Weiter so SPD.jpg
Wer hat Euch verraten?
Sozialdemokraten!
Information icon.png Neues Hambacher Fest in Hambach, Termin: 5. Mai 2018, Ort: Hambacher Schloss - Info[ext]
Information icon.png 6. Welttag der genitalen Selbstbestimmung in Köln, Termin: 7. Mai 2018, Ort: Landgericht, Luxemburger Straße 101, Uhrzeit: 10:30 Uhr - Info[ext]
Information icon.png Bundesweite Demo "Allen Kindern beide Eltern" in Köln, Termin: 9. Juni 2018, Ort: Bahnhofsvorplatz, Uhrzeit: 13 Uhr - Info[ext]
Angela Merkel - Ehe fuer alle - Deutschland fuer alle.jpg
Wer hat Euch verkauft?
Christdemokrat_I_nnen!
"Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung." - Art. 6 GG
Familiennachzug und Willkommenskultur für illegale Invasoren,
Abtreibung und Zerstörungs­kultur für deutsche Familien.

25-Stunden-Woche

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Arbeit » 25-Stunden-Woche


Die 35-Stunden-Woche: Der Weg ist leider nicht weiter­ge­gangen worden.

Die Forderung nach der 25-Stunden-Woche wurde von Esther Vilar in den 1970er Jahren erhoben.


Familienministerin Kristina Schröder griff diese Idee in einem Interview auf, das sie dem Magazin Focus gab:

"Eine 30-Stunden-Arbeitswoche könnte für beide Partner nahezu ideal sein. 40 Stunden Arbeitszeit sind den meisten Eltern von kleinen Kindern zu viel, mit 20 Stunden katapultieren sie sich ins Karriere-Abseits. 30 Stunden würden den Bedürfnissen vieler Arbeitnehmer entgegen­kommen und wären auch für Arbeitgeber attraktiv, weil sie damit gute Mitarbeiter halten können. Das ist auch für viele Männer interessanter."[1]

Ein Jahr später sagte sie:

"Es müsse auch möglich sein, mit einer 30-Stunden-Woche eine Führungsposition zu besetzen."[2]

Auf die Frage, wie lange Eltern am liebsten arbeiten würden, geben Mütter und Väter laut "Familienmonitor 2010" des Bundesfamilienministeriums jeweils 30 Wochenstunden an.[3]


Die Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) griff diese Idee ebenfalls auf und schlägt vor, dass Mütter und Väter mit kleinen Kindern künftig nur noch 32 statt 40 Stunden/Woche Vollzeit arbeiten sollen. Den Lohnausfall soll vor allem der Staat ersetzen:

"Ich möchte, dass beide Elternteile ihre Wochenarbeitszeit reduzieren. Dafür wird es einen Partnerschafts­bonus geben. Aus Steuermitteln könnte dann ein Teil des Lohnausfalls ausgeglichen werden."[4]

Zitate

Zitat:

«Ich fordere die 30-Stunden-Woche.» - Heinz-Josef Bontrup[5]

Zitat:

«Die IG Metall[wp] will eine Diskussion über Vollzeitarbeit mit weniger Wochenstunden anstoßen. Neue Arbeitszeitmodelle wie die "reduzierte Vollzeit" würden in der Tarifrunde 2015 thematisiert, kündigte Gewerkschaftsvize Jörg Hofmann[wp] an. Die große Mehrheit der Arbeitnehmer würde einer Umfrage der IG Metall zufolge gern weniger arbeiten.»[6]

Zitat:

«Gerade erst ist Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig mit ihrem Vorstoß nach einer 32-Stunden-Woche für Eltern bei der Kanzlerin abgeblitzt, nun greift die mächtige IG Metall[wp] den Vorstoß auf: Die größte Gewerkschaft des Landes will eine reduzierte Arbeitszeit für junge Familien durchsetzen, berichtet die "Welt".»[7]

Literatur

Vorträge

Einzelnachweise

  1. Elternzeit: "Die Familie wandelt sich", Focus am 25. Mai 2010
  2. Familienfreundliche Arbeitszeit: Ministerin Schröder fordert 30-Stunden-Woche, Focus am 17. April 2011
  3. Studie zu Familienmodellen: Ermattete Emanzipation, TAZ am 13. September 2011
  4. Eltern sollen weniger arbeiten müssenFrau Ministerin, wer zahlt die 32-Stunden-Woche?, Die Bild-Zeitung am 9. Januar 2014
  5. Youtube-logo.png Auswüchse des Finanzkapitalismus - Heinz-Josef Bontrup (30. Mai 2012) (Länge: ab 63:10 Min.)
  6. Arbeitszeit: Arbeitnehmer wünschen sich die 30-Stunden-Woche, WAZ am 27. Januar 2014
  7. Größte Gewerkschaft: IG Metall fordert 30-Stunden-Woche für Familien, Der Spiegel am 27. Januar 2014

Querverweise

Netzverweise