Die Antwort auf Feminismus ist nicht Antifeminismus, sondern MGTOW.
WikiMANNia ist die Dokumentationsstelle für politische Familienzerstörung, feministischen Männerhass und ideologischen Gender-Gaga!
Nigeria Kriminelle.jpg
Deutschland für alle!
Familienrecht Eherecht Homoehe.jpg
Ehe für alle!
Paedophil innen.jpg
Kinder für alle!
WikiMANNia verbreitet keinen Hass, sondern dokumentiert ihn; führt keinen Geschlechterkampf, sondern beendet ihn!
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für illegale Invasoren, Abtreibungskultur für deutsche Kinder, Zerstörungskultur für Familien.

Asylant

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Mensch » Asylant


Hauptseite » Recht » Gastrecht » Asylrecht » Asylant


Der Begriff Asylant setzt sich aus dem Hauptwort "Asyl"[wp] und dem Suffix "-ant"[wikt] zusammen, wobei das Suffix die an einen Wortstamm angehängte Endung ist, die der Wortbildung oder Flexion dient. Die Zufügung -ant gibt zu erkennen, daß eine Person etwas tut. Die Person, die Asyl erlangen will, bemüht sich um dieses. Nach den Regeln der Wortbildung ist der Begriff Asylant demnach sprachlich zutreffend und wertungsfrei, wie beispielsweise die ebenso gebildeten Begriffe Aspirant, Doktorant, Fabrikant, Informant, Komödiant, Laborant, Praktikant, Spekulant, Immigrant, Exilant, Hospitant, Simulant. Nachschlagewerke kannten noch bis zumindest in die 1980er Jahre nur den Begriff Asylant.

Im politisch-medialen Umfeld wird anstelle des Begriffs Asylant oft der Ausdruck Asylbewerber verwendet. Von der Wortbedeutung her sucht auch der "Bewerber"[wikt] um etwas nach. Assoziativ jedoch strebt im allgemeinen Verständnis ein Bewerber eine Stelle an (oder ein Amt), das heißt er will eine produktive, wertschöpfende Tätigkeit übernehmen, eine Vorstellung, die mit der Situation und Wirklichkeit eines Asylgesuchs nichts zu tun hat. Zudem kommt es oft vor, daß Bewerber ihre Bewerbung auch wieder zurückziehen, weil sie sich anders entschieden haben; dies geschieht bei Begehren auf Asyl jedoch so gut wie nicht, sondern das Asylbegehren zielt auf einen Rechtsanspruch und ist eine Karte, die nur einmal gespielt und auf die alle Hoffnung gesetzt wird. Schließlich hat der Adressat, bei dem eine Bewerbung eingereicht wird, in aller Regel die Freiheit, nach seinen Erfordernissen, Einschätzungen oder Wertungen einen Bewerber zurückzuweisen, ohne daß ihm dies negativ ausgelegt werden könnte, eine Konstellation, die mit dem Behörden­handeln und den massenhaften Rechts­behelfs- und Klage­verfahren in Asyl­angelegen­heiten nichts gemein hat. Die Mehrzahl der Bewerber um Stellen und Ämter wird abgewiesen und klagt hiergegen nicht über Jahre auf Steuerzahlerkosten.

Der auch in Vorschriften verwendete Begriff des Asylbewerbers ist deshalb sprachlich schief. Allerdings geht das Bemühen, Sachverhalte durch beschönigende Begriffe aufzuwerten, regelmäßig schief (siehe Euphemismus-Tretmühle).

Der Staat, in dem die Asylanten ihr Begehren stellen, prüft in einem Verwaltungs­verfahren, ob ein Anspruch auf Asyl besteht, ob es sich bei den Antrag­stellern um Flüchtlinge im Sinne der Genfer Flüchtlings­konvention[wp] handelt und ob - vom Zielstaat sich selbst auferlegte - Abschiebungs­hindernisse vorliegen. In den Staaten der Europäischen Gemeinschaft bestimmt seit dem Jahr 2013 die Dublin-III-Verordnung[wp], welches EU-Land einen Asylantrag zu prüfen hat.

Dubliner Übereinkommen

In WikiPrawda ist allerdings von einem faktischen Außerkrafttreten des Dubliner Übereinkommens die Rede:

Zitat:

«Das Dubliner Übereinkommen ist als völker­rechtlicher[wp] Vertrag formal weiter gültig, wird aber inzwischen von europäischem Recht überlagert und nicht mehr angewendet.

Am 1. März 2003 trat die Dublin-II-Verordnung[wp] und am 1. Januar 2014 als deren Nachfolge­regelung die Dublin-III-Verordnung[wp] in Kraft. Zugleich ist der Anwender­kreis der Dublin-Regeln auf weitere EU-Mitglied­staaten und über Zusatz­abkommen auch auf Island, Liechtenstein, Norwegen und die Schweiz ausgedehnt worden.

Da Völkervertragsrecht nicht von europäischem Recht aufgehoben werden kann, bestimmt Artikel 24 Abs. 1 der Dublin-II-Verordnung, dass dieses das Dubliner Über­einkommen ersetzt. Die Dublin-III-Verordnung enthält keinen vergleichbaren Passus mehr; gleichwohl ist die Nicht­anwendung des Dubliner Über­einkommens unter den Anwender­staaten unstreitig.»[1]

Man tut also so, als wenn Asylverfahren geregelt werden, was aber de facto nicht der Fall ist. Es findet vielmehr eine Auflösung der Rechtsstaatlichkeit statt.

Trivia

In der WikiPrawda wird Begriff Asylbewerber anstelle Asylant verwendet.[2] Der Begriff Asylant wird auf Asylbewerber weitergeleitet.[3]

Einzelnachweise

  1. Wikipedia: Dubliner Übereinkommen
  2. Wikipedia: Asylbewerber
  3. Wikipedia: Asylant

Querverweise