Die Antwort auf Feminismus ist nicht Antifeminismus, sondern MGTOW.
WikiMANNia ist die Dokumentationsstelle für politische Familienzerstörung, feministischen Männerhass und ideologischen Gender-Gaga!
Nigeria Kriminelle.jpg
Deutschland für alle!
Familienrecht Eherecht Homoehe.jpg
Ehe für alle!
Paedophil innen.jpg
Kinder für alle!
WikiMANNia verbreitet keinen Hass, sondern dokumentiert ihn; führt keinen Geschlechterkampf, sondern beendet ihn!
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für illegale Invasoren, Abtreibungskultur für deutsche Kinder, Zerstörungskultur für Familien.

Sonnenstaatland

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Internet » Weblinks » Sonnenstaatland


Hauptseite » Ideologie » Sonnenstaatland


Sonnenstaatland
(Anti-Kommissarische Reichsregierung)
Logo-Sonnenstaatland.png
Beschreibung Internetportal
Sprachen deutsch
Online seit 2012
Artikelanzahl 214 (Stand: 27. Mai 2017)
Weitere Infos
Betreiber John Hollert[1]
Urheber N.N.
URL wiki.sonnenstaatland.com
Twitter @Sonnenstaatland

Sonnenstaatland ist ein Pranger- und Diffamierungsportal. Die Plattform ähnelt sehr dem Online-Projekt Psiram.[2] Auf beiden Plattformen werden in ähnlicher Weise Personen­steckbriefe erstellt und beide bestehen strukturell auf den drei Säulen Blog, Forum und Wiki.

Weiterhin wird ein online verfügbares Buch wie folgt beworben:

Zitat:

«Das knapp 400 Seiten starke Buch "Vorwärts in die Vergangenheit - Durchblick durch einige reichs­ideologische Nebelwände" von Gerhard Schumacher, ist der de facto Standard bei der Recherche zu reichs­ideologischen Behauptungen und Lügen. Das Buch zeichnet sich durch einen flotten, pointierten Sprachstil und die umfangreichen Fußnoten aus, die das nachprüfen der dort gesammelten Erläuterungen und Wider­legungen der reichs­ideologischen Lügen wesentlich erleichtern.

Wer das Buch nicht im Browser lesen möchte, der kann die aktuellste Version bei uns oder direkt beim Autor kostenlos herunterladen.»[3]

Google-Ranking [4]
Rang WikiMANNia Sonnenstaatland
Deutungshoheit 10. 20.
Holger Fröhner 1. 3.
Querulant 13. 21.
Souveränität 9. 53.
Adrian Ursache 16. 8.
Kategorisierung [5]
Kategorie Einträge
Betrüger 10
Esoteriker 7
KRR 19
Querulanten 39
Rechtsextremist

Rechtsextremisten

20
Reichsbürger 26
Reichsideologe 3
Reichskanzler 4
Selbstverwalter 8
Staatsleugner 32
Verschwörungstheoretiker 11
Wahnwichtel 1

Einführung

Das Sonnenstaatland versteht sich selbst als Plattform, die Informationen "bündelt", die "im Zusammenhang mit der Reichsbürger- und Staatsleugner­szene stehen".[6]

Aus der Selbst­darstellung:

«Aus wenigen "Kommissarischen Reichs­regierungen" = (KRR) sind viele Projekte, Zusammen­schlüsse, Aktionen und vieles anderes mehr geworden, auch harmlos klingende, woanders korrekt genutzte Begriffe wie "Selbstverwaltung", "Bürgerhilfe" und "Menschenrechte" findet man dabei, oder ganz neue Buchstaben­kombinationen wie OPPT, bei dem das Ganze dann international angegangen wird. Alle beruhen auf demselben Prinzip: In irgendeiner Form werden Staaten als nicht-existent betrachtet oder umgedeutet in privat­rechtliche Institutionen. Das Recht wird eigenwillig ausgelegt und daraus ein neues falsches "Rechtssystem" vorgespielt. Ja, geschummelt wird auch fleißig dabei.

Wer darauf reinfällt, bekommt Ärger über Ärger, denn die realen offiziellen Rechts­ordnungen funktionieren bestens, wenn Behörden auch manchmal etwas nachlässig mit solchen Spinnereien umgehen.

Wir wollen vor diesem um sich greifenden Unsinn warnen und darüber informieren. Aber das allein ist uns zu langweilig. Darum bedienen wir uns des Mittels der

S A T I R E

Egal, was wir machen, ob wir nun in den Krieg ziehen oder den Krieg erklären oder tolle Preise versprechen oder euch irgendwo hinschicken, wo es was umsonst gibt:

Das alles ist genauso irreal wie das, was die Spinner machen, vor denen wir warnen, nur: deren Spinnereien werden geglaubt, unsere sollen zeigen, wie das gemacht wird und sollen zeigen, dass das alles zum Beispiel bei "Staatlicher Selbst­verwaltung" oder irgend­welchen selbst­bekrönten Königreichen genau so unwirksam ist, wie das, was wir hier veranstalten.»[7]

Einschätzung

Wenn sie anstatt "Satire" nur "Beleidigung" geschrieben hätten, dann würde es stimmen. "Spinner", Deppen und Wahnwichtel sind so die Standard­vokabeln, mit denen man im Sonnenstaatland Andersdenkende zu titulieren pflegt. Ein ähnlicher Umgangston wird auch auf Psiram gepflegt.

Liest man diese Selbstdarstellung, dann scheint es, dass im Sonnenstaatland noch niemand mitbekommen hat, dass immer neue Privatisierungs­wellen um den Globus jagen (in den Vereinigten Staaten werden sogar Gefängnisse privat betrieben) und im großen Maßstab staatliche Strukturen destabilisiert und unterwandert werden. Auch die Tatsache, dass auch Staats­verwaltung und Justiz das Recht eigenwillig auslegen, scheint dort unbekannt zu sein. Auch die Amerikanisierung deutschen Rechts kennt man offenbar nicht.[8] Wenn man dann noch dazu nimmt, wie viele national geltenden Rechtsakte durch Beschlüsse, Richtlinien, Verordnungen und sonstige Weisungen in Brüssel bestimmt werden, dann bleibt von nationaler Souveränität in der Gesetzgebung nicht mehr viel übrig. Und wenn das alles noch nicht genug wäre: Ein großes Übel kommt daher, weil sich Rechtsnormen und Gesetze einander widersprechen. Und je mehr Rechtsnormen und Gesetze es gibt, desto schlimmer wird das Problem. Die Tatsache, dass durch die Aufhebung des Artikels 23 im Grundgesetz nun Artikel 144 Absatz 2 GG explizit Bezug auf einen nicht mehr existenten Artikel nimmt, kann man als Kuriosität abtun. Es zeigt aber Pars pro toto[wp] das Problem auf: Wenn schon das sehr überschaubare Grundgesetz so grobe Schnitzer enthält, dann dürfte die Zahl der Wider­sprüchlich­keiten in der gesamten Rechts­ordnung unüberschaubar groß sein. Nun gibt es Menschen, die wollen davon nichts wissen und leben gut damit. Es gibt andere Menschen, die wissen davon, können aber trotzdem damit leben. Dann gibt es andere Menschen, die sich an den Wider­sprüchlich­keiten reiben. Ja, und dann gibt es noch die Sonnenstaatler, die sich berufen fühlen, diese Menschen als "Spinner" und "Deppen" zu beleidigen und herab­zu­würdigen. Ein kluger Kopf hat mal gesagt, dass ein einziger Querulant ein Land weiterbringt als eintausend Jasager[wp], aber das nur nebenbei bemerkt.

Das Sonnenstaatland-Wiki ist also ideologisch ziemlich einseitig aufgestellt - offenbar sehr staatsgläubig - und lässt darüber hinaus noch die elementarsten zivilen Umgangsformen vermissen. Jeden, der nicht staatsgläubig ist, als "Spinner" zu bezeichnen (Psiram nennt jeden, der nicht Mainstream ist, einen Verschwörungs­theoretiker), ist schon ein starkes Stück.

Der Name Anti-Reichsdeppen-Forum ist Programm und das Wort "Depp" fällt den Sonnenstaatlern krachend auf die eigenen Füße zurück. Argumentations­schwäche wird mit Pöbelei kompensiert. Beleidigungen, persönliche Angriffe und Herabsetzungen sind Standard.

Die Betreiber des Sonnenstaatland haben sehr schnell auf diesen Eintrag reagiert und ihrerseits in ihrem Wiki einen Eintrag über WikiMANNia verfasst, in dem sie schreiben:

Zitat:

«Das Onlineprojekt WikiMANNia ist ein als rechts­extremistisch einzuordnendes, maskulistisches Wiki-Portal. [...] Insgesamt erscheint eine vorwiegend rechte bis rechts­extreme Positionierung zu gesamt­gesell­schaft­lichen Themen vertreten zu werden (plakativ z.B. das Banner: "Politik in Deutschland - Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungskultur für Familien" über sämtlichen Artikeln).» - Sonnenstaatland [9]

Für Sonnenstaatler ist also rechtsextrem (und damit nach linker Diktion zur Bekämpfung freigegeben bis hin zur Körper­verletzung), wenn man darauf hinweist, dass es in Deutschland eine Zerstörungs­kultur für Familien und Abtreibungs­kultur für Ungeborene gibt, während gleichzeitig eine Willkommenskultur für Migranten gepflegt wird. Diese bloße Zustands­beschreibung reicht aus, um als rechtsextrem diffamiert zu werden. Dabei ist noch gar nichts darüber gesagt, ob es sich bei den Flüchtlingen wohlmöglich um illegale Invasoren handeln könnte, die mit staatlicher Duldung Drogenhandel und sonstige offene Kriminalität betreiben.[10] Ungeborene Kinder haben in Deutschland keine Rechte ("Mein Bauch gehört mir!"), während zugewanderte Kriminelle eine Art Welpenschutz bei Politik und Justiz genießen (staatlich verordnete "Willkommenskultur"). Auf dieses Missverhältnis darf nicht hingewiesen werden, weil man mit einem solchen Hinweis als rechtsextrem abgestempelt wird. Damit kriegt man sozusagen einen Judenstern[wp] angeheftet und gilt aus der Volksgemeinschaft[wp] ausgestoßen.

Zitat:

«Einordnung

Wie viele vergleichbare Projekte stellt auch die WikiMANNia ein kollaboratives Werk einer Vielzahl von Autoren, die nicht notwendigerweise in formalisiertem Austausch oder gar fester Struktur zusammen­arbeiten müssen, dar. [...] Da allerdings zwei von drei Administratoren der WikiMANNia in diversen Artikeln reichs­ideologische und rechts­extreme Thesen vertreten, kann man dem Portal die Nähe zu den entsprechenden Szenen attestieren. [...] Es stellt einen Multiplikator der Verschwörungs­theorien der Staatsleugner dar und kann so auch einen Einstieg in die Szene erleichtern.» - Sonnenstaatland [9]

Die Einträge in WikiMANNia zu Reichsideologie und Reichsbürger bestehen aus weiten Teilen aus Publikationen der Bundeszentrale für politische Bildung[wp] [11] und der Amadeu-Antonio-Stiftung.[12] Das hilft der WikiMANNia-Redaktion aber gar nichts. Die Vertreter der Gesinnungsrepublik von Sonnenstaatland behaupten, WikiMANNia-Redakteure würden "reichs­ideologische und rechts­extreme Thesen vertreten" und "attestieren" dem Portal WikiMANNia "die Nähe zu den entsprechenden Szenen", die da wären Rechts­extreme, Reichsbürger, Nazis.

WikiMANNia wagt es, zum Zwecke der ausgewogenen Darstellung, auch hie und da Gegen­positionen zu Wort kommen zu lassen im Sinne eines Audiatur et altera pars[wp]. Und weil es als verboten erachtet wird, Gegen­positionen zu Wort kommen zu lassen, wird das (passive) Zu-Wort-Kommen-lassen als (aktives) "vertreten" umgedeutet. Das erinnert alles sehr an eine Szene im Roman 1984, wo im Wahrheits­ministerium der Folterer dem Gefolterten vier Finger vor die Nase hält und ihn fragt, wieviel Finger er sehe, und als dieser wahrheitsgemäß "vier" antwortet, setzt es solange Elektroschocks, bis er die von seinem Peiniger die erwünschte Zahl fünf hinausschreit. Der aber ist damit immer noch nicht zufrieden, weil er weiß, daß sein Opfer wegen der Angst vor noch mehr Schmerzen lügt und einfach das sagt, was von ihm verlangt wird. Nein, meint er, das reiche ihm nicht, der Gemarterte dürfe ihm nicht nach dem Mund reden, sondern müsse aus tiefster Überzeugung vier für fünf halten, ja, er müsse am Ende der Behandlung tatsächlich fünf Finger sehen. Das Opfer glaubt nicht, daß das bei ihm je funktionieren könnte, aber schließlich bringt ihn sein Folterer mittels der grausamen Prozedur doch dazu. Der Gefolterte sieht mit einem Mal tatsächlich fünf Finger, obwohl man ihm vier zeigt.[13]

Angefangen hatte es damit, dass am 17. März 2014 im Anti-Reichsdeppenforum genannten Forum des Sonnen­staat­landes ein Gesprächs­faden zum Thema WikiMANNia aufgemacht wurde mit dem Kommentar: "Merkwürdigerweiser findet man dort aber auch das übliche Reichs­deppen­geschwafel."[14] Das hat den Charme einer Gruppe Betrunkener, die über den Gehsteig torkeln auf der Suche nach jemanden sind, den sie anpöbeln können. Danach folgten männer­feindliche, beziehungsweise väter­feindliche Kommentare:

Zitat:

«Naja gut, viele von diesen "super Vätern", dafür halten die sich zumindest müssen halt unter BRD-Gerichten leiden, die nehmen ihnen schließlich "grundlos" die Kinder weg.», GeneralKapitalo am 17. März 2014, 14:59 Uhr

Zitat:

«Viele Väter verzweifeln erst an der Situation und danach zweifeln sie am Staat, denn beim Verlieren haben sie oft keine Übung. Der ideale Nährboden für Reichsblödsinn, hair mess am 17. März 2014, 21:36 Uhr

Zitat:

«Verantwortung für den selbst verlorenen Kampf wird nicht übernommen. Es besteht die Vorstellung selbst immer alles richtig gemacht zu haben, nur die Pässe des Teams seien nicht gekommen. Man werde gemoppt also wechselt man das Team. Und wenn das nicht funzt, sind wieder die Anderen schuld. Tatsächlich sollte ein jeder auch mal verlieren können. Ein Teamwechsel ist nicht immer eine Lösung. Vom Bundesbürger zum Reichsdeppen wäre wie ein Wechsel von den Bayern zu einer nieder­sächsischen Regional­liga­mannschaft.», hair mess am 18. März 2014, 07:03 Uhr

Ein besonders intelligenter Kommentator mit vielsagenden Namen Happy Hater verlautbart, dass für ihn "geistig komplett zurück­gebliebene Menschen" sind, die nicht "nach weniger als einer Minute Nachdenken" komplexe juristische Sachverhalte klar durch­drungen haben.[15] Das die WikiMANNia-Redaktion keine Meinung hat, gefällt ihm ganz und gar nicht:

"Das ist schlecht, denn das wäre wohl die Aufgabe einer Redaktion. Wenn man sich bei einem Thema nicht auskennt, sollte man als Plattform auch dazu nichts veröffentlichen."

Er maßt sich also Entscheidungsgewalt darüber an, was eine Redaktion in einem freien Land veröffentlichen darf und was nicht. Und dies:

"Allein schon die Tatsache, dass hier ernsthaft gesagt wird, dass eine Redaktion 'für keine der beiden Seiten Partei' ergreift, wenn eine dieser Seiten verschwörungs­theoretischen Blödsinn auf deren Wiki-Page absondert, ist komplett absurd. Natürlich ergreift ihr für die Reichsdeppen Partei, wenn ihr zulässt, dass diese eure 'Plattform' zur Verbreitung ihrer kruden Thesen nutzen."

Es wird also beinhart deutlich gemacht, dass es nicht reicht, dass eine Redaktion für keine Seite Partei ergreift, nein es ist darüber hinaus verboten, einen anderen Standpunkt als den Sonnenstaatland-Standpunkt überhaupt auch nur zu erwähnen. Weiter unten im Gesprächs­faden wird dann noch explizit das Bekenntnis abverlangt, dass die Begriffe Verfassung und Grundgesetz ein und dasselbe seien:

Zitat:

«Verfassung und Grundgesetz sind Synonyme. Und da ich das Reichis wie dir schon so oft erklärt habe, gibt es hierzu einen alten Post von mir. [...] Damit muss jetzt endgültig auch der letzte Mensch kapiert haben, dass Grundgesetz gleich­bedeutend mit Verfassung ist.», Reallife am 27. Oktober 2016, 3:37 Uhr

Die Sonnenstaatler stören sich überhaupt nicht daran, dass der Satz aus Art. 146 GG

"Dieses Grundgesetz verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist."

überhaupt keinen Sinn ergibt, würde man die Begriffe Verfassung und Grundgesetz gleichsetzen. Der Satz hieße dann wahlweise:

"Dieses Grundgesetz verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem ein Grundgesetz in Kraft tritt, das von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist."
"Diese Verfassung verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist."

In der Grundsatzrede des Staats- und Völker­rechts­lehrer Prof. Dr. Carlo Schmid vor dem Parlamentarischen Rat am 8. September 1948 werden die Begriffe Verfassung und Grundgesetz verwendet und es wird klar, dass für die damals Handelnden die Begriffe eben nicht ein und dasselbe waren:

"Worum handelt es sich denn eigentlich bei dem Geschäft, das wir hier zu bewältigen haben? Was heißt denn: 'Parlamentarischer Rat'? Was heißt denn: 'Grundgesetz'? Wenn in einem souveränen Staat das Volk eine verfassung­gebende National­versammlung (sic!) einberuft, ist deren Aufgabe klar und braucht nicht weiter diskutiert zu werden: Sie hat eine Verfassung zu schaffen. Was heißt aber 'Verfassung'? Eine Verfassung ist die Gesamt­entscheidung eines freien Volkes über die Formen und die Inhalte seiner politischen Existenz. [...] Eine Verfassung, die ein anderer zu genehmigen hat, ist ein Stück Politik des Genehmigungs­berechtigten, aber kein reiner Ausfluss der Volks­souveränität des Genehmigungs­pflichtigen! [...] Wir haben unter Bestätigung der alliierten Vorbehalte das Grundgesetz zur Organisation der heute frei­gegebenen Hoheits­befugnisse des deutschen Volkes in einem Teile Deutschlands zu beraten und zu beschließen. Wir haben nicht die Verfassung Deutschlands oder West­deutschlands zu machen. Wir haben keinen Staat zu errichten."[16]

Die Rede ergäbe überhaupt keinen Sinn, würde man nach Sonnenstaatler-Art die Begriffe Verfassung und Grundgesetz als Synonyme auffassen. Allerdings bleibt bei ideologisch gehirn­gewaschenen Menschen (vgl. Orwells Roman) die Konfrontation mit der Wirklichkeit meist ohne Wirkung. Löst der Andersdenkende hingegen eine kognitive Dissonanz[wp] beim Ideologen aus, dann ist dieser andere eben ein Nazi und der Ideologe rettet so das eigene Weltbild. Wie sagte Volker Pispers so kurz und treffend zugleich?

"Es geht nichts über ein einfaches Weltbild. Das kennen Sie noch aus den Zeiten des Feminismus. Wenn man weiß, wer der Böse ist, hat der Tag Struktur." [17]

Als Fazit kann festgehalten werden, dass sich die Diagnose ein weiteres Mal bestätigt hat:

"Wer in Deutschland Kritik am Mainstream übt, wird als Nazi gebrandmarkt und aus der Volksgemeinschaft[wp] ausgeschlossen."

Fazit: Sonnenstaatland wird von totalitären und ideologisch radikalisierten Menschen betrieben. Mit Aufklärung über die Reichsideologie hat ihr Wirken wenig zu tun. Ihr so genanntes "Anti-Reichs­deppen­forum" hat Ähnlichkeit mit dem "Zimmer 101" des orwellschen Wahrheits­ministeriums. Andersdenkende sollen unter wüsten Beschimpfungen, Beleidigungen und Herabwürdigungen als "Reichi", "Reichsbürger" und "Nazi" dazu gebracht werden sollen, fünf Finger zu sehen, wo nur vier Finger sind.

Strategien

Reichsdeppenrundschau & Anti-Reichsdeppenforum

Angewandte Methoden: Diffamierung, Bloßstellung, Unglaubhaftmachung und Einschüchterung

Hier kann man sehr schön folgenden Leitfaden erkennen: "Recht behalten ohne Recht zu haben"

  1. Halte Dir immer die Möglichkeit offen, dem anderen fehlendes oder falsches Verständnis Deiner Position vorzuwerfen. Neben einer undefinierten Begrifflichkeit eignet sich hierfür auch sehr schön das Denken auf zwei Ebenen, zwischen denen man dann bei Bedarf wechselt. Große Möglichkeiten bietet das Hin- und Her­springen zwischen der Ebene des "normalen Denkens" und "höheren" Bewussts­eins­ebenen.
  2. Biete selber so wenig Angriffsfläche wie möglich. Lass Dich nicht auf einzelne Behauptungen festlegen und auch nicht auf bestimmte Definitionen. Behalte Dir immer eine Um­interpretation Deiner Begriffe vor. Dann kann Dir auch so leicht kein logischer Widerspruch nachgewiesen werden.
  3. Vermeide, dass eine Frage so weit geklärt wird, dass sie auf den Punkt gebracht werden kann. Schneide rechtzeitig eine Vielzahl anderer Fragen an, sodass eine gründliche Diskussion der einzelnen Punkte schon von daher unmöglich wird.
  4. Benutze komplizierte Begriffe wie selbstverständlich mit unüblichen Bedeutungen. Blocke Nachfragen ab, indem Du diese als Zeichen mangelnder Intelligenz oder Kenntnisse wertest.
  5. Lass Dich nicht auf die Terminologie des andern ein, sondern verwende nur Deine eigenen, möglichst ungeklärten Begriffe. Damit bist Du immer Herr des Geschehens.
  6. Scheue keine Wiederholungen. Je öfter etwas wiederholt wird, desto vertrauter und glaubwürdiger klingt es für den durchschnittlich intelligenten Adressaten.
  7. Lass Dich nicht auf die einfache Beantwortung konkreter Fragen ein. Störe die Argumentations­strategie des andern durch Gegenfragen oder weit­schweifige Ausführungen, bei denen der Leser die eigentliche Ausgangsfrage schließlich vergisst.
  8. Reagiere an Stelle von inhaltlicher Kritik mit: Erstaunen ("Das kann nicht Dein Ernst sein!"), Langeweile ("Das ist ja nun wirklich nichts Neues, was Du da anbringst!"), Spott ("Das ist ja Kindergarten-Niveau!") oder Hohn ("Das ist also die hoch gelobte Theorie!").
  9. Sollte ein Anderer einmal wirklich treffende Argumente vorbringen, denen Du nichts entgegen­setzen kannst, ignoriere den Beitrag. Oft geht er im allgemeinen Diskussions­getümmel unter und erledigt sich so von selber. Notfalls erzeuge selber ein aufgeregtes Getümmel, eröffne einen Neben­kriegs­schau­platz und nebele Dich ein.
  10. Sorge dafür, dass andere bereit stehen und Dir bestimmte Dinge abnehmen, z. B. indem sie an Deiner Stelle auf Fragen an Dich antworten oder Dir beipflichten.
  11. Nimm Einfluss auf die Meinungs­bildung allein schon durch die überwältigende Menge und Länge Deiner Beiträge. Texte den andern notfalls zu.
  12. Bleibe nicht auf der Ebene des Austauschs von Argumenten, sondern beziehe die Personen mit ein. Unterstelle den andern mangelnde intellektuelle Fähigkeiten und moralisch bedenkliche Motive.
  13. Gehe auf die Argumente des andern nicht inhaltlich sein, sondern attackiere den andern von einer über­geordneten Sicht aus. Geeignet hierfür sind Szenarien wie: - Der begriffsstutzige Schüler ("Nun sieh mal. Das kann ja nicht so schwer zu begreifen sein!") - Der dogmatisch Befangene ("Ich verstehe, warum es Dir schwer fällt, diese Wahrheit zu akzeptieren.") oder - Der in Gewohnheiten Befangene ("Du bewegst Dich völlig in den eingefahrene Gleisen des üblichen Denkens.")
  14. Gehe auf den anderen nicht direkt ein, sondern bewerte ihn pauschal, am wirkungs­vollsten dadurch, dass Du ihn mit einem andern Diskussions­teilnehmer vergleichst und Du ihn dabei schwach aussehen lässt ("Der einzige, der hier relevante Beiträge geliefert hat, ist X").
  15. Gehe nicht auf die konkreten Fragen des anderen ein, sondern lass dessen Fragen in einem bestimmten Licht erscheinen. Eine Möglichkeit hierfür ist die Nutzung von Typologien und deren gedankliche und emotionale Verknüpfung mit bestimmten Vorurteilen. Geeignete Typen sind: - Der Intellektuelle, der nicht mehr fühlen und erleben kann, - Der eingebildete Akademiker, der sich als etwas besseres vorkommt und das Wissen der einfachen Leute ignoriert, - Der Wissenschaftler, der vollgestopft ist mit Bücher­wissen, der aber das Leben nicht kennt und die Jahrtausende alten Wahrheiten wegen seiner professionellen Scheuklappen nicht aufnehmen kann.
  16. Nutze die vorhandenen Vorurteile und Ressentiments gegen bestimmte gesellschaftliche Gruppen, indem Du an sie anschließt.
  17. Zeige niemals, wie stark Dich ein kritisches Argument getroffen hat. Verbreite gerade dann gute Laune.
  18. Zermürbe den andern, indem Du ihn an empfindlicher Stelle triffst. Wenn z. B. ein Teilnehmer bekanntermaßen großen Wert auf Klarheit der Sprache legt, so schreibe ihm: "Deine Formulierungen sind mir zu schwammig und zu unpräzis." Das muss dann nicht durch Beispiele belegt werden.
  19. Dränge den Gegner durch die bloße Menge und Länge Deiner Beiträge an den Rand. Nutze die Chance, dass jeder Deine Beiträge lesen muss, wenn er informiert mitdiskutieren will. Gerade wenn die Diskussion an einem bestimmten Punkt für Dich kritisch wird.
  20. Entwaffne den Andern, indem Du dessen Argumente en bloc als irrelevant abtust. Eine Möglichkeit ist die pauschale Ablehnung wissen­schaft­licher Forschungs­ergebnisse. Damit ist der durchschnittliche Diskussions­teilnehmer bereits zu 90 % seiner Argumente beraubt. Eine andere Möglichkeit ist die Einführung neuartiger Kriterien. Als Kriterium geeignet ist z. B. das direkte Erleben, das allein Gewissheit besitzt. Damit können dann alle Theorien oder Hypothesen als sekundäre Vermutungen zurückgewiesen werden und der andere ist auf einen Schlag 99,99 % seiner Argumente los.
  21. Nutze die allgegenwärtigen Ungenauigkeiten und Verkürzungen der Sprache, um den andern gezielt miss­zu­verstehen. Dann zerpflücke genüsslich Dein eigenes Geschöpf, das Du ihm unter­geschoben hast. Besonders perfide ist hier die Veröffentlichung von realen Namen und privaten Adressen zur Einschüchterung.[18]

Sonnenstaatland

Angewandte Methoden: Unglaubhaftmachung und Verwirrung

Hier wird vorrangig mit Übertreibung gearbeitet. Es werden Argumente der "Reichsbürger" übernommen und überspitzt dargestellt. Hierbei wird die Unkenntnis und Unsicherheit der Bürger ausgenutzt. Verlinkungen auf bzw. Zitate solcher offensichtlich falschen Beiträge machen den entsprechenden Nutzer unglaubwürdig und stiften ggf. Verwirrung bei den Menschen, die diese Masche noch nicht durchschaut haben.

Ein Beispiel hierfür ist/war auch die Facebook-Gruppe "Arbeitskreis Reichsbürger im DPHW". Diese übernahm anfangs ausschließlich die Meldungen des DPHW, und suggerierte somit - auch entsprechend mit der Übernahme des Erscheinungs­bildes des DPHW - eine offizielle DPHW-Gruppe. Hier begann man alsbald einige "Reichsbürger­argumente" zu installieren. Somit sollte das DPHW schon in die rechte Ecke gedrängt werden. Nachdem sich das DPHW aber offiziell von dieser Gruppe distanzierte, ging man nun zu oben beschriebener Aktionsform über.[18]

Über Sonnenstaatland

Über das Sonnenstaatland ist im Internet kaum etwas zu finden. Offenbar wird die Plattform nicht ernstgenommen und ignoriert.

Zitat:

«Das so genannte "Sonnenstaatland" versucht generell alle Gruppierungen, die sich mit dem Thema "Bundesrepublik in Deutschland" und ihrer Legitimität aus­einander­setzen oder etwas Positives in der Welt bewirken wollen, lächerlich zu machen.» - Königreich Deutschland[wp][19][20]

Zitat:

«Die halbsatirische Aufklärungsseite "Sonnenstaatland" hat einen unkommentierten und dadurch deprimierend-gruseligen Jahresrückblick veröffentlicht. [...]

Zu sehen sind Ken Jebsen, die "Antizionistin" Christina Ehlen, Aktivisten vom "Königreich Deutschland" und andere Verpeilte, oder, wie Sonnenstaatland erklärt:

Reichsbürger, Querulanten, Sänger, Politiker, verwirrte Menschen, Rechtsextreme, besorgte Bürger, Verschwörungs­theoretiker, Pegida und viele weitere Gruppierungen.» - gwup - die skeptiker[21][22]
Zitat:

«Den SonnenStaSSis geht es auch nicht wirklich nur um die Reichsdeutschen, sondern um alle Blogger und Bürger die kritisch sind und sich äußern. Für die gibt es in Deutschland keine Jugendamtsopfer, Justizopfer oder andere Opfer von Banken und Behörden. ALLES IST GUT, zumindest angeblich.

Das sind Ideologen, weitaus schlimmer als ihre angeblichen Gegner, die Reichsdeutschen. Diese Minigöbbels hätten in jedem System den Staat unterstüzt, egal ob Adolf, Erich oder Angela. [...] Mit Reichsdeutschen hat das nicht wirklich was zu tun.»[23]

Zitat:

«Sie beleidigen Menschen und versuchen vorsätzlich Unwissende zu täuschen. [...]

Sonnenstaatland ist laut Polizei ein Gruppe von "Psychos und Spinner", die sich selbst als Regierung und Verfassungsschutz[wp] bezeichnen. Einige aus dieser "Organisation" sind bereits bekannt. Selbstverständlich wird man nach solchen Fakten sofort in eine rechte Szene geschoben, was natürlich erfunden ist.»[24]

Zitat:

«Sonnenstaatland ist eindeutig staatlich gesteuert und finanziert. "Wer Nazi ist, bestimmen wir", sagt die Antifa und die vom Sonnenstaatland sagen halt, wer Reichsbürger ist. Da lohnt es sich auch nicht dort dagegen anzudiskutieren. Die werden nur beleidigend und wenn man zurückschießt, gibt es Platzverweis. Das ist ein typisches Verhalten von gut protegierten Kindern einflußreicher Eltern. Neben der bezahlten Struktur schreiben bestimmt einige Staatsdiener, welche sich von Leuten ungeliebt fühlen, die keine Lust mehr haben, dieses volks­feindliche System zu unterstützen. Bis hin zu Merkbefreiten, welche glauben, es handele sich um ein Menschenrechtsforum.»[25]

Sonnenstaatland folgt auf Twitter 92 anderen Twitter-Accounts (Stand: 28. Oktober 2016), darunter ist ein Account mit dem Logo "Antideutsche Aktion", die Amadeu-Antonio-Stiftung (mit der Stasi-Agentin Kahane), "Netz gegen Nazis" (das Internetportal der Amadeu-Antonio-Stiftung), der Diffamierungs­journalist Stefan Lauer vom Vice-Magazin (Germany)[wp], publikative.org[pp], die Pranger- und Diffamierungs­plattform Psiram, die Hinter­grund­organisationen von Psiram: gwup - die skeptiker}und Ruhrbarone.[26][27]

Anti-Sonnenstaatland

MAD-Magazin - Spion & Spion

Aus der Rubrik "Was es nicht alles gibt": Passend zum "Sonnenstaatland" und seinem "Anti-Reichsdeppenforum" gibt es ein "Anti-Sonnenstaatland".

Prangern und diffamieren

Über Jürgen Hass:

Zitat:

«Reichsbürger, angeblicher Auswanderer, Zeuge Jehovas und Youtube-Jurist mit dem vollen Durchblick. Er hat sich auf Verfahren gegen das FA spezialisiert.»[29]

Zitat:

«Er hat jetzt 2 PC's und kann seine eigenen Seiten beidhändig aufrufen, hurra!»[30]

Über Jasinna (die angeblich als Ines Pritzl identifiziert wurde):

Zitat:

«Im Kundschafter- bzw. Agenten­einsatz gegen das Reichsdeppentum muss man bekanntlich in der Regel sowohl intellektuell als auch ästhetisch hart im Nehmen sein. Im vorliegenden Fall wird zumindest das ästhetische Empfinden erst einmal nicht über Gebühr strapaziert und dann macht der Beruf doch gleich noch mehr Freude.

Als der SSL-Führungsoffizier unserer Kundschafter-Brigade eine Akte über einen "OV Imker" zuleitete (Erläuterung für die Praktikanten: OV heißt "Operativer Vorgang" und bezeichnet die längerfristige, von bestimmten Tatvorwürfen unabhängige Beobachtung einer Zielperson), kamen im Kollektiv zunächst erhebliche Zweifel auf. Die Bedeutung des Decknamens der Aktion wurde noch recht schnell erkannt, betraf der Vorgang doch ein Zielobjekt namens "Inibini" und der Deckname "OV Honigmann" muss wohl schon irgendwo vergeben worden sein.

Beim ersten Durchblättern der Akte kam zunächst der Verdacht auf, dass die Gegenseite uns da als Kriegslist im Sinne des Art. 24 der Haager Landkriegsordnung ein Fake untergejubelt hat. Wir sprechen tatsächlich über diese hochverehrte Dame:

Die Zielperson hat eine ordentliche Schul- und Berufs­ausbildung (inklusive Bachelor-Abschluss) und ist bisher einer geregelten Arbeit nachgegangen. Sie ist vergleichsweise intelligent (zugegeben: beim Vergleich mit den meisten Akteuren aus der Szene heißt das noch nicht viel). Sie ist durchaus kreativ und versteht es, zwei und mehr ganze Sätze zu formulieren und in fehler­freiem Hochdeutsch zu artikulieren. Sie fabriziert - rein technisch gesehen - nicht schlecht gemachte Youtube-Videos (man könnte jetzt einwenden, dass das gar nichts sagt und dass Joseph Goebbels[wp] - rein technisch gesehen - auf dem Gebiet der Rhetorik und Demagogie leider auch ein Experte war, aber lassen wir das). Und wie das Bild andeutet, ist die Dame auch nicht abstoßend hässlich. Mit anderen Worten: Die Zielperson will erst einmal so überhaupt nicht in das übliche Raster der Reichs­deppen und -deppinnen passen. Einzig verdächtig ist vielleicht noch ihre ebenso konsequent wie uneinsichtig zelebrierte Abneigung gegen die Entrichtung von Rundfunk­gebühren. Das wiederum ist erfahrungs­gemäß eine sehr häufige Einstiegsdroge in die Reichs­deppen-Karriere und den gesellschaftlichen Abstieg.

Dieser erste Eindruck entbindet den pflicht­bewussten Kund­schafter natürlich nicht von weiter­gehenden Ermittlungen. Und dabei ergibt sich dann schon ein etwas differenzierteres Bild.

Zunächst einmal ist auffallend, dass die Zielperson bei allen ihren Aktivitäten stets extrem bemüht ist, unerkannt zu bleiben. In ihren Videos ist sie - wenn überhaupt - immer nur mehr oder weniger stark verfremdet zu sehen. So etwas ist natürlich erst recht ein Ansporn, im Interesse der Aufklärung der Öffentlichkeit und zur Erreichung maximaler Transparenz die Zielperson aus den Zwängen ihrer Anonymität zu befreien und sie für unsere Sach­argumente konfrontierbar zu machen.

Und da ist man doch gern behilflich: Die Zielperson heißt - wie aus der Überschrift ersichtlich - Ines Pritzl und wohnt in Köln. Geboren und aufgewachsen ist sie im Raum München. An der dortigen Hochschule für Musik und Theater ließ sie sich zur Masken­bildnerin ausbilden und erreichte dabei den bereits erwähnten Bachelor-Abschluss. Jaaah, liebe Mädels, so etwas gibt es wirklich: einen Bachelor im Schminken. Na ja, ein Bisserl mehr gehört schon zur Ausbildung, damit nicht derartiges passiert:

http://www.youtube.com/watch?v=S93R0Z9p6TI
http://www.youtube.com/watch?v=6nbFVJcPDGg

Zuletzt war die Zielperson - so unglaublich es für eine Reichs­bürger­bewegte klingen mag - als Dozentin (!) für das Fach Maskenbild an der Internationalen Akademie für Filmschauspiel in Köln tätig:

http://www.iaf-schauspielschule.de/ines-pritzl.html

Der Link funktioniert noch, bis vor kurzem gab es dort auch einen illustrierten Text zur Person.

Die Zielperson veröffentlicht seit 2009 Videos auf Youtube, anfangs nur unter dem Pseudonym "Jasinna", seit ca. Oktober 2014 auch unter dem Deck- und Kanalnamen "Inibini" (hier finden sich vor allem die Aktionen gegen die GEZ-Beitrags­forderungen). Die Videos sind - wie bereits erwähnt - vom Konzept und der technischen Umsetzung her nicht schlecht. Bei der Analyse der Video­inhalte stößt man allerdings recht bald auf ein breites Spektrum des üblichen Reichsdeppen- und VT-Geschwurbels: die bösen Freimaurer und Illuminati, die 9/11-Verschwörung, Chemtrail-Paranoia usw. Da taucht dann ausgerechnet Michael Friedrich Vogt als vermeintlicher Experte auf. Und natürlich darf auch Horst Seehofer[wp] bei Erwin Pelzig mit dem bekannten Spruch von wegen "gewählt werden und entscheiden dürfen..." nicht fehlen (glaubt man den Reichsdeppen, könnte man ja glatt annehmen, dass es da um die Verteidigung einer politologischen Dissertation von Seehofer ging).

Siehe: http://www.youtube.com/watch?v=VXTBD9BoGDo

"Deutschland ist nicht souverän, Schäuble und Co. haben es selber gesagt, blubber, blubber..."

http://www.youtube.com/watch?v=Ww3YHi9boQw

Aufschlussreich ist auch folgendes Video, in dem unsere Protagonistin schon wirklich sehr eng um die Holocaust-Leugnung herum dribbelt, wobei sie dann aber klugerweise noch rechtzeitig die Kurve kriegt, sinngemäß mit der bei Softcore-Antisemiten beliebten Botschaft: "Den Holocaust hat es gegeben, aber was Israel heute mit den Palästinensern macht, ist auch ganz schlimm":

http://www.youtube.com/watch?v=S1stJr_ZNMA

Und eigentlich sind die NPD, Jürgen Elsässer und Lars Mährholz gar nicht so böse, wie die Mainstream-Medien es immer behaupten:

http://www.youtube.com/watch?v=6O71e9mJpa0

Dann ging es mit dem GEZ-Beitrags­boykott los. Das übliche Prozedere (Beitrags­bescheid erhalten, keine Zahlungen geleistet, Mahnungen ignoriert) mündete im April 2015 geradewegs in den Hausbesuch eines Vollziehungs­beamten der Stadt Köln bei der Zielperson. Dieser Besuch musste natürlich zu Beweis­zwecken gefilmt und gleich bei Youtube veröffentlicht werden:

http://www.youtube.com/watch?v=AUq8RFtSQDU

Hier lässt mal wieder § 201 StGB grüßen. Weitere "Inibini"-Videos kreisen fast ausnahmslos um die GEZ-Zahlungs­verweigerung. Dort finden sich dann die altbekannten Reichsdeppen-Wahnwichtelideen in Reinstform: Deutschland ist kein Staat, es gibt keine Beamten, Staatsanwaltschaften und Gerichte sowie alle anderen Behörden sind Firmen, Schreiben und Beschlüsse ohne Unterschrift sind unwirksam, Pfändungen muss immer der Richter unterschreiben, es gibt keine staatlichen Gerichte mehr, das System ist voller Rechtsbruch, Gerichts­bedienstete wollen sich durch Verweigerung der Unterschrift der Verantwortung entziehen, 1982 wurde die Staatshaftung aufgehoben blubber, blubber, blablabla...

Ein echtes Highlight ist folgende Aussage der Rechtsexpertin Ines Pritzl: "Um nicht persönlich haften zu müssen, erlassen die Gerichte bei der Zwangs­voll­streckung keine Urteile mehr, sondern nur noch Beschlüsse!"

siehe: http://www.youtube.com/watch?v=YQhVzo-mSbQ

Darauf denkt man erstmal daran: http://www.youtube.com/watch?v=AzSnk3Rbkgk

Und zur Erklärung für Praktikanten und interessierte Laien: Gerichtliche Entscheidungen, die nicht auf einer mündlichen Verhandlung beruhen, heißen grundsätzlich Beschlüsse. In der Zwangs­voll­streckung, wie sie hier stattfindet, gibt es normalerweise keine Verhandlung, also wird durch Beschluss entschieden. Ein Beschluss ist aber nicht etwa weniger wirksam als ein - hier gar nicht gesetzlich vorgesehenes - Urteil. Muss man wissen.

Rechtliche Zusammenhänge werden bei der Zielperson in altbekannter Art und Weise nach Belieben verdreht. Es hagelt reihen­weise Beleidigungen gegen Behörden und Behörden­mitarbeiter, die von ihr ins Lächerliche gezogen werden. Engen Kontakt hält sie zu den sogenannten Twinboys André und Alexander aus Thüringen, die hier bereits als "Slave Twins" amtsbekannt sind:

http://forum.sonnenstaatland.com/index.php?topic=1161.0

siehe Videos http://www.youtube.com/watch?v=C1uM5fGoHiY
und http://www.youtube.com/watch?v=sHtAtPDQ5lE

Ganz nebenbei ist sie auch Anhängerin von Joe Kreissl, dem Reichs­deppen-Guru aus der Ostmark (auch als Republik Österreich bekannt). Folgt man dem von ihr angegebenen Link zu "Kraftzeitung.net", trifft man dort schließlich auf alt­bekannte rechts­radikale Quellen wie "volksbetrug.net".

Beliebt sind bei ihr die von Selim Sürmeli erfundenen Telefon­streiche, mit denen sie Behörden und Gerichte belästigt. Hierbei ist ihre Masche bzw. ihr Modus operandi zwar leicht durch­schaubar, aber in der Praxis dennoch frappierend erfolgreich. Sie spielt - auch stimmlich - das naive Dummchen und schafft es auf diese Weise, ihre Gesprächs­partner in längere Gespräche mit allerlei vermeintlich beweis­trächtigen Aussagen zu verwickeln. Eine Richterin am Amtsgericht und zwei Rechtsanwälte erteilen ihr am Telefon bereitwillig umfangreiche Auskünfte über diverse Rechtsfragen. Man möchte die Dame mit ihrer Art fast schon als die Daniela Katzenberger[wp] (aka "die Katze") der Reichs­deppen-Szene bezeichnen mit dem Lebensmotto: "Sei schlau, stell Dich dumm !". Ganz nebenbei wird hier auch mal wieder ebenso fröhlich wie regelmäßig gegen § 201 StGB verstoßen.

Gerade mit dieser lockeren und humorvollen, vermeintlich erfolgreichen Art stellt die Titelfigur dieses Threads aber durchaus eine Gefahr zumindest für den erfolglosen, gescheiterten, labilen und orientierungs­losen Teil - sprich: den größten Teil - ihres Publikums dar. Sie hat eine für Reichsdeppen vergleichs­weise große Schar von Anhängern um sich geschart (insgesamt ca. 24.700 Abonnenten auf den beiden Youtube-Kanälen). Ihre Fans, darunter etliche altbekannte BRiD-Gegner wie "Benedetto aus GE", jubeln ihr in den Kommentaren begeistert zu, wenn sie es dem System mal wieder so richtig gezeigt hat. Und sie stiftet ganz offen zur Nachahmung ihrer GEZ-Querulatorien an, auf dass man sich erst so richtig in die Faeces (landläufig als "shice" bezeichnet) reitet. Und so schlau, wie die meisten ihrer Fans sind, wird man dieser Anregung sicher gern Folge leisten. Sie nennt ihre Anhänger übrigens gern "meine Mäuse", wobei man gleich wieder spontan an "die Katze" denken muss.

Im Real Life geht es mit ihr wie bei fast allen Reichs­dödeln zurzeit wohl eher bergab. Die ach so kriminelle Firma Stadt Köln hat vor kurzem ihr Konto bei der ach so verbrecherischen Firma Sparkasse Köln gepfändet und so ca. 425,00 Euro rückständige Rundfunk­beiträge zuzüglich Kosten vollstreckt. Es gibt auch Anhalts­punkte dafür, dass sie ihren Job bei der Schauspiel­schule inzwischen losgeworden ist. Denn vor kurzem verschwand an einem Wochen­end­tag innerhalb weniger Stunden ihre Personen­beschreibung samt Foto von der Webseite der Schauspiel­schule und auf der dortigen Dozenten-Übersicht wird sie auch nicht mehr genannt (Original­gedanke der Ermittler beim verstörten Blick ins weltweite Netz: "Eben gerade war es doch noch da !") und übrig blieb allein der bereits oben angegebene Link mit ihrem Namen zu einer Seite ohne weitere Angaben zur Person.

Eines hat unsere gesamte Brigade dann aber wirklich fast umgehauen. In der folgenden YT-Diskussion klärt die Dame ihre Fangemeinde darüber auf, dass wir Bezahl­schreiber­linge ein Gehalt von 400.000,00 EUR pro Jahr erhalten.

http://www.youtube.com/watch?v=RDbmx1LfR2c

Da heißt es dann wirklich (kein Witz):

"...
inibini vor 3 Monaten (bearbeitet)
WALTER MUSTER und COMSUBPAC nix glauben Leute... bezahlte Schreiberlinge
Universell angeödet und komplett verblödet. vor 3 Monaten
Zu gerne würde ich wissen, wie viel die Propagandasklaven dafür bekommen. :-D
inibini vor 3 Monaten
Gerüchten zufolge 400.000 im Jahr...
Universell angeödet und komplett verblödet. vor 3 Monaten
+inibini Was? Das kann doch nicht sein! Unmöglich! :-O
lachender wind vor 3 Monaten
+inibini das ist bald vorbei.....jeden tag wachen mehr auf----von mir bekommen die nur : noch eins-----tonnenweise fragen
..."

Unser erster Gedanke: Was für eine Sauerei ! Warum bekommen die anderen alle 400.000,00 EUR und wir in unserer Brigade nur 350.000,00 EUR p.a.

Zurück zum Thema: Man fragt sich in solchen Fällen immer, was unsere Patienten wohl auf ihren Irrweg gebracht haben mag und hier ist das - soweit bekannt - bisher vergleichsweise geordnete Leben der Dame eher völlig untypisch. Das vielleicht: In einem Videotitel aus dem Jahre 2011 (da war sie schon im Erwachsenen­alter) hat sie eine Körpergröße von 174 cm und ein Gewicht von 53 kg angegeben:

http://www.youtube.com/watch?v=VXTBD9BoGDo

Damit errechnet sich ein Body-Maß-Index von 17,5, was wohl schon als zumindest leichtes Untergewicht zu qualifizieren ist. Wollte man daraus nun ableiten, dass die Dame möglicherweise an Magersucht, Bulimie oder anderen Essstörungen nebst den typischerweise damit einhergehenden psychischen Erkrankungen gelitten hat oder noch leidet, hielte ich das selbstverständlich für rein spekulativ. Es ist auch schon mal ihr eher antipathisches Verhältnis zu Männern und sexuellen Handlungen thematisiert worden.

siehe auch hier: http://www.youtube.com/watch?v=pGhahXL9eZk

Das ist aber auch keine hinreichend plausible Erklärung für das Auftreten der Reichs­bürger­krankheit Morbus Civis Imperii (auch als Morbus Schwurbel bekannt).

Mir fällt dazu jetzt - warum auch immer - spontan und abstrakt meine Lieblings-Email­signatur aus diesem Forum ein, die ich hier entweder im vermuteten Einverständnis des Signatur-Verwenders einmal zitieren oder aber hemmungslos klauen und an das Ende des Berichts stellen darf:

"Man kann nicht alles durch ein schweres Schicksal entschuldigen, manche Leute sind einfach nur d..f".»[31]

Zitat:

«Es gibt Menschen die natürlich ein übersteigertes EGO haben. Dies ist ja bei der Ines Pritzl erkennbar! Anhand ihrer Kommentare kann man das ja feststellen. Sie braucht den "Applaus". Interessanterweise war bei ihr das Geltungs­bedürfnis als "Jasinna" nicht so ausgeprägt! Kann mich aber auch irren!

Als Maskenbildnerin seht man ja eher im "abseits" des Geschehens/"Stars"! Vielleicht kam sie mit dieser "Außen­seiter­rolle" nicht mehr zurecht? Im Internet sah sie wohl die Chance endlich mal im Mittelpunkt zu stehen. Da ist mit Sicherheit der "Reichs­deppen-Markt" sehr lukrativ .»[32]

Zitat:

«Ines Pritzl, Jasinna und Inibini mögen vielleicht verschiedene Ausprägungen einer schizophrenen Persönlichkeit sein, rein physisch sind sie mit einer jeden vernünftigen Zweifel ausschließenden Gewissheit ein und dieselbe Person. Wenn man mal das Originalfoto von Ines Pritzl aus der Webseite der Schau­spiel­schule neben die Vor­schau­bilder der "Jasinna"- und "Inibini"-Videos stellt, erkennt man trotz masken­bildnerischer Gesichts­veränderung, der ach so lustigen Verkleidung und video­technischer Verfremdung die Über­ein­stimmung, z.B. an der doch recht charakteristischen Kinnform und der Augenpartie.

Dazu kommen Indizien, die in ihrer Gesamtheit das Ganze "rund" machen, vor allem Über­ein­stimmungen und Entsprechungen zwischen Ines Pritzl bei der Schau­spiel­schule bzw. bei Facebook (dort trat sie bisher mit ihrem Klarnamen auf) einerseits und "Jasinna" bzw. "Inibini" bei YouTube andererseits:

  • Geburtsort München
  • aktueller Wohnort Köln
  • Vorname Ines <> Youtube-Name "Inibini"
  • Beruf im richtigen Leben: Maskenbildnerin <> aufwändige Maske in den YT-Videos
  • Beruf im richtigen Leben in der Filmbranche <> gute film­technische Qualität der YT-Videos
  • Beruf im richtigen Leben in der Filmbranche <> Insider­kenntnisse aus der Filmbranche in den YT-Videos
  • Kontakte zu den Twinboys (als Ines Pritzl und als Inibini)
  • sexuelle Abweichungen von der Norm (so möchte ich das mal sehr untechnisch nennen) als Ines Pritzl bei Facebook und als Inibini bei Youtube»[33]
Zitat: «
Die Sonnenstaatland-Denunzianten: "Mit Dilettantismus werden Leute denunziert"
Was ist denn nun mit der echten Ines P., deren Namen ihr ständig ausschreibt? Habt Ihr Euch eigentlich bei ihr entschuldigt[...]? Was wäre denn gewesen, wenn die Antifa aufgrund Eurer tollen Routen­beschreibung bei ihr aufgetaucht wäre und deren Auto abgefackelt hätte, was wäre denn da gewesen? [...]

Es ist nicht einmal die Minimalsubstanz an Aufmerksamkeit vorhanden, sodass man in der Schlussfolgerung zum krassen Gegenteil kommt. [...]

Basierend auf diesem Dilettantismus werden Leute denunziert. [...]

An Eurer Stelle würde ich mir nicht mehr herausnehmen, andere wegen deren Recherche zu kritisieren. [...]»[34]

Im Antifa-Stil (schon der Name des Foristen ist krank):

Zitat:

«"WikiMANNia" ist einer der unterhaltsamsten Staatsleugner bisher und ich freue mich, dass ich ihn hart getriggert und richtig mett gemacht habe.» - Happy Hater im Sonnenstaatland-Forum[35]

Einzelnachweise

  1. Sonnenstaatland: Impressum
  2. Die Amadeu-Antonio-Stiftung bezieht sich auch lobend auf beide Plattformen. ("Wir sind wieder da" - Die "Reichsbürger": Überzeugungen, Gefahren und Handlungsweisen, Seite 28)
  3. Vorwärts in die Vergangenheit - Buch, abgerufen am 22. Oktober 2016
  4. Google-Ranking vom 26. Oktober 2016
  5. Kategorien vom 29. Oktober 2016
  6. Sonnenstaatland-Wiki: Hauptseite, Version vom 11. Dezember 2013
  7. Impressum: Über uns, abgerufen am 22. Oktober 2016
  8. Die Amerikanisierung deutschen Rechts ist die Antritts­vorlesung, die Hans-Ueli Vogt[wp] an der Rechts­wissen­schaft­lichen Fakultät der Universität Zürich[wp] am 28. Juni 2004 in der Aula der Universität Zürich gehalten hat.
  9. 9,0 9,1 Sonnenstaatland-Wiki: WikiMANNia, Version vom 26. Oktober 2016
  10. Hadmut Danisch: Ich hab den Beruf verfehlt..., Ansichten eines Informatikers am 26. Oktober 2016 (Drogenhändler hätte ich werden sollen. Dicke Luxuskarre, Haufen Kohle, keine Steuern, mehr Parteien, die für als gegen Drogenhandel sind, man wird "offiziell integriert" und wird jetzt auch noch "ins Boot geholt". Und jede Menge Leute, die einen mögen und suchen. Gnädige Richter, bei denen man Bewährung bekommt.)
    Hadmut Danisch: Was ist der Unterschied zwischen einem Drogendealer und einem Berliner Augenarzt?, Ansichten eines Informatikers am 6. April 2016 (Ganz einfach: Ich wollte mal wieder zum Augenarzt, Routine­prüfung, neue Brille und so. Habe wochenlang gebraucht, um überhaupt einen Termin zu kriegen, weil die meisten gar nicht mehr ans Telefon gehen oder einem dann sagen, dass sie eine "Augenklinik" sind und man sich bei ihnen lasern, aber nicht gewöhnlich untersuchen lassen kann. Und wenn man dann endlich mal einen am Telefon hat, geben sie einem Termine in 3 bis 4 Monaten. [...] Gestern abend war ich so gegen 18:00, noch voll hell, auf einer Haupt­verkehrs­straße in Friedrichshain unterwegs und bin auf 100 Metern von 5 Drogen­dealern angequatscht worden, ob ich nicht was will.)
    Hadmut Danisch: Drogenkrise: Überangebot in Berlin, Ansichten eines Informatikers am 21. März 2016 (Früher war das mal so, dass Drogen knapp waren, man den Dealer suchen musste und Angebot und Nachfrage den Preis regelten. Mittlerweile stehen die Drogendealer in Berlin in fast jeder U-Bahn-Station, in fast jedem Park, an vielen Ecken herum. Ich bin letztes Jahr mal neugierigerweise durch den Görlitzer Park[wp] gefahren, da wird man spätestens alle 10 Meter von einem Dealer angesprochen.)
    Hadmut Danisch: Staatsstreich durch Unterwanderung und Absetzung der Richterschaft, Ansichten eines Informatikers am 16. Juli 2016 (Zufällig habe ich diese Tage mit einem örtlichen Politiker gesprochen. Und mich mit ihm über Kriminalität, Drogenhandel, Einbrüche und so weiter unterhalten und was die Politik in Berlin dagegen zu tun gedenke. (Antwort: Wissen sie noch nicht. Er war eher überrascht, dass es auch hier Kriminalität wäre, sie dachten bisher, die gäb's ein paar Straßen weiter...). Ein Punkt war etwa der Drogenhandel an der hiesigen U-Bahn-Station. Das hätten sie noch nicht gewusst, dass es das auch hier gibt, aber im Gespräch ergaben sich interessante Details. Nämlich dass so an den Schwerpunkten wie Görlitzer Park[wp] und entlang der U1 ein von den Schwarz­afrikanern(!) kontrollierter Drogenmarkt entstanden sei, die den arabischen(!!) Drogenmarkt komplett verdrängt(!!!) habe, weil die Schwarz­afrikaner viel aggressiver seien, die stächen wegen jeder Kleinigkeit sofort mit dem Messer zu. (Was zu Berichten über Messer­stechereien in Berlin exakt passt.) Andere kulturelle Herkunft. Dort, wo die herkämen, wär's halt so. Was aber sowohl zeitlich wie räumlich zu meinen Beobachtungen passt, nämlich dass es hier in den Seiten­straßen einen rein arabischen Drogenhandel gibt. Offenbar wurden die in die Neben­straßen verdrängt und müssen nehmen, was übrig geblieben ist.)
    Hadmut Danisch: Die kulturelle Bereichung Deutschlands, Ansichten eines Informatikers am 10. September 2016 (Bisher waren die Grünen immer gegen Polizei und für Drogen und Drogen­dealer. Selbst die grüne Bürgermeisterin von Kreuzberg-Friedrichshain sagt: "[...] Wenn wir ehrlich sind, können wir nicht sagen: Das schaffen wir ab, und zwar in einem halben Jahr. Hier existiert knallharte mafiöse Kriminalität. [...]" Letztlich sind die aber so verzweifelt, dass die versuchen, Feuer mit Benzin zu bekämpfen. Natürlich, wie sollte es bei den Grünen anders sein, fordert sie die Freigabe von Drogen, um den Dealern das Wasser abzugraben. Dumm nur, dass das nicht funktioniert. Denn mit freien Drogen vergrößert man nur die Basis der Drogen­konsumenten, und alles, was legal ist, reicht denen per se nicht, die legen immer noch 'ne Schippe zu und kaufen illegal. Nur dann eben mit mehr Kundschaft. Halten wir die Aussage fest, dass sogar eine grüne Bürgermeisterin inzwischen sagt, dass wir zu wenig Polizei haben, um mit der Lage noch klarzukommen. [...] Bei Tichy schreibt übrigens ein Gastautor, wie das so ist als Laden­besitzer in Berlin. Man wird gnadenlos bestohlen und aus­geplündert. Den Dieben passiert nichts. Aber wehe dem Laden­besitzer, wenn der was dagegen unter­nimmt. Dann kommt sofort der Staat und sagt, das ist verboten, dafür wirst Du bestraft. Inakzeptable Ausgrenzung aus rassistischen Gründen nennen sie das. Es ist aber eine paradoxe Rechts­umkehr: Dem kriminiellen Straftäter passiert nichts, er wird für Straftaten faktisch nicht mehr bestraft. Der rechtstreue Bürger jedoch, der sein Recht in Anspruch nehmen will, der wird sofort und streng bestraft. Der Rechtsstaat ist ins Gegenteil umgeklappt und führt sich selbst ad absurdum.)
    Hadmut Danisch: Die Polizei gibt auf, Ansichten eines Informatikers am 17. Oktober 2016 (Was die Politik aus Deutschland gemacht hat. Neulich schon ging die Meldung rum, dass die Polizei in Berlin den Taschendiebstahl nur noch in seltenen Fällen verfolgt, also praktisch fast gar nicht mehr. [...] Heute heißt es, die Berliner Polizei habe auch den Drogen- und Kriminalitäts­schwer­punkt Görlitzer Park[wp] aufgegeben. Aber das ist ja sowieso politischer Plan, die Drogendealer als solche zu integrieren. Drogenhandel als Kultur­bereicherung. Kein Wunder bei der Berliner Politik.)
  11. Zwischen Verschwörungsmythen, Esoterik und Holocaustleugnung - die Reichsideologie, Bundeszentrale für politische Bildung[wp] am 14. Oktober 2015
  12. Pdf-icon-intern.png "Wir sind wieder da" - Die "Reichsbürger": Überzeugungen, Gefahren und Handlungsweisen - Amadeu-Antonio-Stiftung, 2014 (32 Seiten)
  13. Das ist unter anderen auch dem Erfolgsautor Akif Pirinçci auf gefallen: Integration im Swingerklub, AchGut-Blog am 12. Januar 2013
  14. Thema: http://de.wikimannia.org/BRD_GmbH, Anti-Reichsdeppenforum am 17. März 2014
  15. Kommentar von Happy Hater am 21. Oktober 2016 um 9:15 Uhr
  16. Carlo Schmid: Pdf-icon-intern.png "Was heißt eigentlich: Grundgesetz?" - Rede von Carlo Schmid vor dem Parlamentarischen Rat am 8. September 1948 (330 KB) (Auszug der Rede)
  17. Youtube-logo.png Volker Pispers Analyse über 11. September, USA, Terrorismus und Moslems - Volker Pispers (1. Januar 2014) (Länge: ab 2:45 Min.)
  18. 18,0 18,1 Sonnenstaatland und Antifa-Liste, rechtssachverstaendiger.de
  19. Königreich Deutschland: Wer oder was ist das Sonnenstaatland?
  20. Das "Königreich Deutschland" wird der so genannten Reichs­bürger­bewegung zugerechnet.
  21. Bernd Harder: Gruseliger Jahresrückblick: Reichsbürger, "Querulanten" und andere Verpeilte, gwup - die skeptiker am 1. Januar 2016
  22. gwup - die skeptiker sind wiederum die, welche hinter der Prangerseite Psiram stehen.
  23. Was ist Sonnenstaatland, gutefrage.net am 29. April 2015
  24. Was ist Sonnenstaatland, gutefrage.net am 9. September 2013
  25. WGvdL-Forum: WikiMANNia hat einen Eintrag im Sonnenstaatland-Wiki!, Ausschussquotenmann am 28. Oktober 2016 - 00:54 Uhr
  26. Twitter: Sonnenstaatland following
  27. Wem folgt das Sonnenstaatland auf Twitter? (Stand: 28. Oktober 2016)
  28. Das erinnert an Spion & Spion[wp] vom MAD-Magazin[wp].
  29. Anti-Reichsdeppenforum: Gutemine am 2. August 2016, 07:06 Uhr, Anmerkung: "FA", was soll das sein?!??
  30. Anti-Reichsdeppenforum: tHiNk_413 am 2. August 2016, 09:43 Uhr
  31. Anti-Reichsdeppenforum: Rima882 am 24. August 2015, 15:05 Uhr ("Jasinna" alias "Inibini" alias Ines Pritzl)
  32. Anti-Reichsdeppenforum: Andy75 am 24. August 2015, 23:37 Uhr
  33. Anti-Reichsdeppenforum: Rima882 am 25. August 2015, 04:06 Uhr
  34. Youtube-logo.png Am Meinungs-PRANGER - Jasinna (30. Oktober 2016) (Länge: 85:45-92:30 Min.)
    Youtube-logo.png Sonnenstaatland/Der Goldene Aluhut/PSIRAM - Denunzianten-Plattform (30. Oktober 2016) (Länge: 9:22 Min.) (Auszug von Jasinnas Vid)
  35. Sonnenstaatland-Forum: Happy Hater am 26. Oktober 2016 um 13:04 Uhr

Querverweise

Netzverweise

Videos Sonnenstaatland
Videos Sonnenstaatland-Kritiker