: Strumpfband


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Strumpfband (4. Juni 2009) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.