Information icon.png Migrationspakt stoppen! in Berlin, Termin: 1. Dezember 2018, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 14:00 Uhr - Info[ext]
10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png

Noch 67 Tage bis zum 10. Jubiläum.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 20. Januar 2019
3,2 % 322 € Spendenziel: 10.000 €

Kollektivschuld

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Gesellschaft » Schuld » Kollektivschuld



Sünde - Schuld - Angst

Kollektivschuld bedeutet, dass die Schuld für eine Tat nicht dem einzelnen Täter (oder Tätern) zugeordnet wird, sondern einem Kollektiv, allen Angehörigen seiner Gruppe, z. B. seiner Familie, seines Volkes oder seiner Organisation.

Durch die Idee der Kollektivschuld vereinfachen sich die Zusammenhänge erheblich.

Wenn ein Mann also z. B. eine Frau verprügelt, dann ist die Schuld bei den Männern zu suchen. Die Bestrafung kann dann auch irgendeinen Mann, oder alle Männer treffen, um Gerechtigkeit wieder herzustellen.

Mit so einer Argumentationslogik kommt es in den Diskussionen dann u. U. zu bedenklichen Äußerungen. "Männer werden benachteiligt, z. B. dürfen manche Väter in Deutschland ihre Kinder nicht mehr sehen, obwohl das Gericht ihnen dies zugebilligt hat" - "Na und - dafür verprügelt mancher Mann auch regelmäßig seine Frau."

Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Der Vater ist mit den Aktionen des anderen Mannes, den er gar nicht kennt, wahrscheinlich nicht einverstanden, es wird aber alles in einen Topf geworfen. In dieser Logik büßt der Vater für das Verhalten des anderen Mannes. Wenn ein Mann eine Frau verprügelt, dann sollen also alle anderen Männer dafür büßen. Irgendwie soll sich dann dadurch Gerechtigkeit einstellen. Aber Gerechtigkeit kommt nicht von selbst, schon gar nicht als schicksalhafter Ausgleich eines göttlichen oder naturhaften Prinzips nach dem Motto, wenn der eine Läuse hat, bekommt der andere dafür Flöhe und der Dritte Wanzen. Nein, es gibt welche, die bekommen alle drei Plagen ab und welche, die bekommen keine dieser drei. Der Vater hat sich vielleicht voll für die Erziehung eingesetzt, musste Wehrpflicht leisten, durch das Gleichstellungsgesetz wurde eine Frau anstatt ihm bevorzugt befördert und jetzt erfährt er eine Menschenrechts­verletzung.

Querverweise