NoGenderism.jpg
 
NoGenderism.jpg
Petition:
Keine öffentliche Finanzierung von Genderismus an Hochschulen und Schulen
 

Gisela Friedrichsen

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Gisela Friedrichsen

Gisela Friedrichsen 13.07.2012
Gisela Friedrichsen beim Josef-Fritzl-Prozess am 18. März 2009

Gisela Friedrichsen (* 1945) ist eine deutsche Journalistin und arbeitet als Gerichtsreporterin für den Spiegel.

Der Fall Weimar[1], der Pascal-Prozess[2], das Inzestverfahren von Amstetten[3] - Gisela Friedrichsen berichtet seit 1989 aus den Gerichtssälen im In- und Ausland für den Spiegel.[4]

Gisela Friedrichsen war nach einem Volontariat 1973 bei der Augsburger Allgemeinen ab 1974 sechzehn Jahre lang Redakteurin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Seit 1989 schreibt sie als Nachfolgerin von Gerhard Mauz für das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Friedrichsen ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Inhaltsverzeichnis

Zitate

  • "Viele Gerichte pflegen in unklaren Fällen den Mann zwar freizusprechen, die Frau aber, die den Prozess angestrengt hat, unbeschadet zu lassen, selbst wenn sie der Lüge überführt ist."[5]
  • "Es hätte genügend Anhaltspunkte gegeben zu sagen: Dieser Mann ist in eine lange vorbereitete Falle getappt. Das hätte aber zur Folge gehabt, dass man der Nebenklägerin möglicherweise strafbares Handeln hätte bescheinigen müssen, wie es die Verteidigung wünschte. Davor scheuten die Richter zurück."[5]
  • "Das Gericht begann die Urteilsbegründung mit einer ungewöhnlich harschen Schelte des seit 1. Dezember tätigen Verteidigers Johann Schwenn. Er habe Respekt und Anstand vermissen lassen. Und überdies hätten sich die Verdachtsmomente gegen den Angeklagten ganz ohne sein Zutun "zwar nicht verflüchtigt, aber doch vermindert". Mit anderen Worten: Auf einen Verteidiger wie Schwenn könne man in Mannheim gut und gern verzichten."[5]
  • "Unkenrufe allerdings, der Fall werde künftig vergewaltigte Frauen abhalten, die Straftat anzuzeigen, sind fehl am Platz. Wer als Opfer bei der Wahrheit bleibt, dem kann die Justiz in der Regel auch zu seinem Recht verhelfen."[5]
  • "Einmal hat mir ein Anwalt vor Prozessbeginn eine falsche Geschichte erzählt, in der Hoffnung offenbar, dies würde seinem Mandanten - oder vielleicht sogar ihm selbst? - zugute kommen. Der Schuss ging dann nach hinten los. Mit diesem Anwalt habe ich seither kein Wort mehr gewechselt."[6]
  • "Die Unschuldsvermutung wird heute in Deutschland von der 'Opfervermutung' verdrängt." [7]

Werke

Artikel

Einzelnachweise

  1. Spiegel: Monika Böttcher
  2. Spiegel: Der Fall Pascal
  3. Spiegel: Inzest-Fall von Amstetten
  4. Spiegel: Friedrichsen aus dem Gericht
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 Kachelmann-Urteil: Die Angst der Richter vor dem klaren Wort, Spiegel am 1. Juni 2011
  6. Fair oder unfair? "Der Kachelmann-Prozess bedient den Voyeur", Im Interview mit dem Tagesspiegel am 29. August 2010
  7. Gerichtsreporterin: "Nur Verlierer im Fall Kachelmann", Tagesanzeiger am 21. April 2011

Netzverweise

Meine Werkzeuge