Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
37,4 %
3.743,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Selbstfesselung

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Kultur » Subkultur » BDSM » Fesselung » Selbstfesselung


Selbstfesselung (englisch: Self-bondage) ist eine Sexualpraktik[wp] aus dem Bereich des BDSM. Der Begriff bezeichnet die Selbstfesselung einer Person als verstärkende Maßnahme im Rahmen eines auto­erotischen[wp] Szenarios oder im Rahmen eines erotischen Rollenspiels mit mehreren Beteiligten.


Zitat:

«Selbstfesselung ist eine spezielle Art von Fesselung, die allein durchgeführt wird. Verwendung finden sämtliche Fessel­utensilien wie auch bei normaler Fesselung, wie Seil, Ketten, Riemen. Am Ende steht eine Aktion, die die letzte freie Hand endgültig fixiert, beispielsweise durch sich selbst zuziehende Schlingen[1], Magnet­verschluss, Verschließen eines Schlosses ohne direkten Zugang zum Schlüssel.

Für die Befreiung gibt es mehrere Möglichkeiten, etwa elektronische Timer, die einen Magnet­verschluss öffnen, Eiswürfel, die durch das Schmelzen Zugang zu einem Schlüssel ermöglichen, oder auch der Partner, der nach einer bestimmten Zeit nach Hause kommt.

Ein sehr wichtiger Aspekt bei Selfbondage ist, dass man einen Notfallplan haben sollte. Es gibt keinen Partner, der auf die Sicherheit, die Befreiung und den gesundheitlichen Zustand achten kann. Es sollte deswegen immer die Möglichkeit geben, sich vorzeitig aus der Fesselung zu befreien. Möglichkeiten dazu sind beispielsweise ein weiterer Schlüssel, an den man nur durch Umstoßen eines Bechers kommt, wobei die Flüssigkeit im Becher einen hässlichen Fleck hinterlassen wird. Oder auch die Notwendigkeit des Zerstörens von Utensilien oder etwa eines geliebten Kleidungs­stückes, um die Fesselung zu lösen. Diesen Schritt wird man nur im Notfall gehen, aber wenigstens besteht dann die Möglichkeit dazu.» - Sklaven-Zentrale[2]

Eine programmierbare Wasserzeitschaltuhr bietet Möglichkeiten der Selbstfesselung in Verbindung mit Wasserkanistern, Seilen und Umlenkrollen.

Einzelnachweise

  1. Cinch Noose - Henkersschlinge, Ring Device - Ringschließe, BoundAnna.com
  2. Sklaven-Zentrale: Selfbondage

Querverweise

Netzverweise