Die Zukunft Deutschlands wird bei der Kinderzeugung im Ehebett und nicht beim Kreuzchen­machen in der Wahlkabine entschieden.
WikiMANNia ist die Dokumentationsstelle für politische Familienzerstörung, feministischen Männerhass und Gender-Gaga!
Nigeria Kriminelle.jpg
Deutschland für alle!
Familienrecht Eherecht Homoehe.jpg
Ehe für alle!
Paedophil innen.jpg
Kinder für alle!
WikiMANNia verbreitet keinen Hass, sondern dokumentiert ihn, führt keinen Geschlechterkampf, sondern beendet ihn!
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für illegale Invasoren, Abtreibungskultur für deutsche Kinder, Zerstörungskultur für Familien.

Jan Lalik

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Jan Lalik Bei Namensgleichheit siehe: Jan

Jan Lalik
Beruf Mediziner
Ehegatte Bettina Kolberg

Jan Lalik, Arzt für Neurochirurgie, betrieb in den 1990ern die erste Männerseite im deutschsprachigen Netz zur Sorgerechts­problematik.[1]

In der Slowakei geboren war er mit einer deutschen Frau verheiratet und ließ sich als Arzt in Deutschland nieder. Weil er um seine Kinder kämpfte, wurden ihm gerichts­gutachtlich "Wahrnehmungs­verzerrungen" attestiert, weshalb er als Neurochirurg in Deutschland nicht länger seinen Beruf ausüben konnte.[2] Danach ist er wieder in die Slowakei gegangen und hat nichts wieder von sich hören lassen.[1]

Die Ehe wurde am 13. Januar 1995 geschieden. Ein Sohn von ihm heißt Dominik Alexander Lalik (* 24.06.1985).

Veröffentlichungen (Auswahl)

  1. Ein Fall von Tausenden ähnlicher, kompetent analysiert
  2. Klageerwiderung an das Oberlandesgericht Hamm (Erwiderung in der Sache Dr. Lalik / Kolberg 3 UF 183/97 auf den gegnerischen Schriftsatz vom 5. Juni 1998)
  3. Anlage zur 5. Ergänzung der Verfassungsbeschwerde 1 BvR 1568/98 am 20. September 1998
  4. Brief an die Richter beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am 3. Oktober 1998 (Prophylaktischer Antrag auf Ablehnung von Sabine Heinke wegen Besorgnis der Befangenheit)
  5. Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm am 27. August 1998 (Prophylaktischer Antrag auf Ablehnung von Sabine Heinke wegen Besorgnis)
  6. Brief an den Universitäts­präsident bezüglich des Gutachters Uwe Madeia
  7. Stellungnahme am 10. Mai 1999
  8. Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm am 20. Mai 1999
  9. Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm am 24. Juni 1999
  10. Antrag auf Richterablehnung wegen Besorgnis der Befangenheit am 16. Juli 1999
  11. Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm am 24. Juni 1999

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 WGvdL-Forum (Archiv 2)Holger am 13. Februar 2012 - 11:34 Uhr
  2. Menschenrechtsverletzungen und staatliche Kindesmisshandlung in der Bundesrepublik Deutschland. Emigration wegen Menschenrechtsverletzungen ist wieder aktuell., Eine Studie, 13. Juni 1997 (GAB-Net, German Academic Brainpool)

Querverweise

Netzverweise