Die Zukunft Deutschlands wird bei der Kinderzeugung im Ehebett und nicht beim Kreuzchen­machen in der Wahlkabine entschieden.
WikiMANNia ist die Dokumentationsstelle für politische Familienzerstörung, feministischen Männerhass und Gender-Gaga!
Nigeria Kriminelle.jpg
Deutschland für alle!
Familienrecht Eherecht Homoehe.jpg
Ehe für alle!
Paedophil innen.jpg
Kinder für alle!
WikiMANNia verbreitet keinen Hass, sondern dokumentiert ihn, führt keinen Geschlechterkampf, sondern beendet ihn!
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für illegale Invasoren, Abtreibungskultur für deutsche Kinder, Zerstörungskultur für Familien.

Uwe Jopt

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Uwe Jopt

Uwe Jopt (* 1944) ist als Prozessgutachter und Familientherapeut tätig. Außerdem war er Psychologieprofessor an der Universität Bielefeld.

Laut einer Rede, die Dr. Walcher anlässlich einer Kundgebung des VafK zum "Tag der Menschenrechte" 2012 in Karlsruhe gehalten hat, spricht sich Herr Jopt dafür aus, dass die paritätische Doppel­residenz in Deutschland zum Regelfall werden soll.[1]

Zitate

Zitat:

«Im Familienrecht existiert kein positiver Zusammen­hang zwischen - per Gerichts­entscheid herbeigeführten - "Rechts­frieden" und - Trennungs­kinder real entlastenden - familialen "Beziehungs­­frieden".

Wer eine solche Verbindung unterstellt, denkt vielleicht logisch, aber nicht psycho-logisch. Ein durch Urteil herbeigeführtes Verfahrens­ende kann zwar bewirken, dass die Akte dauerhaft geschlossen wird, aber nicht der Paarkonflikt. Wenn Eltern durch gerichtliche Entscheidung in Gewinner und Verlierer aufgespaltet werden, ist ihr Verhältnis danach bestenfalls unverändert, meist jedoch belasteter als zuvor.»[2]

Einzelnachweise

  1. Kundgebung des VAfK zum "Tag der Menschenrechte" 2012 in Karlsruhe
  2. Erwartung und Hoffnung des Familiengerichts gegenüber Psychologischen Gutachtern - Anmerkungen zu einer empirische Untersuchung

Netzverweise