Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Ursula Kodjoe

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Ursula Kodjoe

Ursula Kodjoe
Ursula Kodjoe.jpg
Geboren 1956
Beruf Psychologe
Ehegatte Eric Kodjoe
URL ursula-kodjoe.de

Ursula Kodjoe (* 1956) ist Diplom-Psychologin, Diplom-Sozialpädagogin, systemische Familientherapeutin und Mediatorin.

Bis 2005 war sie freie Mitarbeiterin im Arbeitsstab des Bundesjustizministeriums und des franz. Justizministeriums zur Beilegung internationaler Konflikte in Kindschaftssachen.[1]

Sie ist international als Vortragsrednerin unterwegs und derTenor aller ihrer Veranstaltungen seit 1995 ist Abschaffung des gegnerschaftlich geführten Familienverfahrens hin zu Kooperation und Elternkonsens,

Sie hat drei Kinder, Boris, Patrick und Nadja.[2]

Tätigkeit

Ursula Kodjoe auf dem Väterkongress in Karlsruhe 2008

Ursula Kodjoe stieg 1994 in die erste empirische Väterstudie in Europa ein. Seither klebt an ihr das Etikett "väter­freundlich". Sie hat eine eigene Praxis im Trennungs- und Scheidungs­bereich mit Schwerpunkt "Interessen und Bedürfnisse von Kindern und Befriedung von Familien". Ihre Arbeitsfelder umfassen: Beratung von Familien in Krisen, Familienmediation, psychologische Sach­verständigen­gutachten, Mediation in bikulturellen Konfliktfällen, Seminare, disziplin­über­greifende (!) Fortbildung für Therapeuten, Rechtsanwälte, Richter, Sozialarbeiter und Pädagogen in Deutschland, Belgien, der Schweiz, Frankreich, Österreich. Litauen, Lettland und Spanien, Dozentin in der Ausbildung für Verfahrens- und Umgangs­pfleger, Dozentin in der Mediatoren­ausbildung.

Seit Beginn 2005 führt sie flächen­deckende Fortbildungs­veranstaltungen für die Justiz­ministerien der Länder als Teil des Teams der "Cochemer Praxis", das Verfahrens­beschleunigung, Mediation und Beratung für Eltern, sowie Vernetzung aller am Verfahren Beteiligten vermittelt, durch.

Das gemeinsame Ziel ist, die Interessen und Bedürfnisse der Kinder wahren, damit sie ihre Beziehung zu beiden Eltern und deren Familien auch nach der Trennung weiterhin ungehindert leben können. Stärkung von Eltern­autonomie und -verantwortung.

Ursula Kodjoe ist Sachverständige in Fragen des Parental Alienation Syndrome (PAS). PAS bedeutet die kompromisslose Zuwendung eines Kindes zu einem, - dem guten, geliebten - Elternteil und die ebenso kompromisslose Abwendung vom anderen - dem bösen, gehassten - Elternteil im Kontext von Sorge- und Umgangsrechtskonflikten der Eltern.[3]

Werke

Ursula Ofuatey-Kodjoe und Simone Wiestler: Die psychosoziale Situation nichtsorgeberechtigter Väter, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Psychologisches Institut, im April 1994 (RTF-Dokument)

Artikel/Vorträge

Einzelnachweise

  1. Väternotruf: Ursula Kodjoe
  2. Soca Moarch: Bio - Boris Kodjoe
  3. Vorstellung Ursula Kodjoe als Referentin auf dem 3. Internationalen Antifeminismus-Treffen am 3. November 2012 in Winterthur

Querverweise

Netzverweise