Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Jakobiner

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Wörterbuch » Jakobiner


Jakobiner, jene berüchtigte Bezeichnung der terroristischen französischen[wp] Revolutionspartei, wurde noch während der neunziger Jahre des 18. Jahrhunderts zum allgemeinen Schlagwort für alle möglichen radikalen Eiferer. Schon 1794 werden im Neuen Teutschen Merkur (Sept.) S. 48 "französische und deutsche Jakobiner, sogenannte und wirkliche enragés, in Prosa und in Versen" erwähnt und Wieland bezeichnet 33, 408 (1798) die Dominikaner geradezu als "die religiösen Jakobiner", während er in einem Briefe an Lampe vom 26. Januar 1801 bedauert, dass dieser seinen Eifer für Sprachreinigung "bis zu einer Art von Sprach-Jakobinismus" treibe.

Im gleichen Jahr gab Hans von Held seinem sogenannten schwarzen Buch den bezeichnenden Titel: "Die wahren Jakobiner im Preußischen Staate oder aktenmäßige Darstellung der bösen Ränke und betrügerischen Dienstführung zweier preußischer Staatsminister." Ganz unzweideutig tadelt aber Klinger im 755. Aphorismus seiner "Betrachtungen und Gedanken" (1802-3) den Mißbrauch dieses verhaßten Scheltwortes: "Der rechtschaffenste Mann, eifrig, stark und, wenn es Not tut, auch kühn in Dienst und Pflicht ... kann in einem solchen Lande von Leuten, die ich nicht zu nennen brauche, da sie sich durch ihr lautes Geschrei selbst ankündigen, als schlechter Bürger heut zu Tage gar durch das Parade- und Schreckenswort Jakobiner verleumdet werden."

Mit ähnlicher Entrüstung lehnt noch 1813 nach Gomberts Zitat in der ZfdW. 3, 310 E. M. Arndt, Über Volkshass S. 81 das Schmähwort ab: "Es werden kommen, die da schreien: 'Barbarei, Kannibalismus, Jakobinismus!' wie es denn im teutschen Vaterlande immer noch zu viele versteckte und offenbare Franzosenfreunde gibt, welche diejenigen für Ruhestörer und Jakobiner erklären, die vor dem fremden Verderben warnen. So nennt auch Napoleon alles, was vor seinen Künsten und Hinterlisten warnt, Aufrührer, Straßenräuber, Brandstifter, Demokraten, Jakobiner. Dahin ist es gekommen, dass in Teutschland diejenigen Jakobiner genannt werden, welche die Umkehrung, Unterjochung und Schändung des geliebten Vaterlandes abwenden mögten."

Eine besondere Spezies bilden schließlich die weißen Jakobiner, wie man nach Gomberts Angabe, ZfdW. 7, 4 f. im Jahre 1815 in Frankreich die dem Ministerium gegenüberstehende Partei des Grafen von Artois, des späteren Königs Karl X., nannte. Vergl. Allgem. Zeitung vom 12. Okt. 1815, S. 1145: "Diese Partei will die unumschränkte Monarchie; ihr Vereinigungszeichen ist die weiß- und grüne Kokarde, und man nennt sie spottweise die weißen Jakobiner."

Selten nur begegnet das Schlagwort Jakobiner im lobenden Sinne. Gombert weist es so bei Georg Forster (1792) nach, der den Apostel Paulus als den "echten und wahrhaften Jakobiner des Christentums" bezeichnet.[1]

Einzelnachweise

  1. Otto Ladendorf: Historisches Schlagwörterbuch (1906)

Querverweise

Netzverweise