Information icon.png
!!! Willkommen zu Hause, Billy Six !!!
10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png
Das 10. Jubiläum war vor 123 Tagen.
211 neue Artikel sind im Jahr 2019 entstanden.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Nach 119 Tagen wurde Billy Six am 15. März 2019 aus der Haft entlassen.
Danke AfD! - Danke Russland!!
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalismus ist kein Verbrechen!
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
29,5 %
2.945,63 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen Männer bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Sebastian Eder

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Sebastian Eder Bei Namensgleichheit siehe: Sebastian

Sebastian Eder
Sebastian Eder.jpg
Twitter @Seb_Eder

Sebastian Eder ist ein antideutscher Mietschreiber und Hassprediger.

Außerdem ist er FAZ-Redakteur.

Eder, der Hass und das dumme Volk mit der falschen Meinung

Am 7. Dezember 2016 bringt er im Qualitätsmedium FAZ einen Artikel mit dem Titel Das Internet nach Freiburg: Der Hass kennt keine Grenzen. Darin schreibt er:

"Der Mord an Maria L. wird im Internet ausgeschlachtet, um Stimmung gegen Flüchtlinge und Politiker zu machen."[1]

und macht dann hemmungslos Stimmung gegen Deutsche. Jeder, der nicht brav die von oben verabreichte Mainstream-Einheits­meinung ("Willkommenskultur" auf Befehl der Führerin) nachbetet, wird von ihm braun­gepinselt. Sein Artikel hat weder mit Bericht­erstattung noch mit Versorgung der Öffentlichkeit mit Informationen zu tun. Das Elaborat dient erkennbar allein der Markierung nicht erwünschter Meinungen mit dem Ziel, Andersdenkende zu diskreditieren und aus dem öffentlichen Diskurs auszuschließen.


Wir erinnern uns:

Am 6. Dezember 1990 wurde der in Eberswalde[wp] wohnhafte ehemalige angolanische DDR-Arbeitsmigrant Amadeu Antonio Kiowa[wp] ermordet. Sein Tod wurde instrumentalisiert, um "die zivile Gesellschaft gegen das Problem der rechts­extremen Alltagskultur zu stärken". 1998 wurde die nach Kiowa benannte Amadeu-Antonio-Stiftung gegründet. Seit 2007 organisiert die Barnimer Initiative Light me Amadeu Demonstrationen und Veranstaltung gegen Fremden­feind­lichkeit und hält anlässlich des Todestages Gedenk­veranstaltungen ab. Am Ort des Verbrechens wurde eine Gedenktafel für Kiowa errichtet. Der Sänger Konstantin Wecker[wp] widmete Kiowa in Anlehnung an sein Lied Willy eine Ballade, in der er die Tat beschreibt und Fremdenhass anprangert.

Wenn es gegen Deutsche und Deutschland geht, kann gar nicht genug Stimmung gemacht werden. Wenn gerufen wird "Deutschland, Du mieses Stück Scheiße!", "Nie wieder Deutschland" oder "Deutschland, verrecke!" ist sogar die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages auf den Beinen und da ist kein Sebastian Eder, der schreibt "Der Hass kennt keine Grenzen". Hass gegen Deutsche und Deutschland ist ja gut, ist progressiv, ist politisch korrekt.

Anfang 2015 in Dresden ging der Mord an dem 20-jährigen Asylbewerber Khaled Idris Bahray[wp] als "erster Pegida"-Toter durch ALLE Medien. Die Empörung war groß. Es gab Mahnwachen, es gab Demos - über 10.000 Menschen gingen aus Solidarität mit dem Ermordeten und gegen Rassismus in verschiedenen Städten auf die Straße, auch Politiker liefen mit. [...] und Volker Beck zeigte die Polizei an - "wegen möglicher Strafvereitelung im Amt".[2] Für Medien, Gesellschaft und Politik stand der Täter fest und nicht nur das: eine ganze Bevölkerungs­gruppe stand plötzlich wie selbst­verständlich unter Generalverdacht und fast alle fanden das in Ordnung.

Als dann bekannt wurde, dass es kein böser Rechter war, der Khaled erstochen hat, sondern ein Landsmann aus Eritrea, erlosch das Interesse an ihm schlagartig. Zur Beerdigung kamen nicht mal 250 Menschen. Plötzlich war er, war sein Schicksal uninteressant, es war der "falsche" Täter.[3]

Der Mahnwache für die ermordete Maria Ladenburger wurde 300 Aktivisten der Antifa (= regime-naher Schlägertrupp) auf den Hals gehetzt[4] und die Gedenkenden mussten sich von einem "Liberalen" (Sascha Fiek, FDP) als "braune Ratten" diffamieren lassen.[5]


Fazit:

Der Tod Maria Ladenburgers interessiert nicht, die Gewalt der Antifa interessiert nicht, der Hass gegen Andersdenkende - der sogar von FDP-Politikern getragen wird - interessiert nicht. Der Fehler liegt darin, dass die Opfer-Täter-Rollen falsch verteilt sind. Könnte man einen Invasor als Opfer inszenieren und Deutsche als Rassisten und Nazis diskreditieren, wäre alles in Ordnung gewesen. Das ist die menschenverachtende Doppelmoral, die hier am Wirken ist.

Was also Sebastian Eder hier tut, ist kein Journalismus, sondern Propaganda gegen das deutsche Volk. Er kann weder erkennen, dass deutsche Bürger ein Recht auf eine (andere) Meinung haben noch kann er akzeptieren, dass in einer Demokratie das Volk der Souverän ist, der in politischen Fragen das letzte Wort hat. Am Ende seines Artikels hat Sebastian Eder noch die Chuzpe[wp], Angela Merkel mit dem Satz zu zitieren:

"Manchmal hat man den Eindruck, dass auch einige, die schon immer hier in Deutschland leben, dringend einen Integrations­kurs nötig haben."[6]

Es sieht eher so aus, als wenn einige Journalisten und Politiker einen Grundkurs in Demokratie nötig hätten.

Opfer-Täter-Rollenverteilung

Sebastian Eder und die politisch-korrekte Opfer-Täter-Rollenverteilung:

  1. Hier ist die Frage, ob die Flüchtlings- oder die Tierfreunde die Deutungshoheit haben: Youtube-logo.png Die importierte Hasskultur - Pack TV
  2. Hier ist wichtig, welche Hautfarbe der Schläger hat: Youtube-logo.png Es gibt kein Rassismusproblem bei der US Polizei - es ist ein Gewaltproblem - Pack TV
  3. Schwarze Zuwanderer sind eine Bereicherung, Weiße sind Rassisten: Youtube-logo.png Die Schuld der linken Politik - Pack TV

Kommentare

Zitat:

«Gerade jetzt haben es sich selbst ernannte moralische Führungs­eliten in unserem Lande mit alternativlosen politischen Zielen jenseits von Recht und Gesetz zur Aufgabe gemacht, eine vorgeblich nazi­verseuchte deutsche Bevölkerung umerziehen zu wollen; die Informations- und Deutungshoheit in der Öffentlichkeit wird bereits von freiwillig selbst­gleich­geschalteten oder politisch abhängigen Medien ausgeübt und von unserer gewählten Regierung ermächtigte Stasi-Blogwarte ohne parlamentarische oder gesetzliche Legitimation haben inzwischen schon angefangen, die pauschale Abschaltung Andersdenkender zu betreiben.

Alle alternativlosen Machtpolitiker geben vor, immer nur das Beste für ihre gute Sache anzustreben, aber Diktatur erkennt man üblicherweise erst daran, dass es inzwischen zu spät geworden ist, um sich dagegen noch wehren zu können.» - Uli Weber[7]

Zitat:

«Während der FAZ-ling Sebastian Eder sich auf die eher plumpe Tour an Arne Hoffmann abarbeitet, bekommt er deswegen selbst auf sciencefiles.org sauber eingeschenkt. Hier nur ein Beispiel, wie Michael Klein den FAZ-"Qualitäts­journalisten" an die Wand laufen lässt:

Die zweite Ebene der Lächerlichkeit, die Eder in seinem Beitrag nutzen will, zielt auf den Gegenstand der Arbeit von Hoffmann. Ist der Mann lächerlich gemacht, ist auch was er tut nichts anderes als lächerlich, fühlt er sich doch "hinter seinem Bildschirm stark". Diese Behauptung ist jedoch ein zwei­schneidiges Schwert, denn sie trifft auch Sebastian Eder, der im Schutze seines Bildschirms verbal über einen Menschen herfällt, der nicht gegenwärtig ist und ihm entsprechend auch keine Faust ins Gesicht schlagen kann, um sein Missfallen kund zu tun. Auch Eder ist, gemäß seiner eigenen Logik, ein Nerd, der sich "hinter seinem Bildschirm stark fühlt". [8]

Auch sonst wird der FAZ-Artikel dort gekonnt zerlegt.» - Varano[9]

Zitat:

«Es ist nicht leicht, den englischen Begriff "hit piece"[wikt] angemessen ins Deutsche zu übersetzen. Wörter wie "Hetzschrift" oder "Hetzartikel" sind nicht falsch, fassen aber nicht die Anspielung auf den Begriff "hitman"[wikt], Auftragskiller. Ein "hit piece" ist also ein Artikel, dessen Ziel es ist, eine bestimmte Person im Diskurs zu erledigen - die Wahl der Mittel ist dabei zweitrangig.

Die "Frankfurter Allgemeine Sonntags­zeitung" hat gerade ein Beispiel für einen solchen Text geliefert. Der FAZ-Redakteur Sebastian Eder schreibt dabei über den Buchautor und Blogger Arne Hoffmann, und der Text ist erkennbar auf eine diskursive Vernichtung angelegt. [...]

Dabei wird nirgendwo klar, warum die "Frankfurter Allgemeine Sonntags­zeitung" eigentlich fast eine ganze Seite opfert, um einen Mann vorzustellen, den sie lediglich als verbissen-verwirrten Nerd präsentiert. Offenbar ist ein Engagement gegen spezifische Nachteile von Männern und Jungen mittlerweile so präsent, dass es nicht mehr ganz zu ignorieren ist [...]

Damit passt dann aber das böse Wort von Nanny-Journalismus[ext] auf diesen Text. Eder geht mit seinen Lesern um wie eine Gouvernante mit den ihr anvertrauten Kindern, die das Haus nicht verlassen sollen und denen sie gern erklärt, was von der Welt da draußen zu halten sei. Der Artikel diffamiert also nicht einfach nur ein politisches Engagement, das dem Journalisten nicht passt - er ist auch kennzeichnend für das Verhältnis zwischen dem Redakteur einer etablierten Zeitung und einem Blogger, der auf seinem Gebiet immerhin eine Schlüssel­position im Netz hat.» - Lucas Schoppe[10]

Veröffentlichungen (Auswahl)

Einzelnachweise

  1. Sebastian Eder: Das Internet nach Freiburg: Der Hass kennt keine Grenzen, FAZ am 7. Dezember 2016 (Der Mord an Maria L. wird im Internet ausgeschlachtet, um Stimmung gegen Flüchtlinge und Politiker zu machen. Selbst vor der Familie des Opfers machen rechte Hetzer keinen Halt.)
  2. Ermittlungen um erstochenen Eritreer: Volker Beck zeigt Dresdner Polizei an, N-TV am 15. Januar 2015
  3. Johannes Pennekamp: Getöteter Flüchtling: Ein falscher Verdacht mit Folgen, FAZ am 28. Januar 2015 (Nach der Tötung eines Flüchtlings aus Eritrea wurden vorschnell Rechtsextreme verdächtigt. Das hat die Stimmung in der Nachbarschaft vergiftet, beklagen andere Asylbewerber aus Dresden. Sie wollen weg.)
  4. Uwe Mauch: Nach dem Fall Maria L.: 300 Menschen demonstrieren in Freiburg gegen AfD-Kundgebung mit 20 Teilnehmern, Badische Zeitung am 4. Dezember 2016 ("Maria L. - ein weiteres Opfer der Willkommenskultur": Mit diesem Slogan hat der Freiburger Kreisverband der AfD zu einer Demo am Sonntag aufgerufen. Etwa 15 Personen folgten dem Aufruf, 300 kamen zur Gegendemonstration.)
  5. Sascha Fiek auf Facebook
  6. Merkel zur CDU-Vorsitzenden wiedergewählt, Junge Freiheit am 6. Dezember 2016
  7. Uli Weber: Die helle deutsche Geschichte wieder entdecken: Wir Deutschen sind erpressbar geworden, weil wir keine eigene Geschichte mehr haben, Tichys Einblick am 8. Dezember 2016
  8. Michael Klein: FAZ-Journalismus: Deavouieren als Schreibzweck - Von Arne Hoffmann und seinen Neidern, Kritische Wissenschaft - critical science am 30. August 2017
  9. WGvdL-Forum: A. H. in der FAZ - Sebastian Eder bei sciencefiles.org, Varano am 30. August 2017 - 15:25 Uhr
  10. Lucas Schoppe: Die Gewalt der vierten Gewalt - Ein Fallbeispiel, Man Tau am 28. August 2017
  11. Arne Hoffmann: Frankfurter Allgemeine fährt Attacke auf Genderama, Genderama am 29. August 2017

Netzverweise