Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Gerhard Schumacher

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Gerhard Schumacher

Gerhard Schumacher
Gerhard Schumacher.jpg
Geboren 1949
Beruf Autor
URL halunkenpostille.wordpress.com

Gerhard Schumacher (* 1949) ist ein deutscher Autor.

Selbstbeschreibung:

«Gerhard Schumacher wurde 1949 in Berlin (West) geboren.

Das Studium des Ingenieurwesens brach er ab und absolvierte statt dessen eine kaufmännische Lehre. Nach beruflich bedingten Aufenthalten in Hongkong und der Türkei kehrte er wieder nach Berlin zurück und beteiligte sich an einer Galerie in Berlin-Friedrichs­hagen. Seit 2005 widmet sich Schumacher ausschließlich dem Schreiben und veröffentlichte zahlreich Romane, Erzählungen, Novellen und Gedichte.

Außerdem schreibt er regelmäßige Kolumnen für eine linke Monatszeitschrift in Leipzig.

Gerhard Schumacher ist seit 1973 verheiratet und hat zwei Kinder. Er lebt in Berlin und Berkenthin (Schleswig-Holstein).

Gerhard Schumacher hat unter der Adresse:

halunkenpostille.wordpress.com

einen Blog eröffnet und würde sich sehr freuen, wenn der eine oder andere hin und wieder mal 'reinschaut. Kommentare und Anregungen sind willkommen.»[1]

Selbstbeschreibung:

«Gerhard Schumacher wurde 1949 in Berlin (West) geboren. Das Studium des Ingenieurwesens brach er ab und absolvierte statt dessen eine kaufmännische Lehre. Nach beruflich bedingten Aufenthalten in Hongkong und der Türkei kehrte er wieder nach Berlin zurück und beteiligte sich an einer Galerie in Friedrichshagen. Seit 2005 widmet sich Schumacher ausschließlich dem Schreiben und veröffentlichte zahlreiche Romane, Erzählungen, Novellen und Gedichte. Außerdem schreibt er regelmäßige Kolumnen für eine linke Monatszeitschrift in Leipzig. Gerhard Schumacher ist seit 1973 verheiratet und hat zwei Kinder. Er lebt in Berlin und Berkenthin (Schleswig-Holstein).»[2]

Vorwärts in die Vergangenheit - Durchblick durch einige "reichs­ideologische" Nebelwände

Werke

Das online verfügbare Buch wird auf dem Pranger- und Diffamierungsportal Sonnenstaatland wie folgt beworben:

Zitat:

«Das knapp 400 Seiten starke Buch "Vorwärts in die Vergangenheit - Durchblick durch einige 'reichs­ideologische' Nebelwände" von Gerhard Schumacher, ist der de facto Standard bei der Recherche zu reichs­ideologischen Behauptungen und Lügen. Das Buch zeichnet sich durch einen flotten, pointierten Sprachstil und die umfangreichen Fußnoten aus, die das Nachprüfen der dort gesammelten Erläuterungen und Wider­legungen der reichs­ideologischen Lügen wesentlich erleichtern.

Wer das Buch nicht im Browser lesen möchte, der kann die aktuellste Version bei uns oder direkt beim Autor kostenlos herunterladen.»[4]

Einzelnachweise

  1. Heras Verlag: Gerhard Schumacher
  2. NeoBooks: Gerhard Schumacher: Marrascas Erbe
  3. Das Buch "Vorwärts in die Vergangenheit" bezeichnet Menschen, die sich mit den Themen Souveränität, Volkssouveränität und Demokratie auseinandersetzen, als Reichs­ideologen, macht sie lächerlich und diffamiert sie als rechtsextrem. Skurrile Argumente von dubiosen Sektierern werden aufgeblasen und gewichtige Einwände werden übergangen, als irrelevant beiseite geschoben oder als lächerlich abgetan. Im "Kompendium" wird beispielsweise behauptet, die Aussage "Das Grundgesetz ist keine Verfassung" sei eine Lüge. Und zum Thema Souveränität wird behauptet: "In einem Völkerbund wie der EU ist es klar, dass ein Land Souveränität abgibt und sich neuen Regeln und Gesetzen unterwirft. Dies bedeutet allerdings im Umkehrschluss nicht, dass Deutschland kein souveräner Staat ist."
  4. Vorwärts in die Vergangenheit - Buch, abgerufen am 22. Oktober 2016

Netzverweise